Rückkehr nach Deutschland

von
Mizzie

Nach 17 Jahren Arbeitstätigkeit in Chile werde ich (54 Jahre) dieses Jahr nach Deutschland zurückkehren und will weiter arbeitsmässig aktiv sein bis zu meinem Renteneintrittsalter.
Es ist mir möglich mein "chilenische Rente" auszahlen zu lassen und mit nach Deutschland zu nehmen.
Frage: Bin ich gezwungen dieses Geld auf mein deutsches Rentenkonto einzuzahlen oder kann ich es anderweitig investieren, z.B. in den Kauf einer Immobilie?
Was raten Sie mir?

von
Schade

Kein deutsches Gesetz zwingt Sie dazu!

Folglich können Sie mit dem Geld machen was Sie wollen, es z.B. mir schenken. -:)

von
B2

Sie müssen die Rentenbeiträge aus Chile hier nicht nur nicht einzahlen, Sie könnten es sogar nicht einmal wenn tun wenn Sie wollten!

von
-_-

:P Selbst wenn Sie zur freiwilligen Versicherung berechtigt sind, können Sie diese freiwilligen Beiträge nur für das laufende Kalenderjahr und bis zum 31.03. des jeweiligen Folgejahres entrichten. Sinn macht das aber nicht unbedingt. Lassen Sie sich unbedingt vorher beraten!

Hier finden Sie die Rentenversicherungsträger, die als Ansprechpartner für alle Fragen zur Rentenversicherung im Zusammenhang mit Chile zur Verfügung stehen.

Deutsche Rentenversicherung Rheinland
Königsallee 71
40215 Düsseldorf
Telefon 0211 937-0
Telefax 0211 937-3096
http://www.deutsche-rentenversicherung-rheinland.de

Sofern Beiträge zu diesem Versicherungsträger gezahlt worden sind:

Deutsche Rentenversicherung Bund
Ruhrstraße 2
10709 Berlin
Telefon 030 865-1
Telefax 030 865-27240
http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
Hauptverwaltung
Pieperstraße 14-28
44789 Bochum
Telefon 0234 304-0
Telefax 0234 304-53050
http://www.kbs.de

von Experte/in Experten-Antwort

Eine gesetzliche Regelung, die Sie verpflichtet die "ausgezahlte chilenische Rente" in der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland "einzuzahlen", besteht nicht.
Ob Sie den Geldbetrag auf Ihr deutsches Versicherungskonto "einzahlen" (d.h. freiwillige Beiträge entrichten) können, wäre im konkreten Fall zu prüfen. Hierzu sollten Sie sich in einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung beraten lassen.