Rückführung Scheidungsverlust

von
Alex

Hallo !
Ich wurde 1999 geschieden und bin seit 2003 Rentner.
Wie ich jetzt erfahren habe ist meine Ex Frau verstorben.
Bekannte sagten mir ich könnte mir das Minus aus dem Versorgungsausgleich zurückholen, wobei der eine Bekannte äußerte das dies wenn meine Ex Frau neu verheiratet ist, nicht geht.
Der andere sagte das geht doch, die Regelung mit der Neuverheiratung wäre nicht mehr aktuell. Stattdessen darf Sie wohl nicht mehr als eine bestimmte Zeitdauer Rente bekommen haben. Ist eine der beiden Behauptungen richtig und wenn ja was ist zu tun ?

von
Alete

§ 37 VersAusglG =Anpassung wegen Tod der ausgleichsberechtigten Person

(1) Ist die ausgleichsberechtigte Person gestorben, so wird ein Anrecht der ausgleichspflichtigen Person auf Antrag nicht länger auf Grund des Versorgungsausgleichs gekürzt. Beiträge, die zur Abwendung der Kürzung oder zur Begründung von Anrechten zugunsten der ausgleichsberechtigten Person gezahlt wurden, sind unter Anrechnung der gewährten Leistungen an die ausgleichspflichtige Person zurückzuzahlen.
(2) Die Anpassung nach Absatz 1 findet nur statt, wenn die ausgleichsberechtigte Person die Versorgung aus dem im Versorgungsausgleich erworbenen Anrecht nicht länger als 36 Monate bezogen hat.
(3) Hat die ausgleichspflichtige Person im Versorgungsausgleich Anrechte im Sinne des § 32 von der verstorbenen ausgleichsberechtigten Person erworben, so erlöschen diese, sobald die Anpassung wirksam wird.

von Experte Experten-Antwort

Nach Ihren Angaben beziehen Sie eine Rente, die um einen Abschlag aus dem Versorgungsausgleich gemindert wird.
Da Ihr früherer Ehegatte verstorben ist, ist auf Antrag Ihre Rente ungemindert zu zahlen, sofern Ihr früherer Ehegatte eine Rente aus den im Versorgungsausgleich erworbenen Rentenanwartschaften nicht oder nicht länger als 36 Monate bezogen hat (§ 37 des Gesetzes über den Versorgungsausgleich - VersAusglG). Die Anpassung kann auch durchgeführt werden, wenn aus den Anrechten des Versorgungsausgleichs bereits eine Hinterbliebenenrente gezahlt wurde oder wird.
Ob die Voraussetzungen bei Ihnen erfüllt sind, kann ich auf Grund fehlender Angaben in Ihrer Anfrage nicht beantworten.
Ich empfehle Ihnen daher, einen formlosen Antrag auf Beseitigung der Auswirkungen des Versorgungsausgleiches gem. § 37 VersAusglG zu stellen. Der Antrag sollte möglichst schnell gestellt werden, da die Anpassung der Rente erst mit dem 1. des Folgemonats der Antragstellung erfolgen kann.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2011, 15:36 Uhr]