Rückwirkende Aberkennung Erwerbsminderungsrente

von
Ute

Guten Tag,

ist es möglich daß die Rentenversicherung einem nachträglich rückwirkend die dauerhaft gewährte Erwerbsminderungsrente aberkennt ?

Schönen Dank.

Ute

von
PeterT

Na ja... wenn sich nachträglich herausstellt das die Rente zu unrecht gezahlt wurde, weil z.b. jemand vollschichtig weiter gearbeitet hat, ja.

Experten-Antwort

Hallo Ute,
die „Aberkennung“ einer dauerhaft gewährten Erwerbsminderungsrente ist in der Regel nur nach den Vorschriften des §§ 45 oder 48 SGB X möglich.
Gemäß § 45 SGB X müsste es sich bei dem Bescheid zur Gewährung der EM-Rente um einen von Beginn an rechtswidrigen Bescheid handeln. Für die Frage, ob der Verwaltungsakt bereits bei seinem Erlass rechtswidrig war, kommt es darauf an, ob im Zeitpunkt der Erteilung des ursprünglichen Verwaltungsaktes eine andere Entscheidung als die getroffene erforderlich gewesen wäre – z.B. weil neue Unterlagen bekannt werden, die zum Zeitpunkt der Bescheiderteilung nicht vorlagen und eine andere Entscheidung nach sich gezogen hätten.
§ 48 SGB X wiederum geht von einem rechtmäßigen Bescheid aus, der erst nach seinem Erlass durch Änderung der Verhältnisse oder der Rechtslage rechtswidrig wurde. Sollte also in z.B. in einem Überprüfungsverfahren festgestellt werden, dass sich Ihr Gesundheitszustand verbessert hat und keine bzw. nur noch teilweise Erwerbsminderung vorliegt, kann der Bescheid aufgehoben werden. Ob die Aufhebung des Bescheids nur für die Zukunft oder schon ab dem Zeitpunkt der Änderung der Verhältnisse vorgenommen wird, hängt davon ab, ob Mitteilungspflichten verletzt wurden, Einkommen und/oder Vermögen erzielt wurden oder der Versicherte von der Rechtswidrigkeit hätte wissen müssen. Zusätzlich sind vonseiten der Verwaltung Fristen während der Überprüfung einzuhalten.
Insgesamt ein recht komplexer Sachverhalt, der jeweils individuell geprüft wird.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Möglichkeit

Letztes oder vorletztes Jahr wurde laut Presseberichten Fälle aufgedeckt, in denen sich Versicherte durch Ärzte für die Begutachtung quasi choachen haben lassen. Es wurden Diagnosen erfunden und ähnliches. Das wären Fälle, in denen auch rückwirkend die Erwerbsminderungsrente aberkannt werden kann.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.