Sachstandsanfrage

von
Angela

Guten Morgen,

Anfang April 2014 habe ich einen Antrag auf EMR gestellt
und Ende August 2014 kam die Ablehnung.
Nach Widerspruch hatte ich erneut Gutachtertermine,
den letzten Anfang April 2015.
Seitdem herrscht wieder Ruhe im Wald.

Eine telefonische Sachstandsanfrage vor einiger Zeit brachte die Antwort: der Fall liegt beim ärztlichen Dienst.

Da ich inzwischen wirklich etwas am Rad drehe, meine Frage: bin ich nur abgebügelt worden oder kann ich da wirklich keine genauere Auskunft bekommen?

von
KSC

Welcher Forumsteilnehmer soll denn diese Frage beantworten können?

Mehr wissen Sie höchstens wenn Sie erneut anfragen........

von
Angela

Zitiert von: KSC

Welcher Forumsteilnehmer soll denn diese Frage beantworten können?

Na, z.B. einer, der selbst dort arbeitet ;-)

Ich weiss nun mal nicht, was üblich ist oder zum "Service" gehört. Ist es die kurze Aussage, wo sich die Akten befinden oder wäre es ein kurzes Nachfragen an entsprechender Stelle?
Es ist nunmal ein schmaler Grat zwischen die Mitarbeiter nerven und den eigenen Interessen.

von
Schorsch

Zitiert von: Angela

.....den letzten Anfang April 2015.
Seitdem herrscht wieder Ruhe im Wald.

Bei mir hat es 7 Monate gedauert, bis ich über das Ergebnis meines Widerspruchs informiert wurde.
Es ist also noch alles im grünen Bereich.

Bei der DRV scheinen die kleinsten Zeiteinheiten Wochen oder gar Monate zu sein.
"Rasend schnell" werden dort nur Widersprüche gegen eingeleitete Rentenentziehungsverfahren bearbeitet, weil diese aufschiebende Wirkung haben.

Da kann es schon mal vorkommen, dass binnen weniger Tage entschieden wird, wie ich aus meinem Bekanntenkreis erfahren habe. ;-)

von
Angela

Zitiert von: Schorsch

Es ist also noch alles im grünen Bereich.

Ich weiss ja, dass man Geduld mitbringen muss, aber es sind nun schon 12 Monate seit Widerspruch.

Zitiert von: Schorsch

Bei mir hat es 7 Monate gedauert, bis ich über das Ergebnis meines Widerspruchs informiert wurde.

War das Ergebnis dann wenigstens positiv?

von
Schorsch

Zitiert von: Angela

War das Ergebnis dann wenigstens positiv?

Zunächst nicht, obwohl der Sachverhalt eigentlich glasklar war.

Weitere 17 Monate später wurde meine Angelegenheit dann sozialgerichtlich zu meinen Gunsten geklärt.

Da ich aber durch Krankengeld und anschließendem Arbeitslosengeld relativ gut abgesichert war, konnte ich die Wartezeit ganz gut überbrücken.

Viel Erfolg!

Experten-Antwort

Hallo Angela,

leider kann Ihre Anfrage an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Bitte erkundigen Sie sich nochmals bei dem für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger nach dem Stand des Widerspruchsverfahrens.

Mit freundlichen Grüßen

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.