RV Betrug?

von
mimsey

Guten Tag,

mich stören paar Sachen bei meinem Arbeitgeber, die mich vermuten lassen, dass im Betrieb nicht alles sauber läuft.
1. Unsere Arbeitsverträge wurden uns allen zurückgegeben und dabei handelt es sich nicht um die Kopien, sondern um die Originale. Bei einem dringendem Bedarf kann also der Arbeitnehmer keinen Blick in den Arbeitsvertrag reinwerfen. Begründet wurde es mit dem "Datenschutz".
2. Man wird regelrecht dazu genötigt mehr Stunden zu leisten, als man darf (450 Euro Job). Die dann ausgezahlt werden, wenn man nicht so oft auf der Arbeit gebraucht wird. Handelt es sich in diesem Fall um einen RV-Betrug? Schließlich wird es vermieden die zusätzlichen Abgaben an die RV zu leisten.
3. Es gibt einen Laden (Verdienst 1x,xx/Std) und einen Stand (Mindestlohn), der zu dem Laden gehört. Ein Mitarbeiter von dem Stand arbeitet im Laden, bekommt offiziell Stundenlohn (Mindestlohn) wie am Stand, und die Lohndifferenz wird dann als Weihnachtsgeld ausgezahlt. Ist das rechtens?

von
Tom

Hallo,

ich denke beim Zoll sind Sie an der richtigen Stelle, wenn Sie einen Verdacht haben. Einfach dort mal nachfragen. Geht auch online zu melden:

http://www.zoll.de/DE/Service/Dienststellensuche/FKS/Schritt_02/_function/Dienststellenfinder_Anliegen_FKS_Formular.html

https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Arbeit/arbeit_node.html

https://www.recht-finanzen.de/faq/6547-konsequenzen-bei-verstoessen-gegen-das-mindestlohngesetz

von
DRV

Zitiert von: mimsey
Guten Tag,

mich stören paar Sachen bei meinem Arbeitgeber, die mich vermuten lassen, dass im Betrieb nicht alles sauber läuft.
1. Unsere Arbeitsverträge wurden uns allen zurückgegeben und dabei handelt es sich nicht um die Kopien, sondern um die Originale. Bei einem dringendem Bedarf kann also der Arbeitnehmer keinen Blick in den Arbeitsvertrag reinwerfen. Begründet wurde es mit dem "Datenschutz".
2. Man wird regelrecht dazu genötigt mehr Stunden zu leisten, als man darf (450 Euro Job). Die dann ausgezahlt werden, wenn man nicht so oft auf der Arbeit gebraucht wird. Handelt es sich in diesem Fall um einen RV-Betrug? Schließlich wird es vermieden die zusätzlichen Abgaben an die RV zu leisten.
3. Es gibt einen Laden (Verdienst 1x,xx/Std) und einen Stand (Mindestlohn), der zu dem Laden gehört. Ein Mitarbeiter von dem Stand arbeitet im Laden, bekommt offiziell Stundenlohn (Mindestlohn) wie am Stand, und die Lohndifferenz wird dann als Weihnachtsgeld ausgezahlt. Ist das rechtens?

Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen Ihren Fragen und dem Rentenrecht.

von
chi

Zitiert von: mimsey
2. Man wird regelrecht dazu genötigt mehr Stunden zu leisten, als man darf (450 Euro Job). Die dann ausgezahlt werden, wenn man nicht so oft auf der Arbeit gebraucht wird. Handelt es sich in diesem Fall um einen RV-Betrug? Schließlich wird es vermieden die zusätzlichen Abgaben an die RV zu leisten.

In gewissen Grenzen geht das: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/03_flexible_azregelungen/node.html

von
???

"1. Unsere Arbeitsverträge wurden uns allen zurückgegeben und dabei handelt es sich nicht um die Kopien, sondern um die Originale. Bei einem dringendem Bedarf kann also der Arbeitnehmer keinen Blick in den Arbeitsvertrag reinwerfen. Begründet wurde es mit dem "Datenschutz"."

Kann es sein, dass Sie da ein "nicht" vergessen haben?
Wenn Sie selbst kein Duplikat des Arbeitsvertrages haben, dann würde ich es so bald wie möglich für meine Unterlagen anfordern. Gerne mit der Begründung "habe ich anscheinend verloren". Erst wenn es hier Probleme gäbe, würde ich misstrauisch werden.

"2. Man wird regelrecht dazu genötigt mehr Stunden zu leisten, als man darf (450 Euro Job). Die dann ausgezahlt werden, wenn man nicht so oft auf der Arbeit gebraucht wird. Handelt es sich in diesem Fall um einen RV-Betrug? Schließlich wird es vermieden die zusätzlichen Abgaben an die RV zu leisten."

Es ist im Arbeitsleben durchaus üblich, dass man zu Stoßzeiten Überstunden macht und bei schlechter Arbeitslage abfeiert. Fragen Sie mal in der Baubranche oder Gastronomie nach. Ob und welche Grenzen es da gibt, ist eine arbeitsrechtliche Frage.

"3. Es gibt einen Laden (Verdienst 1x,xx/Std) und einen Stand (Mindestlohn), der zu dem Laden gehört. Ein Mitarbeiter von dem Stand arbeitet im Laden, bekommt offiziell Stundenlohn (Mindestlohn) wie am Stand, und die Lohndifferenz wird dann als Weihnachtsgeld ausgezahlt. Ist das rechtens?"

Lohn ist Verhandlungssache. Auch wenn 2 Arbeitnehmer die absolut gleiche Arbeit machen, dürfen sie unterschiedlich entlohnt werden. Anders ausgedrückt: Der Stand-Mitarbeiter sollte wahrscheinlich eher froh sein, dass er über das Weihnachtsgeld die Lohndifferenz zum Laden-Mitarbeiter kriegt.

Experten-Antwort

Hallo mimsey,

wie Tom schon richtig geschrieben hat, ist der Zoll bei Schwarzarbeit und Hinterziehung von Sozialversicherungsbeiträgen zuständig. Sollten Sie daher Anhaltspunkte hierfür haben, dann können Sie sich an das zuständige Hauptzollamt melden.

Sofern bei Ihrer Abrechnung Ihr Arbeitgeber nicht korrekt vorgegangen ist, können Sie dies von Ihrer zuständigen Krankenkasse überprüfen lassen. Diese entscheidet nämlich in ihrer Funktion als Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag über die Versicherungs- und Beitragspflicht in sämtlichen Zweigen der Sozialversicherung.