RV-Pflicht - Expertenmeinung gefragt

von
Paul Schmied

Guten Tag,
ich bin als selbständiger Handwerksmeister (60+) von der RV-Pflicht befreit und wurde gebeten einen ganz speziellen Teilbereich meines spezifischen Fachwissens an Lehrkräfte einer Berufsschule im Rahmen deren Weiterbildung zu vermitteln.
Unterliege ich dadurch der RV-Pflicht?
Es handelt dabei einmalig um insgesamt ca. 12 Unterrichtsstunden.
Die eventuelle angebotene Vergütung ist mir noch nicht bekannt, dürfte aber im überschaubaren Rahmen liegen.
Was muss ich bei Annahme des Angebotes seitens der RV-Pflicht beachten?

von
Meister

Als selbständiger Handwerksmeister einfach eine Rechnung schreiben, wie bei anderen Kunden auch.

12 Arbeitsstunden X Verrechnungssatz
+ Lehrmaterial *
* Vorbereitung / Vorbesprechung *
+ Korrektur der Prüfungsfragen *
+ Anfahrt
+ MwSt

* wenn diese Position relevant ist.

von
Klugpuper

Ich würde empfehlen ein Statusfeststellungsverfahren einzuleiten, damit geprüft wird, ob die lehrende Tätigkeit selbständig oder abhängig beschäftigt ausgeübt wird. (Nicht vorschnell urteilen, da werden tagtäglich Überraschungen erlebt.)
Wenn das geklärt ist, kann man sich um die sich anschließenden Fragen kümmern.

Experten-Antwort

Hallo Paul Schmied,

da Sie Ihre freiberufliche Tätigkeit als Dozent laut Vertrag im zeitlich begrenzten Umfang (innerhalb eines Kalenderjahres längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage) nicht berufsmäßig ausüben, sind Sie in dieser Tätigkeit versicherungsfrei. D.h., unabhängig davon, ob Sie als Lehrer zu den grundsätzlich versicherungspflichtigen Personen gehören, müssen Sie keine RV-Beiträge abführen.

von
Paul Schmied

Herzlichen Dank für die hilfreiche Beantwortung meiner Fragen.

von
Klugpuper

Lieber Experte,
wäre es es nicht von grundsätzlichem gesamtgesellschaftlichen Interesse zu klären, ob es eine abhängige Beschäftigung oder eine selbständige Tätigkeit ist?

Auch wenn es letztendlich nur um U1, U2 und Insolvenzgeldumlage geht. (UV-Beitrag und Pauschalsteuer vernachlässigen wir einmal.)