Riesterrente umwandeln?

von
Ada

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor ca. zweieinhalb Jahren eine Riesterrente abgeschlossen. Im Oktober trete ich eine zunächst auf zwei Jahre befristete neue Arbeitsstelle an, bei der ein Beitrag zur Betriebsrente Pflicht ist. Mittlerweile bin ich vom "Riestern" nicht mehr überzeugt. Gibt es die Möglichkeit, die eingezahlten Beiträge der Riesterrente auf die Betriebsrente zu übertragen? Denn dreifach für meine Rente vorzusorgen, ist mir im Moment zu viel.

Mit freundlichen Grüßen
Ada

von
Beitrag

Ich würde den Riestervertrag ruhen lassen. Ein Übertragung ist höchstwahrscheinlich auch gar nicht möglich und selbst wenn, nicht zu empfehlen, da Leistungen aus der betriebl.Altersversorgung später voll kranken-und pflegeversicherungspflichtig sind. Ob eine Übertragung möglich ist, sollte klar aus den Bedingungen für die betriebl Versorgung hervorgehen.

Daneben: Warum sind Sie von Riester nicht mehr überzeugt??

MfG

von
Riester

Guten Tag,

das Riestern war von Anfang an eine "Todgeburt".Ein "Ailien".Es wurde natürlich damals zu Beginn des riesterns bejubelt.Bejubelt von denen die heute nein zum Riestervertrag sagen.Ist schon toll.Auch dieses Forum ist so ein Riesterjubelzentrum.Inzwischen hat aber die Vernunft gesiegt.Was auch in der autorisierten Presse sich niederschlägt.

Daher lieber Beitrag keine Überzeugung mehr für Riester.

von
Beitrag

Ich möchte etwas für´s Alter tun und sehe Riester als eine gute Möglichkeit an, dafür vorzusorgen. Ich zahle derzeit 5 Eur monatl. und bekomme für mich und meine Kinder 524 pro Jahr dazu. Würde es Riester oder die staatl Förderung nicht geben und wollte ich pro Jahr knapp 600 Eur für´s Alter sparen, müßte ich knapp 50Eur monatl sparen. Das könnte ich mir dann nicht leisten.

Wenn Sie davon nichts halten, gerne. Es zwingt Sie keiner.

von
Riester

Sie haben gefragt.Ich geantwortet.Lesen Sie nicht die Veröffentlichungen über das Riestern?Selbst die Regierung gibt zu das da was nicht so läuft wie es gewünscht war.Dann sind noch 5 Euro zuviel.Das dazu.

von
Beitrag

Ich habe Ada gefragt oder haben Sie sich umbenannt. Ich lese die Veröffentlichungen. Lass mich aber nicht so leicht beirren.

Soll ich etwa nicht mehr vorsorgen? NEIN!

Ich möchte für mich selbst sorgen!! Daher tue ich etwas!

Haben Sie die jahrelang Praxis der Wohnungsbauprämie (im Vergleich zur Riesterförderung sehr gering) für Bausparverträge auch so kritisiert? Beinahe jeder hatte doch so einen Vertrag und tat alles um die kleine Wohnungsbauprämie auch mitzunehmen.

Warum sollte ich jetzt die Zulagen von 524 jährlich nicht mitnehmen???

Fürchte, die Diskussion wird endlos mit Ihnen. Daher hier von meiner Seite Ende!

MfG

von
Riester

Glauben Sie im ernst Sie können sich mit 5 Euro im Monat von der drohenden Altersarmut freikaufen?Und der Freibetrag.Das soll es bringen?Sie haben sogar recht.Auch das Bausparen ist was aus vergangenen Jahren.Als der Papa noch zu den Kinder sagte.Einen Bausparvertrag braucht ihr!Sie sollen ja vorsorgen.Natürlich.Aber doch doch nicht in ein totes Pferd.

von
Beitrag

Ich bei Weitem nicht so naiv, wie Sie vorgeben mich einschätzen zu können.

Also keine Sorge und Ende der Diskussion.

Vielen Dank.

Experten-Antwort

Bitte klären Sie eine mögliche Übertragung mit der für die Betriebsrente zuständigen Stelle.

Für allgemeine Fragen zum Thema "Zulagengeförderte Altersvorsorge" steht Ihnen die Servicehotline der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen unter der Telefonnummer 03381 21 22 23 24 zur Verfügung.

von
Schiko..

Dies ist einfach nicht nachzuvollziehen. Gerade weil der jährliche
Verdienst bei Ihnen so gering ist- was ich bedauere- brauchen sie nur im Jahr
60 Euro aufzubringen.
Der Staat zahlt also für Ihre zwei Kinder 370 und für Sie 154, insgesamt 524
Euro hinzu, wenn das kein Geschäft ist, gerade für Sie ist Riester lohnend.

Ich frage mich schon welche Giftmischer Sie beraten haben. Glauben Sie wirk-
lich die ca.11 Millionen Riestersparer sind blöd?

Mit freundlichen Grüßen.