Riesterrente und Kinderzulage

von
Vorsorger

Ich habe eine Frage zu meiner Riesterrente.
Wir haben in diesem Jahr unser drittes Kind bekommen. Meine Frau und ich haben uns darauf verständigt, dass die Kinderzulage (300,00 Euro) bei meinem Vertrag berücksichtigt werden soll.
Ich zahle in diesem Jahr einen Jahresbeitrag von 1791,60 Euro. Hinzukommt noch die Grundzulage (154.-). Zusammen also 1945,60 Euro. Wenn nun die Kinderzulage hinzukommen würde, käme ich über den Höchstbetrag für die steuerliche Förderung von 2100.- DM. Also müsste doch mein Anbieter meinen derzeiten Monatsbetrag entsprechend reduzieren, damit ich nicht über diesen Höchstbetrag komme. Liege ich da falsch? Mein Anbieter möchte erst im nächsten Jahr meinen Eigenbeitrag kürzen, weil dann das Einkommen für 2011 maßgebend sein soll. Aberwas hat das mit der Kinderzulage zu tun?

Kann mir jemand weiterhelfen?

Experten-Antwort

Hallo Vorsorger,

bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen zur Aufteilung der Zulagen und der erforderlichen Eigen- bzw. Höchsteigenanteile direkt an Ihren Anbieter und die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA).

von
perimate

Zitiert von: Vorsorger

Ich habe eine Frage zu meiner Riesterrente.
Wir haben in diesem Jahr unser drittes Kind bekommen. Meine Frau und ich haben uns darauf verständigt, dass die Kinderzulage (300,00 Euro) bei meinem Vertrag berücksichtigt werden soll.
Ich zahle in diesem Jahr einen Jahresbeitrag von 1791,60 Euro. Hinzukommt noch die Grundzulage (154.-). Zusammen also 1945,60 Euro. Wenn nun die Kinderzulage hinzukommen würde, käme ich über den Höchstbetrag für die steuerliche Förderung von 2100.- DM. Also müsste doch mein Anbieter meinen derzeiten Monatsbetrag entsprechend reduzieren, damit ich nicht über diesen Höchstbetrag komme. Liege ich da falsch? Mein Anbieter möchte erst im nächsten Jahr meinen Eigenbeitrag kürzen, weil dann das Einkommen für 2011 maßgebend sein soll. Aberwas hat das mit der Kinderzulage zu tun?

Kann mir jemand weiterhelfen?

Morning, ich versuchs mal zu entwirren.
Ihr Vertrag läuft vermutlich noch im Bruttobeitragsverfahren. Da war es so, dass die Zulagen "oberdrauf" kommen und Sie jetzt Gefahr laufen den max. förderberechtigten Betrag zu sprengen. Ich würde mich erkundigen, ob es nicht möglich ist, den Vertrag auf das Nettobeitragsverfahren umzustellen. Dies würde wie folgt aussehen: Bsp. 50000,- br. x 4% = 2000,- abzgl. 154,- Grunzulage, abzgl. 300,- Ki-Zulage = 1546,- im Jahr. Also bleibt noch etwas Luft noch oben.
Oder die Vertragskonstellation so zu belassen, dann wird auf jeden Fall der max. förderberechtigte Betrag von 2100,- erreicht. Ob er sich steuerlich großartig auswirkt, muss geprüft werden.

Interessante Themen

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....

Rente 

Senior-Jobber: „Turbo“ für die Rente zünden

Wer sich als Senior noch was dazuverdient, kann mit wenig Extra-Aufwand seine Rente nochmals steigern. Wie das funktioniert und was das bringt.