Ruhen ALG I

von
Berliner

Hallo,

sehe ich das richtig, dass wenn man ALG I bekommen hat (aber weniger als 12 Monate), der Bezug dann unterbrochen war wegen z.B. Arbeitsunfähigkeit über 6 Wochen, dass das ALG I dann weitergezahlt wird, vorausgesetzt man ist nicht mehr arbeitsunfähig ? Verfällt der Anspruch nach einer bestimmten Zeit ?

Danke.

von
Koppi

Während des Bezuges von Krankengeld erwirbt man sogar wieder Alg 1 Anspruch.
Allerdings muß nach 6 Wochen Unterbrechung das Alg wieder beantragt werden.

von
Corletto

Ihr erworbener und nicht ausgeschöpfer ALG I Anspruch verfällt nicht.

Nach den 6 Wochen AU und anschießende arbeitsfähigkeit
vorausgesetzt, haben Sie selbstverständlich Anspruch auf die nicht ausgeschöpfte Restzeit an ALG I.

Vorausssetzung ist allerdings , das ihr ALG I Anspruch nicht länger als 4 Jahre her ist.

Nach 4 Jahren würde ihr " Restanspruch " verfallen.

von
Berliner

Hallo,

Zusatzfrage: Wenn nach den 6 Wochen AU und folgender Reha weiterhin AU besteht, ruht dann also der Anspruch auf ALG weiter. Muss der betroffene Hilfebedürftige dann zum Sozialamt ? Ist der Anspruch auf Sozialhilfe dann niedriger als das ALG und wird das Einkommen des Ehepartners angerechnet ?

Vielen Dank !

von
Corletto

Wenn Sie nicht arbeitsfähig ( sondern AU geschrieben sind )bekommen Sie KEIN ALG I.

Grundvoraussetzung zur ALG I Zahlung ist immer die Arbeitsfähigkeit !

Ihr ALG I (Rest)anspruch ruht dann solange ( also auch nach einer Reha ) bis Sie wieder arbeitsfähig sind.

Besteht auch nach der Reha weiter AU , bekommen Sie doch weiter Krankengeld von ihrer Krankenkasse - allerdings nur längstens bis zu 78 Wochen in einem 3 Jahrenzeitraum.

Werden Sie von der Krankenkasse nach dieser Zeit ausgesteuert, haben ihren ALG I Restanspruch danach auch verbraucht, können Sie dann wirklich nur einen Hartz 4 / ALG II Antrag stellen.

Da wird aber das Einkommen/Vermögen Ihrer Frau sowie ihr eigenes
Vermögen natürlich mit angerechnet.

Experten-Antwort

Hallo Berliner,

wenn Sie nach der Reha weiter arbeitsunfähig sind, bekommen Sie zunächst Krankengeld weiter. Der Reha-Antrag wird dann voraussichtlich in einen Rentenantrag umgedeutet und es wird geprüft, ob Ihnen eine Rente wegen Erwerbsminderung zusteht. Sofern diese Prüfung noch nicht abgeschlossen ist, wenn die 78. Woche Krankengeld abläuft, dann können Sie bei der Arbeitsagentur ALG I beantragen. Dieses wird nach der sogenannten Nahtlosigkeitsregelung in diesem Fall auch dann gezahlt, wenn Sie nicht arbeitsfähig sind.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.