Riesterrente - Verzinsung in der Auszahlungsphase?

von
CW

Hallo!

Meine Frau hat eine Riester-Rente abgeschlossen und bekommt die Grundzulage, zahlt den "Rest" bis zum Höchstbetrag selber (1946 Euro pro Jahr) ein.

Nach der Sparzeit von 35 Jahren hat meine Frau einen Betrag von rund 150.000 Euro angespart und erhält eine monatliche Rente von 500 Euro. Mageres Ergebnis würde ich meinen! Oder ist die Höhe normal?

Wird eigentlich das Sparvermögen in der Auszahlungsphase verzinst? Wenn ich z.B. von einer Verzinsung von nur 2,5 % ausgehe, dürften die 150.000 Euro rund 40 Jahre reichen. Bei einer Verzinsung von 4% findet sogar kein Vermögensverzehr statt - das Geld reicht bis zur nächsten Steinzeit!!!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Bank die 150.000 Euro zinslos irgendwo liegen lässt und brav jeden Monat die 500 Euro auszahlt. Stirbt der Riesterrentner mit 90 Jahren und die Bank hat das Sparguthaben artig mit 4 % angelegt, so macht diese doch ordentlich Reibach - nämlich 150.000 Euro.

Der Gewinner wäre doch nur die Bank, oder?

Ich würde mich über eine fachkundige Aufklärung freuen.

von
Dieses Thema

...dürfte deutlich über die Möglichkeiten eines Forums der deutschen Rentenversicherung hinausgehen. Fragen Sie die Verbraucherzentrale.

von
CW

...das verstehe ich nicht! Dieses Forum informiert doch über Vorsorge - also auch über die Riesterrente.

Würde mich trotzdem über Antworten freuen :-))

von
priv Rentenversicherung?

N´Abend,

es kommt stark auf Ihren vertrag an. Ich gehe davon aus, dass Sie eine priv Riester-Rentenversicherun abgeschlossen haben.

Ja, der jeweilige Rest des angesparten Vermögens wird nach Abzug der Riester-Rentenauszahlung und der Verwaltungskosten weiter verzinst (nach Garantiezins). Dazu kommt die Überschussbeteiligung, die allerdings mehr ein kleines Sahnespritzerchen sein dürfte.

Melden Sie uns doch mal, was für einen Vertrag Ihre Frau abgeschlossen hat ...

von
CW

... es handelt sich einen (so vermute ich) Banksparplan.

von
B´son

Mit einem Riester-Fonds hätte Ihre Frau vermutlich deutlich mehr erzielen können.
Aber ein Banksparplan ist immer noch besser als eine Riester-Rentenversicherung ;-)

Experten-Antwort

In der Regel werden Banksparpläne auch in der Auszahlungsphase weiter verzinst. Man kann sich allerdings je nach Vertragsgestaltung größere Raten im Rahmen eines Auszahlungsplans unmittelbar zu Beginn der Auszahlungsphase auszahlen lassen. Im übrigen kann nach dem Tode verbleibendes Riestervermögen vom überlebenden Ehepartner in dessen Vertrag übernommen werden. Auch eine Vererbung ist grundsätzlich möglich, wobei dann neben der Steuerpflicht auch noch eine Rückzahlungspflicht bezüglich der Zulagen und des Sonderausgabenabzugs entsteht.

Es sollte zunächst mit dem Anbieter geklärt werden, welche Möglichkeiten der Vertrag hier bietet.

von
CW

Danke!!

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...