rv-bearbeitungsfrist bei widerspruch gg rehaort

von
herb boedger

guten abend

trotz recherche habe ich noch nicht einen paragraphen gefunden, welcher folgendes regelt:
wie lange darf sich die rv zeit lassen, um einen widerspruch gegen die rehaklinik zu bearbeiten?

danke im voraus für entsprechende hinweise respektive adäquate links hierzu

gruß herb

von
Nix

Einen solchen Paragraphen werden Sie nicht finden, denn sonst wäre der RV-Träger verpflichtet, Ihnen "Schmerzens"-Geld zu zahlen, falls aus verwaltungstechnischer Sicht die Widerspruchsbearbeitung zu lange dauern würde.

Sie haben also einen Antrag auf Heilstättenänderung gestellt und warten darauf, einen geänderten Bewilligungsbescheid zu erhalten.
Dafür kann durchaus eine Laufzeit von 3 bis 4 Wochen inklusive der 14-tägigen Laufzeit der Akte vom Sachbearbeiter zum Ärztlichen Dienst des RV-Trägers und zurück zum Sachbearbeiter in Betracht gezogen werden.
Dann aber sollten Sie auf jeden Fall eine Antwort erhalten.
Die eine Woche davor und etwa eine Woche danach benötigt die Sachbearbeitung um Ihren Vorgang einzusehen, zum Ärztlichen Dienst zu schicken und anschließend, wenn die Akte wiederkommt, diese dann durch Änderungsbescheiderteilung zu bearbeiten.

Wo ist Ihr Problem?

Rufen Sie doch einfach mal dort in der Sachbearbeitung an und fragen Sie nach, woran es hakt.

Viele Grüße
Nix

von
Kopfschüttel

Zum Telefon zu greifen ist scheinbar für viele immer noch ein Tabuthema....

von
herb boedger

danke für die antworten

telefoniert mit dem sachbearbeiter habe ich bereits
auskunft: ich solle mich gedulden

der bewilligungsbescheid datiert vom 03.02., mein widerspruch vom 06.02., mein anruf war am 05.03.

dies zur klarstellung

was sollte ergo ein erneutes telefonat für einen sinn haben?

mich interessierte lediglich, ob es irgendeine vorschrift gibt
wenn dem nicht so ist, ok, dann eben warten

allerdings habe ich in einem anderen forum gelesen: so etwas kann schon mal bis zu einem halben jahr dauern

und das wäre für mich in keinster weise akzeptabel

Experten-Antwort

Hier eine Nachfrage zur Klarstellung.
Richtig sich Ihr Widerspruch gegen den Zeitpunkt der Einberufung in die Rehabilitationsklinik?

von
Kopfschüttel

Zitiert von: Techniker

Hier eine Nachfrage zur Klarstellung.
Richtig sich Ihr Widerspruch gegen den Zeitpunkt der Einberufung in die Rehabilitationsklinik?

" widerspruch gg rehaort"

also wohl kaum gegen den Termin....

von
Gustav Jung

Bei solchen völlig überflüssigen Nachfragen eines Experten der RV wundert sich doch wohl niemand ernsthaft mehr über lange Bearbeitungszeitäume oder doch ? Das alleine lässt doch tief blicken hinsichtlich der Arbeitsweise bei dieser Behörde und/oder zumindest der einiger Mitarbeiter und bedarf keiner Worte mehr.

von
Jockel

@kopfschüttel und @gustav jung:

...vermutlich haben Sie beide ihn Ihrem Leben noch niemals ein Wort überlesen. Vermute ich zumindest.

Experten-Antwort

Wenn keine sachlichen Gründe entgegenstehen, sollte der Widerspruch innerhalb von drei Monaten entschieden werden. Sie sollten es aber zunächst mit einer zweiten telefonischen Rückfrage versuchen.

von
herb boedger

guten abend

erneut bedanke ich mich für alle antworten

zu den beiträgen des experten: nein, es handelt sich nicht um einen widerspruch wegen des zeitpunktes

und zum empfohlenen zweiten telefonat mit dem sachbearbeiter: es wurde mir explizit gesagt, ich solle abwarten

eine weitere telefonische kontaktaufnahme sei überflüssig, weil das zuständige sachgebiet bei der rv vor der entscheidung der ärzte keine defintive auskunft geben könne
also bleibt nur das warten auf postalische nachricht

was mich weiterhin verblüfft: wenn ein widerspruch gegen eine ablehnung einer reha eingereicht wird, kann der versicherte nach einer gewissen frist klage wegen unterlassung einreichen, allein schon deshalb, weil ansonsten nach einigen monaten ein erneutes ärztliches gutachten notwenig sein könnte

und ich dachte eben, dass es hierzu korrespondierende fristen geben sollte oder besser formuliert geben müsste, wenn es sich wie in meinem falle um einen widerspruch gegen den rehaort handelt

es wäre mir eigentlich auch nie in den sinn gekommen, widerspruch einzulegen, schliesslich war ich froh über die bewilligung, mit der ich nicht unbedingt gerechnet hatte

denn die letzte reha war vor zwei jahren

aber ausgerechnet die klinik, in der ich eine ahb nach einer op und ein jahr später eine diabetikernachschulung hatte, sollte meine reha durchführen

nach insgesamt fünf wochen dort und weil die klinik quasi vor meiner haustür liegt, habe ich darum gebeten per schriftlichem widerspruch, mich in einer anderen klinik anzumelden

übrigens wollte ich das gar nicht so förmlich machen
aber am tag des erhalts des bewilligungsbescheid habe ich das erste mal mit der rv telefoniert und mir wurde bedeutet, man habe verständnis für mein anliegen, müsse aber aus formalen gründen auf einem schriftlichen widerspruch bestehen

und der läuft jetzt eben seit dem 06.02.

dieses nochmals ergänzend zu meinen bisherigen beiträgen, damit der gesamte background des sachverhalts transparent wird

gruß herb b.

von
?

Zitiert von: Gustav Jung

Bei solchen völlig überflüssigen Nachfragen eines Experten der RV wundert sich doch wohl niemand ernsthaft mehr über lange Bearbeitungszeitäume oder doch ? Das alleine lässt doch tief blicken hinsichtlich der Arbeitsweise bei dieser Behörde und/oder zumindest der einiger Mitarbeiter und bedarf keiner Worte mehr.

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Und darüber hinaus könnte man Ihren Beitrag als üble Nachrede auffassen. Ich persönlich würde mich zurückhalten, Sachen zu beurteilen, von denen ich keine Ahnung habe.