Rückwirkende Beendigung der freiwilligen Versicherung

von
Petra

seit 2015 zahle ich den freiwilligen Mindestbeitrag in die Rente.
war bisher Saisonkraft/Kurzfristigbeschäftigte.mit freiwilliger Mitgliedschaft.
2018 wurde ich rückwirkend zum 1.1.2017 als geringfügigentlohnte Beschäftigte durch den Arbeitgeber angemeldet.
DRV teilt mir rückwirkend zum 1.1.2017 Ende der freiwilligen Versicherung mit, da ich durch diese Beschäftigung nicht berechtigte bin, freiwillige Beiträge abzuführen.

Bei mir ist jetzt große Unsicherheit in Bezug auf meine bisher gezahlen Beiträge und Ansprüche.
Was passiert mit freiwillig gezahlten Beiträgen zur Erhaltung der Rentenansprüche?
Was bedeutet das zur Aufrechterhaltung meiner Ansprüche und des Versicherungsschutzes?
wo kann ich mich da Beraten lassen oder an wem Wende ich mich da zwecks Auskunft.
vielen dank für eure Antworten

von
Klugpuper

Die Pflichtbeiträge, die Ihre freiwilligen Beiträge verdrängen, erhalten auch die Anwartschaft.

Sie bekommen einfach Geld wieder.
Ansonsten ändert sich nichts.

von
W*lfgang

Zitiert von: Petra
Bei mir ist jetzt große Unsicherheit in Bezug auf meine bisher gezahlen Beiträge und Ansprüche.
Was passiert mit freiwillig gezahlten Beiträgen zur Erhaltung der Rentenansprüche?

Hallo Petra,

keine Sorge, die parallelen freiwilligen Beiträge werden einfach durch die Pflichtbeiträge aus dem Minijob ab 01.01.2017 ergänzt/ausgetauscht/erstattet ...ist auch wesentlich 'preiswerter' für Sie, da hier nur max. 16,++ EUR mtl. fällig waren bei gleichem Nutzen. Weder ist eine Versicherungslücke entstanden, noch haben sich Ihre bisherigen Wartezeiten/Mindestversicherungszeiten verkürzt und/oder sind bisherige Rentenansprüche verloren gegangen. Ggf. stehen Sie mit den Pflichtbeiträgen sogar wieder besser da, wenn es um Erwerbsminderungsrente geht.

> wo kann ich mich da Beraten lassen oder an wem Wende ich mich da zwecks Auskunft.

Örtliche Beratungsstelle der DRV oder Rathaus/Versicherungsamt.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Petra,

den Aussagen von W*olfgang ist zuzustimmen. Sie bekommen die freiwilligen Beiträge zurückerstattet. Der Mindestbeitrag bei freiwilligen Beiträgen beträgt 83,07 EUR im Monat. Durch den Minijob wird max. 16,20 EUR abgezogen. Dies ist somit tatsächlich preiswerter für Sie. Die Rentensteigerung ist dieselbe. Pflichtbeiträge aus einem Minijob zählen für alle Rentenansprüche dazu.

Gerne können Sie diesen Sachverhalt mit unseren Berater*innen in einer unserer Beratungsstellen persönlich besprechen.

von
chi

Zitiert von: Experte/in
Die Rentensteigerung ist dieselbe.

… falls der Verdienst im Minijob bei 450 Euro monatlich liegt und nicht darunter.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.