Riesterrente

von
majo75

Hallo,
ich bin ehemaliger SAZ 12, beziehe Übergangsgebührnisse und bin Student. Laut meinen Gebührnisamt gehöre ich nun nicht mehr zum Zulageberechtigten Personenkreis, d.h ich bekomme keine Förderung für die Zeit in der ich Übergangsgebührnisse beziehe. Nun stellt sich die Frage, zu welchem Personenkreis ich nun gehöre?
Diese Frage konnte mir weder der Bearbeiter im Gebühnisamt, noch das Arbeitsamt beantworten. In welche Grauzone stecke ich gerade bzw. hat der Bund mich gesteckt??

von
Majonese

Leider ist es vielen Betroffenen nicht bewusst, dass Sie für die Dauer der Zahlung von Übergangsgebührnissen eigentlich keinen sozialversicherungsrechtlichen Status besitzen und in eine Art von "Freizeit mit Abfindung" gesteckt worden sind.

Wenn Sie aber einmal

http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKLd443sQgFSYGYxgEh-pEwsaCUVH1fj_zcVH1v_QD9gtyIckdHRUUAondTSg!!/delta/base64xml/L3dJdyEvd0ZNQUFzQUMvNElVRS82X0NfNDVT

und

http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKLd443MQ0GSYGYxgEh-pEwsaCUVH1fj_zcVH1v_QD9gtyIckdHRUUA5C8YKA!!/delta/base64xml/L3dJdyEvd0ZNQUFzQUMvNElVRS82X0NfNDhV

aufrufen, merken Sie schnell, wie einfach es sich unser Staat da doch macht! Die genannten Ausführungen sind nicht ohne Grund so unergiebig.

von
Schade

nein, da sind Sie wohl derzeit nicht förderberechtigt.

Aber Sie schreiben >in welche Grauzone wurde ich gesteckt?<

das hört sich ja so an als ob Sie a) gezwungen wurden Berufssoldat zu werden und b) zum Studium geprügelt werden.
Machen Sie das nicht freiwillig?
Vielleicht weil Sie sich durchs Studium später bessere Karrierechancen versprechen?

Sie könnten als Alternative ab morgen wieder versicherungspflichtig arbeiten gehen und schon sind Sie riesterfähig. ;))

von
Majonese

Wenn man vorher über die Risiken und Nebenwirkungen umfassend aufgeklärt wird, ist das ja kein Problem. Man könnte Nutzen und Nachteile abwägen. Doch leider übersehen Sie bei Ihrer Anmerkung, dass Betroffene erst im Nachhinein merken, dass es auch Nachteile gibt, über die selbst auf Anfrage keine Auskünfte erteilt werden. "Diese Frage konnte mir weder der Bearbeiter im Gebührnisamt, noch das Arbeitsamt beantworten." Ich meine, man müsste schon erwarten dürfen, dass wenigstens auf Nachfrage die damit befassten Stellen des Brötchengebers angemessene Auskünfte erteilen können.

von
Schade

Vielleich hat Majo einfach die falschen gefragt?

Zumindest das Arbeitsamt war die falsche befragte Stelle - deren "Job" ist wirklich nicht den Status eines studierenden Berufssoldaten zu klären und mit Riester haben die auch nichts am Hut.

Der Arbeitgeber hätte es vielleicht wissen können, aber das zu beurteilen vermag weder ein Forumsteilnehmer noch ein Mitarbeiter der RV (aber warum sollte ein Mitarbeiter des Gebührnisamtes Detailkenntnisse über Riester besitzen- frage ich den Schuster, was Wurst kostet?)

Majo hätte ja auch gleich bei der RV fragen können.
Und wie gesagt: die Riesterförderung war doch sicher nicht ausschlaggebend für die Entscheidung ein Studium aufzunehmen?

von Experte/in Experten-Antwort

Um die Riesterförderung zu erhalten, muss man zum unmittelbar begünstigten Personenkreis gehören. Dazu zählen insbesondere Versicherte der gesetzlichen Rentenversicherung, Empfänger von Besoldung und Amtsbezügen, versicherungspflichtige Landwirte und andere.

Offensichtlich sind Bezieher von Übergangsgebührnissen nicht unmittelbar förderberechtigt.

Es besteht allerdings die Möglichkeit als Ehegatte mittelbar förderberechtigt zu sein ("Hucke-Pack-Vertrag"). Dazu wäre es notwendig, dass der Ehegatte einen auf ihn lautenden Riestervertrag bespart und auch den erforderlichen Mindesteigenbeitrag einzahlt.

Andernfalls verbleibt die Möglichkeit den Vertrag vorübergehend beitragsfrei zu stellen oder ungefördert zu besparen.