Scheinselbständigkeit - interessiert das wen?

von
Mortimer

Guten Tag,

mir wurde von einer Firma eine Art befristete Assistenztätigkeit angeboten, das wird dort offenbar als freie Mitarbeit abgewickelt. Dürfte aber in der Sache ein klassischer Angestellten-Job sein.

Diese Beschäftigung habe ich inzwischen aus ganz anderen Gründen abgelehnt. Aber ich frage mich, was man da allgemein machen kann? Interessiert das die Rentenversicherung? Kann man solche Arbeitgeber zur Betriebsprüfung vorschlagen?

Und was empfehlen Sie, wenn man sich für die angebotene Tätigkeit tatsächlich interessiert, aber lieber ein normales Arbeitsverhältnis hätte?

Danke, Mortimer

von
Schade

natürlich können Sie in solchen Fällen Ihren sozialversicherungsrechtlichen Status von der RV klären lassen.

Sollte sich rausstellen, dass es sich um eine Arbeitnehmertätigkeit und nicht um freie Mitarbeit handeln, besteht aber die Befürchtung, dass der Arbeitgeber sehr rasch einen Kündigungsgrund findet und der Arbeitnehmer seinen Job wieder los ist.

von
Wissender - der Echte

Schauen sie mal hier rein:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

von
***

http://www.zoll.de/d0_zoll_im_einsatz/b0_finanzkontrolle/k0_ansprechpartner/index.html

Experten-Antwort

Ja, das interssiert durchaus- den bisherigen Ausführung ist indes zuzustimmen.

In Sachen Statusfeststellungsverfahren - falls Sie dies für künftige Jobangebote interessieren sollte - kann u.a. folgender Link empfohlen werden, vgl. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_7112/SharedDocs/de/Inhalt/02__Rente/02__vor__der__rente/03__statusfeststellung/statusfeststellung.html

MfG