< content="">

Riesterrente / Erwerbsminderungsrente

von
guido

Erwerbsminderungsrentner haben keinen Anspruch auf Förderung zur Riesterrnte, wenn ich das richtig verstanden habe.

Was kann ich machen um die Förderung zu erhalten?
Als Vermiter/Verpächter?
Ich würde ja auch pauschale Beiträge zahlen, wenn ich im Ramen meines Zuverdienst- bereiches tätig wäre vorausgesetzt ich könnte es Gesundheitlich.
Mit freundlichem Gruss
Guido

von
dildo

Schweinchen guido,

die von dir genannten namen

kosten den DRV-Bund oder

den Steuerzahler keinen

CENT .. !-!-! .. ?-?- M-M

im gegenteil sie gehören

zu denen 30%, lieber SCHIKO,

die die meisten STEUER

bezahlen und etwas gegen die

SCHMAROTZEREI haben sowie

die REDAKTION, die dieses

unterstützt und sich an den

beleidigten beiträge beteiligt.

siehe Schweinchen !-! etc.

daher auch die geballte

mobilmachung...

dildo

von
..

Was arbeiten Sie denn, Sie Spinner ? (Als Pausenclown im Kindergarten ?) Im übrigen haben alle EM-Rentner auch irgendwann Beiträge und Steuern gezahlt. Sonst würden sie nämlich gar keine Rente bekommen. Schon mal daran gedacht, dass auch Sie eines Tages auf staatliche Alimentierung angewiesen sein könnten ? Sie sind einfach nur zu dämlich ! Seien Sie nur froh darüber, dass Sie mir nicht persönlich bekannt sind, Sie bemitleidenswerter Mensch !

von
Schade

für die Förderung müssten Sie entweder versicherungspflichtig werden, weil Sie z.B. als Minijobber auf die Versicherungsfreifeit verzichten.

Wenn das gesundheitlich nicht geht, dann geht es halt nicht.

Oder Sie sind verheiratet, Ihr Ehegatte wird gefördert und Sie werden &#34;mitgezogen&#34;.

von
guido

hallo,
wie kann ich das verstehen mit dem mitgezogen?
mein partner wird gefördert und dadurch kann ich eine eigene förderung erhalten, oder das nur mein partner gefördert wird.

Experten-Antwort

Hallo,

die Riester-Förderung können Sie nur dann in Anspruch nehmen, wenn Sie auch der pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung sind. Als Erwerbsminderungsrentner erfüllen Sie diese Voraussetzung nicht. Eine geringfügige Beschäftigung als solche würde auch nicht zur Versicherungspflicht führen. Erst wenn Sie im Rahmen der Beschäftigung auf die Versicherungsfreiheit verzichten, können Sie auch mit einer geringfügigen Beschäftigung die Riester-Förderung in Anspruch nehmen.

von
Amadé

Etwas zu kurz gekommen sind die Erläuterungen im Hinblick auf die &#34;abgeleitete Förderung&#34;.

In Ihrem Fall also , wenn allein Ihre Ehefrau die Förderberechtigung besitzt. Es gilt dann folgendes:

Auch bei Ehepaaren, bei denen nur ein Partner förderberechtigt ist, besteht die Möglichkeit, dass beide Partner die Zulagen erhalten (sog. &#34;abgeleitete Förderung&#34;).

Voraussetzung ist, dass beide Ehegatten jeweils einen eigenen Altersvorsorgevertrag abschließen. Der förderberechtigte Ehegatte muss sich also an der geförderten Altersvorsorge beteiligen und auch den Mindesteigenbeitrag zahlen .

Der ursprünglich nicht förderberechtigte Ehegatte leitet seine Zulagenberechtigung dann vom förderberechtigten Ehegatten ab und muss dafür selbst keine Beiträge aus eigenen Mitteln leisten . Beide Ehegatten erhalten in diesem Fall die Grundzulage.

Wer &#34;nur&#34; eine abgeleitete Förderung erhält, hat beim Sonderausgabenabzug keinen eigenen steuerlichen Freibetrag. Der förderberechtigte Ehepartner macht in diesem Fall bei seinem Sonderausgabenabzug auch die Altersvorsorgebeiträge des abgeleitet zulagenberechtigten Partners im Rahmen seines steuerlichen Freibetrages geltend.

Die abgeleitete Förderung kann nur in Anspruch genommen werden, solange Sie und Ihr Ehepartner nicht dauernd getrennt leben.