Rückkehr von der EMR - Zukunftsangst

von
Viktor

Hallo,

wer kann mir weiterhelfen bzw. ein paar sinnvolle Tips geben. Was passiert wenn meine volle EMR (keine Arbeitsmarktrente) nicht verlängert wird. Ich bin jetzt schon 4 Jahre aus dem Berufsleben. Ich könnte im Jahr 2023 in die Altersrente wechseln. Mit meiner EMR komme ich finanziell gut klar. Trotzdem habe ich große Zukunftsaengste. Ich habe einen unbefristeten GDB 90 mit Merkzeichen.
Welcher AG nimmt mich noch? Ich war noch nie auf staatliche Hilfe angewiesen. Rutsche ich dann in den sozialen Abgrund? Auch mein Gesundheitszustand ist noch einigermaßen stabil. Aber ich sitze auf ein Pulverfass. Wenn die OP durchgeführt werden muss (kann in einem Jahr oder 2 oder noch länger sich hinziehen ). Nach der OP kann es sein, dass ich einigermaßen wieder hergestellt bin oder es ist schlimmer geworden. D.h. ich kann dann nicht mehr TV schauen, ins Theater/Kino gehen usw.

Danke.

Grüße

von
Markus Dröblinger

Angesichts im größer werdender öffentlicher Verschuldung, bedingt auch durch die gigantischen Asylantenströme die aufgenommen und finanziert werden müssen, werden die Mittel, die gerade für Menschen wie sie, zur Verfügung stehen sollten, immer weniger.

Aber mehr als mein tiefes Verständnis und Mitgefühl für sie äußern, kann ich leider nicht.

von
Herz1952

Hallo Viktor,

warten Sie erst einmal ab. Ob Sie die Rente "abgenommen bekommen" dafür ist an und für sich notwendig, dass eine wesentliche Besserung eintritt. Dann kann immer noch eine halbe EM-Rente "rauskommen".

Auch können Sie mit einem GdB von 50 in die Altersrente für Schwerbehinderte wechseln. Ich kann nicht ersehen, ob Sie dies schon berücksichtigt haben.

Wenn es Ihnen nach der Op wieder so gut geht, dass Sie arbeiten können, ist eine neue Stelle auch nicht ganz aussichtslos.

Falls Sie doch in Hartz IV kommen müssen Sie leider zuerst Ihr verwertbares Vermögen einsetzen, allerdings gibt es da noch einen altersabhängigen Freibetrag.

Ich verstehe Sie jetzt auch so, dass die OP nur durchgeführt wird/werden sollte, wenn Ihr Gesundheitszustand weiter verschlechtert. Nach der OP kann auch vielleicht nur erreicht werden, dass Ihr jetziger Gesundheitszustand so einigermaßen wieder hergestellt werden kann.

Was ich Ihnen aber nicht wünschen möchte ist, dass evtl. noch weitere Krankheiten/Behinderungen in der Zwischenzeit dazukommen, und deswegen die Rente gesichert wird.

Alles Gute

von
Viktor

Hallo Herz1952,

Erstmal vielen Dank Ihre freundliche Stellungnahme. Ja meine Altersrente kann ich definitiv 2023 in Anspruch nehmen. Das habe ich schriftlich und meine Schwerbehinderung ist berücksichtigt. Ich weiß das sind noch 7 Jahre. Aber nehmen war mal an ich werde in drei Jahren operiert und ich bin dann wieder einigermaßen gesund oder auch nicht. Wie soll ich dann wieder in meinem Beruf, mit der Behinderung und in diesem Alter auf den freien Arbeitsmarkt eine Tätigkeit finden? Ich habe ja schließlich mir das nicht ausgesucht. Das wurde mir in die Wiege gelegt (leider). Ich finde die Rentenversicherung hätte auch in meinem Fall eine unbefristete Erwerbsminderungsrente genehmigen können. Jetzt muss man immer wieder einen Verlängerungsantrag stellen. Und das finde ich ungerecht.

Ihnen auch alles Gute.

Gruß

Experten-Antwort

Zunächst sollten Sie rechtzeitig vor Ablauf der Zeitrente einen Weitergewährungsantrag stellen (ca. 3 - 4 Monate vor Rentenende) und die Entscheidung über diesen Antrag abwarten.
Sollte es tatsächlich zu einer Ablehnung kommen, hätten Sie die Möglichkeit hiergegen Widerspruch einzulegen. Nach Vorlage neuer medizinischer Unterlagen oder ggf. noch erforderlicher Begutachtung wird die Angelegenheit nochmals überprüft. Sie sollten sich aber nach Ablauf der Zeitrente - sofern zuvor nicht positiv über Ihren Weitergewährungsantrag entschieden wurde - auf jeden Fall bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden. Von dort erhalten Sie Mitteilung über Ihre Leistungsansprüche.

von
Herz1952

Hallo Victor,

eine "unbefristete Rente für EM" gibt es nicht. Das ist eine "Rente auf unbestimmte Dauer", die auch wieder überprüft werden kann. Diese Rente gibt es in der Regel nur, wenn nicht zu erwarten ist, dass eine Besserung eintreten kann. Dies ist bei Ihnen offensichtlich nicht der Fall.

Eine andere Sache ist der Arbeitsmarkt. Dies ist leider ein großes Problem, aber doch nicht ganz hoffnungslos. Für unsere Krankheiten können wir alle weitaus weniger, als es uns von Ärzten, Krankenkassen, Ernährungsberatern etc. "vorgegaukelt" wird.

Aber es könnte durchaus sein, dass sich ein Arbeitgeber auch noch für Sie interessiert, wenn Sie wieder einigermaßen fit sind. Es gibt auch befristete Arbeitsverträge. Erfahrene, zuverlässige Arbeitnehmer sind doch noch gesucht und wenn dann alles zusammen passt, dann ist es gut.

Machen Sie sich nicht all zu viel Gedanken über die nahe und ferne Zukunft. Über die Verlängerungsanträge brauch Sie sich eigentlich auch keine Gedanken machen, solange sich Ihr Zustand nicht w e s e n t l i c h bessert.

Genießen Sie das Leben jetzt, soweit es noch geht. Ich weis, ist leichter gesagt als getan, aber es könnte gehen.

von
Viktor

Hallo Herz1952,

ja, Sie haben recht. Ich versuche das Leben zu genießen so gut es geht. Ich denke ich habe auch keine andere Wahl.
Vielen Dank noch mal alles Gute.

Gruß