RV-Anteil Krankenversicherung

von
Lupo

Rentenbeginn ist 1.3.2010 (Monat Rehaantrag). Krankengeld habe ich noch bis Ende Dez. 2010 erhalten. Für diese 10 Monate war ich als -freiwilig KK-versichert- eingestuft. Den RV-Anteil an der Krankenversicherung habe ich an die Krankenkasse gezahlt.
Mit meinem Rentenantrag, den ich im Nov. 2010 gestellt habe, habe ich auch mit Formblatt R810 den RV-Anteil an der Krankenversicherung bei der RV beantragt.
Bisher habe ich dazu von der RV noch nichts gehört.
Wie lange kann das noch dauern?
Nachgefragt per email habe ich Anfang Feb. 2011/keine Antwort

von
RFn

Werden Ihnen ab Rentenbeginn Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner abgezogen (ersichtlich aus der Anlage 1 zum Rentenbescheid) ?
In diesem Fall wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse wegen Rückerstattung der dorthin gezahlten Beiträge.

Oder erhalten Sie einen Beitragszuschuss zur Rente bei einer privaten oder freiwilligen Krankenversicherung ?
Auch dann wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse.
------------------------------------------------------------
Übrigends, Anfragen per E-Mail sind nicht ratsam, weil sie nicht Datensicher sind.. Besser ist ein Fax oder ein Brief.

von
-_-

:P Auf dem Rentenbescheid steht die Rufnummer der Sachbearbeitung. Rufen Sie dort an und fragen Sie nach.

Mit dem Formular R810 wird die Rentenantragstellung der zuständigen Krankenkasse gemeldet. Die betreffende Rückmeldung durch die Krankenkasse erfolgt unmittelbar an den Rentenversicherungsträger. Liegt bei Erteilung des Rentenbescheides die Meldung der Krankenkasse noch nicht vor, werden ggf. vorsorglich Pflichtbeiträge einbehalten, damit es nicht zu Überzahlungen an den Berechtigten kommt. Die Einbehaltung der Pflichtbeiträge ersehen Sie aus dem Rentenbescheid. Ist die Einbehaltung zunächst vorsorglich erfolgt, sollte darüber eine Information (besonderer Textzusatz) im Rentenbescheid erfolgt sein.

Die Möglicherweise vorher gezahlten freiwilligen Krankenversicherungsbeiträge für die Zeit einer Pflichtversicherung durch den Rentenbezug müssen Sie bei der Krankenkasse zur Erstattung beantragen. Besteht die freiwillige Krankenversicherung jedoch fort, werden Ihnen die vorsorglich einbehaltenen Pflichtbeiträge vom Rentenversicherungsträger wieder erstattet, sobald die Meldung der Krankenkasse vorliegt.

Freiwillig oder privat Krankenversicherte haben Anspruch auf einen Beitragszuschuss nach § 106 SGB 6, der mit dem Rentenantrag oder dem Formular R820 beantragt werden kann.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/44530/publicationFile/16630/R0820.pdf

Krankenversicherungsbeiträge, die Versicherungspflichtige aus ihrer Rente zu tragen haben, sind (mit Ausnahme des Zusatzbeitrags nach § 242) von den Trägern der Rentenversicherung bei der Zahlung der Rente einzubehalten und zusammen mit den von den Trägern der Rentenversicherung zu tragenden Beiträgen zu zahlen.

Ist bei der Zahlung der Rente die Einbehaltung von Beiträgen unterblieben, sind die rückständigen Beiträge durch den Träger der Rentenversicherung aus der weiterhin zu zahlenden Rente einzubehalten.

http://bundesrecht.juris.de/sgb_5/__255.html

Rentenbezieher, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder bei einem Krankenversicherungsunternehmen, das der deutschen Aufsicht unterliegt, versichert sind, erhalten zu ihrer Rente einen Zuschuss zu den Aufwendungen für die Krankenversicherung.

Für Rentenbezieher, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, wird der monatliche Zuschuss in Höhe des halben Betrages geleistet, der sich aus der Anwendung des um 0,9 Beitragssatzpunkte verminderten allgemeinen Beitragssatzes der gesetzlichen Krankenversicherung auf den Zahlbetrag der Rente ergibt.

Für Rentenbezieher, die bei einem Krankenversicherungsunternehmen versichert sind, das der deutschen Aufsicht unterliegt, wird der monatliche Zuschuss in Höhe des halben Betrages geleistet, der sich aus der Anwendung des um 0,9 Beitragssatzpunkte verminderten allgemeinen Beitragssatzes der gesetzlichen Krankenversicherung auf den Zahlbetrag der Rente ergibt. Der monatliche Zuschuss wird auf die Hälfte der tatsächlichen Aufwendungen für die Krankenversicherung begrenzt. Beziehen Rentner mehrere Renten, wird ein begrenzter Zuschuss von den Rentenversicherungsträgern anteilig nach dem Verhältnis der Höhen der Renten geleistet. Er kann auch in einer Summe zu einer dieser Renten geleistet werden.

http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__106.html

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Lupo,
es wäre ratsam, sich direkt an den zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden. Hier kann Ihnen mitgeteilt werden, welche Meldung die Krankenkasse abgesetzt hat.