Scheidung

von
Nordlicht

Ich bin mit 60 Jahren in Rente gegangen. Abzug 18%. So weit in Ordnung. Durch die Scheidung bekam ich etwa 6 Punkte übertragen. Wieso bekommen die auch 18 % minus. Da heiß doch, ich bekomme keine vollen 6 Punkte obwohl mein Ex volle 6 Punkte minus hat. Wo bleibt der Rest? Beim Ex oder einfach weg?

Experten-Antwort

Der zu Gunsten von Ihnen durchgeführte Versorgungsausgleich wird in Ihrer Rentenversicherung durch einen Zuschlag von ca. 6 Entgeltpunkten berücksichtigt. Dieser Zuschlag erhöht die Summe der Entgeltpunkte, die Sie ansonsten erworben haben.
Da die Entscheidung über den Versorgungsausgleich - wenn ich Ihre Anfrage richtig verstanden habe - bereits vor Ihrem Rentenbeginn rechtskräftig wurde, war der Zuschlag aus dem Versorgungsausgleich bereits ab dem Rentenbeginn zu berücksichtigen. Die Summe Ihrer Entgeltpunkte erhöhte sich also bereits ab dem Rentenbeginn um den Zuschlag. Daher galt in der Folge für den Zuschlag der gleiche Abzug wie für die anderen Entgeltpunkte.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich bezüglich des Abschlags bei Ihrem früheren Ehegatten etwas ändert, d. h. er hat dadurch keinen Vorteil.
Der Gesetzgeber hat die Abschläge bei der Rentenzahlung eingeführt, da durch den vorzeitigen Rentenbeginn eine längere Gesamtbezugsdauer gegeben ist. Dies soll durch die Abschläge ausgeglichen werden. Für Ihren Zuschlag aus dem Versorgungsausgleich gilt diese Tatsache genauso.

von
Anna

Der Abschlag ist ein gewisser Ausgleich dafür, dass Sie länger Rente beziehen, als wenn Sie regulär mit 65 begonnen hätte. Und diese längere Rente bekommen Sie eben auch für die 6 Punkte.

von
Heidi

Die Frage habe ich mir oft gestellt , soweit ich verstanden habe , hat man vollen Anspruch auf Rentenversorgung vom Ex, wenn man erst in tatsächlichen Rentenalter geht. Meine Scheidung war 2006 . Laut Gerichtsurteil muss mir Ex Rentenausgleich zahlen. Was ich aber sehr vermisse , sehe keine Renteneinzahlung vom Ex auf meinem Rentenbescheid. Ich bin noch Teilzeit - Berufstätig bis 2016. Muss ich da forderung stellen ?

Experten-Antwort

Da der Sachverhalt aus Ihrer Anfrage nicht genau hervorgeht, bitte ich um Beantwortung folgender Fragen:
Wurde Ihr früherer Ehegatte im Scheidungsurteil dazu verurteilt, für Sie Rentenanwartschaften durch die Zahlung von Beiträgen zu begründen?
Falls nein, wie lautet der Tenor des Urteils?

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.