@Rosana -Altersrente ohne Abschläge

von
Karina13

Hallo Rosanna,
sehe gerade dass Sie im Forum aktiv sind. Sie hatten mir vor längerer Zeit bei meinem Problem der 10,8% Abschläge mit gutem Rat geholfen. Auf diesem Wege möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich jetzt die Altersrente für Schwerbehinderte ohne Abschläge beziehe. Mir fehlte ja zum Stichtag 16.11.2000 der Vertrauensschutz. Habe ihn durch rückwirkende Anerkennung des GdB 50 vom VA erhalten. So konnte ich in die Altersrente wechseln.
Mit feundlichen Grüßen Karina13

von
Rosanna

Na das ist ja mal eine erfreuliche Nachricht! Freue mich für Sie und wünsche Ihnen noch einen SEEEEEHHHHR langen Bezug dieser Rente.

;-))

MfG Rosanna.

von
Bernd Michelmann

Hallo, meine Frau geht mit 63 vorzeitig in die Altersrente. Sie müsste also 7,2% Abzüge in Kauf nehmen. Besteht durch ihr chronisches Asthma die Möglichkeit diesen %-Satz zu
reduzieren?
Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Michelmann

von
Wolfgang

Hallo Bernd,

Ihre Frau kann alternativ/gleichzeitig zur AR an langjährig Versicherte die Rente wegen Erwerbsminderung beantragen - die hätte keinen Abschlag. Ob's medizinisch reicht *hüstel, wegen 'nur' Asthma, ist eine andere Sache. Die DRV leitet dann ein med. Prüfverfahren für diese Rente ein, zahlt erstmal - falls es sich über 63 hinziehen sollte - die AR ab 63, und wenn's tatsächlich zur Rente wegen voller Erwerbsminderung reichen sollte, bekommt Ihre Frau rückwirkend die Rente ohne Abschlag bis zur Regelaltersrente.

Weisen bei Antragstellung nur auf den schlechten Gesundheitszustand hin, dass die Doppelbeantragung nicht vergessen wird.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Ihre Frau sollte wie von Wolfgang vorgeschlagen mehrere Renten gleichzeitig beantragen. Sollte Ihre Frau vor dem 01.01.1951 geboren sein, dann kann Sie auch die Altersrente für Versicherte beantragen, die bei Beginn der Rente berufsunfähig oder erwerbsunfähig nach dem am 31.12.2000 geltenden Recht sind. Sollte Ihre Frau einen Schwerbehindertenausweis mit einem GdB von 50 Prozent oder mehr haben bzw. sollte ein entsprechender Antrag bereits gestellt sein, so sollte auch die Altersrente für schwerbehinderte Menschen beantragt werden.