Scheidung und Splitting

von
Tina

Hallo
Nach einer Scheidung wird ein Versorgungsausgleich bei den RV durchgeführt.
Werden durch den Versorgungsausgleich auch Beitragszeiten von beiden Parteien berücksichtigt?
Einer von beiden bezieht schon Rente und der andere Partner noch nicht, diesem Partner fehlen noch Beitragszeiten. Könnten diese bei einem Splitting ausgeglichen werden?
Vielen Dank für Ihre Antworten.
MfG

von
Schilas Mama

Hallo Tina,

der Versorgungsausgleich wird im Scheidungscerfahren vom Familiengericht durchgeführt.
Die DRV führt den Versorgungsausgleich nicht durch, sondern setzt letztendlich nur die Entscheidung des Familiengerichtes um.

Im Versorgungsausgleich werden alle Anwartschaften während der Ehezeit aufgeteilt, gesplittet.
Wer Entgeltpunkte an den Expartner abgeben muss, verliert keine Beitragszeiten dafür.

Wer Entgeltpunkte zugesprochen bekommt, erhält dafür auch diie Beitragszeiten bzw. Anrechnungsmonate.

Mfg

Christina

von
Tina

Hallo Christina
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Habe ich es richtig verstanden, dass durch
die Aufteilung der Anwartschaften die Entgeltpunkte auch als Beitragszeiten berücksichtigt werden?
Mit freundlichen Grüßen
Tina

von
W*lfgang

Zitiert von: Tina
Habe ich es richtig verstanden, dass durch die Aufteilung der Anwartschaften die Entgeltpunkte auch als Beitragszeiten berücksichtigt werden?
Tina,

eigentlich nur/vorwiegend aus Beitragszeiten ...wo sollen Entgeltpunkte, die auszugleichen sind, sonst herkommen?

Wenn Ihnen die Berechnungen beider Parteien aus allen in der Ehezeit erworbenen Anwartschaften vorliegen, kann Ihnen die nächste Beratungsstelle (Rathaus oder DRV) die Folgewirkungen erläutern und was 'unterm Strich' bei rauskommt.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Tina,

beim Versorgungsausgleich werden die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften (Beitragszeiten, Anrechnungszeiten, etc.) hälftig auf die beiden Ehepartner aufgeteilt.

Die Rentenanwartschaften werden als Entgeltpunkte erworben, d. h. der ausgleichsberechtigte Ehegatte bekommt vom ausgleichspflichtigen Ehegatten Entgeltpunkte übertragen.

Dieses Plus an Entgeltpunkten wird auch in Wartezeitmonate umgerechnet, die ggf. zur Erfüllung einer Wartezeit führen können.

Ob dies bei Ihnen der Fall ist, kann ich ohne Kenntnis der Details Ihres Einzelfalls nicht beurteilen. Sie sollten diesbezüglich entweder bei Ihrem Rentenversicherungsträger anrufen oder bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung vorsprechen.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...