Schickt die DRV eine Rentenauskunft, ohne mich zu informieren an das Jobcenter?

von
Sven

Zitiert von: JC
Zitiert von: Andrea
Zitiert von: Schade

Weil in der Rentenauskunft die Höhen der verschiedenen Renten stehen. Die gehen das JC nichts an. Die Rechtsgrundlagen hat mir das JC nicht genannt.

Danke!

Die einzige die hier Fässer aufmacht sind Sie. Die Höhe Ihrer zu erwartenden Rente geht das Jobcenter sehr wohl etwas an, da das Jobcenter Sie nur zur Antragstellung auffordern kann, wenn dies nicht unbillig ist. Ich werde Ihnen hier aber nicht die Unbilligkeitsverordnung erklären.
Sie können ja gern auf Konfrontationskurs mit dem Jobcenter gehen. Die haben schon Mittel und Wege Sie zur Mitwirkung zu bewegen.
Viel Spaß beim Querstellen!

Welche KONKRETEN Mittel hat denn das JC?

Ausserdem geht es hier gar nicht um irgendwelche Antragstellungen, sondern um "schickt die DRV eine Rentenauskunft, ohne mich zu informieren an das Jobcenter, wenn das Jobcenter diese angefordert hat?"

Also phantasieren Sie nicht mit irgendwelcher Antragstellung herum, die NIEMAND gefordert oder nachgefragt hat.

von
DRV

Zitiert von: Sven
Zitiert von: JC
Zitiert von: Andrea
Zitiert von: Schade

Weil in der Rentenauskunft die Höhen der verschiedenen Renten stehen. Die gehen das JC nichts an. Die Rechtsgrundlagen hat mir das JC nicht genannt.

Danke!

Die einzige die hier Fässer aufmacht sind Sie. Die Höhe Ihrer zu erwartenden Rente geht das Jobcenter sehr wohl etwas an, da das Jobcenter Sie nur zur Antragstellung auffordern kann, wenn dies nicht unbillig ist. Ich werde Ihnen hier aber nicht die Unbilligkeitsverordnung erklären.
Sie können ja gern auf Konfrontationskurs mit dem Jobcenter gehen. Die haben schon Mittel und Wege Sie zur Mitwirkung zu bewegen.
Viel Spaß beim Querstellen!

Welche KONKRETEN Mittel hat denn das JC?

Ausserdem geht es hier gar nicht um irgendwelche Antragstellungen, sondern um "schickt die DRV eine Rentenauskunft, ohne mich zu informieren an das Jobcenter, wenn das Jobcenter diese angefordert hat?"

Also phantasieren Sie nicht mit irgendwelcher Antragstellung herum, die NIEMAND gefordert oder nachgefragt hat.

Ja!

von
Sandmann

Zitiert von: Andrea
[quote=375573]

Der SB hat meine Krankschreibungen angezweifelt und meinte, was ich denn für schwere Krankheiten angeblich hätte. Ich habe Ihm vorgeschlagen, eine Überprüfung der Krankschreibungen durch den MDK einzuleiten.

Genau so ist es, der Kaschpar kann alles essen...

von
Andrea

Hallo liebe Experten der DRV,
bitte beantworten Sie doch einfach meine 3 Fragen:

1. Schickt die DRV die Rentenauskunft an das JC, wenn das JC diese angefordert hat?

2. Und falls ja, werde ich von der DRV darüber informiert?

3. Und falls nein, werde ich von der DRV darüber informiert, dass das JC eine Rentenauskunft angefordert hat?

Die 3 Fragen kann man doch bitte, ohne viel Arbeit, einfach mit Ja oder Nein beantworten.

von
Ganz einfach

Zitiert von: Andrea
Zitiert von: Schade
Und warum machen Sie es dann nicht einfach? Eine Rentenauskunft ans JC senden?

Scheint bei einigen das größte Ziel zu sein Behörden zu beschäftigen und sich erst mal zu verweigern.

Weil in der Rentenauskunft die Höhen der verschiedenen Renten stehen. Die gehen das JC nichts an. Die Rechtsgrundlagen hat mir das JC nicht genannt.

Da Ihnen das JC die Rechtsgrundlagen nicht genannt hat, gibt es diese eben nicht. Würde es Rechtsgrundlagen geben, hätte das JC Ihnen diese auch genannt.

Fazit: Die Antwort von @JC ist Unsinn! Das JC hat also KEINE Mittel und Wege Sie zur Mitwirkung zu bewegen.

von
Andrea

Zitiert von: Ganz einfach
Zitiert von: Andrea
Zitiert von: Schade
Und warum machen Sie es dann nicht einfach? Eine Rentenauskunft ans JC senden?

Scheint bei einigen das größte Ziel zu sein Behörden zu beschäftigen und sich erst mal zu verweigern.

Weil in der Rentenauskunft die Höhen der verschiedenen Renten stehen. Die gehen das JC nichts an. Die Rechtsgrundlagen hat mir das JC nicht genannt.

Da Ihnen das JC die Rechtsgrundlagen nicht genannt hat, gibt es diese eben nicht. Würde es Rechtsgrundlagen geben, hätte das JC Ihnen diese auch genannt.

Fazit: Die Antwort von @JC ist Unsinn! Das JC hat also KEINE Mittel und Wege Sie zur Mitwirkung zu bewegen.

Danke für Ihre beruhigende Antwort.

Ihre Antwort beantwortet aber nicht meine 3 Fragen.

von
Siehe hier

Hallo Andrea,

da letztendlich, wenn Sie nicht mitwirken, das JC durchaus Möglichkeiten hat, die Rentenauskunft zu erhalten, wird es dann auch die Rentenauskunft bekommen. Ob Sie darüber parallel informiert werden, kann ich Ihnen auch nicht beantworten.

Hier aber ein Link des Verfahrensablaufes (in dem Fall des JC Wuppertal - wohl weil der Redakteur 'Tacheles' -der umfangreich sich mit den Gesetzen zu Hartz IV auseinandersetzt - dort ansässig ist)

https://wuppertal.tacheles-sozialhilfe.de/fa/redakteur/DA_JC_Wpt/SGB-II-12a-Altersrente_vorrangig_5.2020.pdf

Und ja, das JC darf durchaus die Höhe der möglichen Rente/n erfahren, muss es sogar, weil dies auch für das weitere Verfahren relevant sein kann. So darf zum Beispiel dann nicht zum (vorzeitigen) Rentenantrag aufgefordert werden, wenn der Antragsteller dadurch in andere/weitere Sozialleistungsansprüche fällt (steht aber alles da drin).

Es wäre also doch wirklich am einfachsten, wenn Sie selbst die Auskunft bei der DRV anfordern (wie Ihnen hier auch schon mehrfach geraten wurde), und diese dann vorlegen. Dann wissen Sie mit Sicherheit auch selbst, was da genau drin steht und welche Zahlen.

Es kommt insofern so nur in Betracht, wenn Sie bereits kurz vor einem möglichen (vorzeitigen) Rentenalter stehen.

Da Sie aber auch Krankheiten nebenbei erwähnt haben: auch da hat das JC die Möglichkeit, die Feststellung einer Erwerbsminderung zu veranlassen.

Ihren 'Widerstand', die Zahlen preiszugeben, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wenn Sie gesund sind, können Sie auch noch neben einer vorgezogenen Altersrente arbeiten und hätten dann evtl. Anspruch auf 'aufstockende Leistungen'. Sollten Sie tatsächlich erwerbsgemindert sein, wäre das JC nur weiter zuständig, wenn es dann eine teilweise Erwerbsminderung ist (Ansonsten Amt für Grundsicherung).
Und auch in diesem Zusammenhang hat dann Ihr Sachbearbeiter Recht, das zunächst es interessant sein kann, wie hoch dies EM-Rente wäre, bzw. ob Sie darauf aufgrund Ihrer Versicherungszeiten überhaupt Anspruch hätten, bevor das Verfahren über den MD eingeleitet wird.

So oder so kann Ihnen also eigentlich nichts passieren, finanziell betrachtet. Denn wenn z.B. die DRV feststellt 'keine Erwerbsminderung' und für vorgezogene Altersrente noch zu jung, dann bleibt das JC in der Pflicht.

Fordern Sie also die Auskunft einfach an, legen diese vor und haben dadurch viel weniger Stress, als wenn Sie hier nun noch weiter Ihre drei Fragen beantwortet haben wollen
Die ohnehin nur Ihre zuständige DRV direkt beantworten kann. Also rufen Sie da sonst noch gerne an oder schreiben, um dort zu erfahren, wie genau es dort gehandhabt wird, wenn eine Auskunft vom JC angefordert wird.

Alles Gute und einen schönen Abend!

von
W°lfgang

Zitiert von: Andrea
Hallo liebe Experten der DRV,
bitte beantworten Sie doch einfach meine 3 Fragen:

Hallo liebe Andrea,

beantworten Sie doch bitte nur die 1 Frage:

Worum geht es IHNEN hier überhaupt???

...in Anbetracht Ihres staatlich unterstützten/von der Allgemeinheit finanzierten ALG2-Lebensunterhalts - der nur bis zum möglichen Altersrentenanspruch 63 reicht (sofern die UnbilligkeitsVO das nicht ausschließt/wurde oben schon erwähnt).

Und dafür hat das JC nicht nur das Recht, sondern auch die Verpflichtung, Sie zur Mitwirkung zu 'animieren', ersatzweise eigene/weitere rechtliche Maßnahmen zu ergreifen.

Nochmal:

Worum geht es Ihnen HIER überhaupt??? ...in einem Renten-Forum - Sie merken schon den Unterschied ...oder auch/wieder nicht ;-))

Gruß
w.

Experten-Antwort

Liebe Teilnehmende am Forum,
bitte beachten Sie die Netiquette und bleiben Sie sachbezogen und respektvoll in Ihrer Kommunikation.
Ich habe einen unangemessenen Beitrag entfernt.
Allen einen schönen Tag und beste Grüße
Ihr Admin

Experten-Antwort

Hallo Andrea,

dem Jobcenter dürfen nur die Daten übermittelt werden, die es für seine Aufgabenerledigung tatsächlich braucht. Die Übersendung der gesamten Rentenauskunft ist deshalb nicht zulässig. Es dürfen nur die Daten übermittelt werden, die das Jobcenter tatsächlich benötigt.

Wenn Sie kurz vor Vollendung des 63. Lebensjahres stehen, kann dem Jobcenter aber mitgeteilt werden, ob Sie nach Vollendung des 63. Lebensjahrs einen Anspruch auf Altersrente haben und wie hoch diese Altersrente wäre, weil das Jobcenter Sie möglicherweise auffordern kann, den Altersrentenantrag zu stellen.

Sie werden nicht routinemäßig vom Rentenversicherungsträger darüber informiert, ob das Jobcenter eine Auskunft angefordert hat und was der Rentenversicherungsträger geantwortet hat. Sie können aber natürlich bei Ihrem Rentenversicherungsträger konkret nachfragen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Andrea

Zitiert von: Siehe hier
Hallo Andrea,

da letztendlich, wenn Sie nicht mitwirken, das JC durchaus Möglichkeiten hat, die Rentenauskunft zu erhalten, wird es dann auch die Rentenauskunft bekommen. Ob Sie darüber parallel informiert werden, kann ich Ihnen auch nicht beantworten.

Hier aber ein Link des Verfahrensablaufes (in dem Fall des JC Wuppertal - wohl weil der Redakteur 'Tacheles' -der umfangreich sich mit den Gesetzen zu Hartz IV auseinandersetzt - dort ansässig ist)

https://wuppertal.tacheles-sozialhilfe.de/fa/redakteur/DA_JC_Wpt/SGB-II-12a-Altersrente_vorrangig_5.2020.pdf

Und ja, das JC darf durchaus die Höhe der möglichen Rente/n erfahren, muss es sogar, weil dies auch für das weitere Verfahren relevant sein kann. So darf zum Beispiel dann nicht zum (vorzeitigen) Rentenantrag aufgefordert werden, wenn der Antragsteller dadurch in andere/weitere Sozialleistungsansprüche fällt (steht aber alles da drin).

Es wäre also doch wirklich am einfachsten, wenn Sie selbst die Auskunft bei der DRV anfordern (wie Ihnen hier auch schon mehrfach geraten wurde), und diese dann vorlegen. Dann wissen Sie mit Sicherheit auch selbst, was da genau drin steht und welche Zahlen.

Es kommt insofern so nur in Betracht, wenn Sie bereits kurz vor einem möglichen (vorzeitigen) Rentenalter stehen.

Da Sie aber auch Krankheiten nebenbei erwähnt haben: auch da hat das JC die Möglichkeit, die Feststellung einer Erwerbsminderung zu veranlassen.

Ihren 'Widerstand', die Zahlen preiszugeben, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wenn Sie gesund sind, können Sie auch noch neben einer vorgezogenen Altersrente arbeiten und hätten dann evtl. Anspruch auf 'aufstockende Leistungen'. Sollten Sie tatsächlich erwerbsgemindert sein, wäre das JC nur weiter zuständig, wenn es dann eine teilweise Erwerbsminderung ist (Ansonsten Amt für Grundsicherung).
Und auch in diesem Zusammenhang hat dann Ihr Sachbearbeiter Recht, das zunächst es interessant sein kann, wie hoch dies EM-Rente wäre, bzw. ob Sie darauf aufgrund Ihrer Versicherungszeiten überhaupt Anspruch hätten, bevor das Verfahren über den MD eingeleitet wird.

So oder so kann Ihnen also eigentlich nichts passieren, finanziell betrachtet. Denn wenn z.B. die DRV feststellt 'keine Erwerbsminderung' und für vorgezogene Altersrente noch zu jung, dann bleibt das JC in der Pflicht.

Fordern Sie also die Auskunft einfach an, legen diese vor und haben dadurch viel weniger Stress, als wenn Sie hier nun noch weiter Ihre drei Fragen beantwortet haben wollen
Die ohnehin nur Ihre zuständige DRV direkt beantworten kann. Also rufen Sie da sonst noch gerne an oder schreiben, um dort zu erfahren, wie genau es dort gehandhabt wird, wenn eine Auskunft vom JC angefordert wird.

Alles Gute und einen schönen Abend!

Hallo liebe/r Siehe hier,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort mit dem supertollen Link. Der Link ist für mich wirklich hilfreich, da Alles bis ins Hundertstel genau erklärt wird.

Ich habe nur eine Aufforderung "Rentenauskunft einreichen", mit der im Link genannten Frist, erhalten. Eine zweite Aufforderung, wie im Link erläutert, habe ich nicht erhalten. Die zweite Aufforderung kann auch nicht auf dem Postweg verloren gegangen sein, da mein ALG 2, anders als im Link erläutert, eben nicht eingestellt wurde. Ich bin unter 60 Jahre alt und damit weit von 63 Jahren entfernt. Ich denke, dass Jobcenter hat den Fehler der ersten Aufforderung erkannt und daher Abstand von einer zweiten Aufforderung genommen.

Vielen Dank auch für Ihren Hinweis mit der Erwerbsminderung. Ich bin zwar zur Zeit noch arbeitsunfähig, jedoch nicht erwerbsgemindert. Haus- und Facharzt meinen, ich muss Geduld haben, sie "kriegen mich aber wieder hin,"

Laut meinem früheren SB, muss erst die Erwerbsminderung durch einen Amtsarzt festgestellt werden, bevor eine Aufforderung zur Antragstellung/Erwerbsminderungsrente erfolgen kann. Eine Einladung zum Amtsarzt habe ich auch nicht erhalten.

Trotzdem mache ich es so, wie von Ihnen empfohlen und fordere eine Rentenauskunft (erst mal für meine Unterlagen) bei der DRV an.

Es ist schön, dass in Ihrem tollen Link auch die "Unbilligkeit" bis ins Hundertstel genau erklärt wird. Daher weiss ich jetzt, dass dies zu meinem Vorteil sein kann und ich mir keine Sogen machen muss, falls ich keinen Job finden sollte und das JC in ein paar Jahren, die Rentenauskunft wieder anfordern sollte.

Nochmals vielen Dank und eine entspannte Woche!

von
Andrea

Zitiert von: Experte
Hallo Andrea,

dem Jobcenter dürfen nur die Daten übermittelt werden, die es für seine Aufgabenerledigung tatsächlich braucht. Die Übersendung der gesamten Rentenauskunft ist deshalb nicht zulässig. Es dürfen nur die Daten übermittelt werden, die das Jobcenter tatsächlich benötigt.

Wenn Sie kurz vor Vollendung des 63. Lebensjahres stehen, kann dem Jobcenter aber mitgeteilt werden, ob Sie nach Vollendung des 63. Lebensjahrs einen Anspruch auf Altersrente haben und wie hoch diese Altersrente wäre, weil das Jobcenter Sie möglicherweise auffordern kann, den Altersrentenantrag zu stellen.

Sie werden nicht routinemäßig vom Rentenversicherungsträger darüber informiert, ob das Jobcenter eine Auskunft angefordert hat und was der Rentenversicherungsträger geantwortet hat. Sie können aber natürlich bei Ihrem Rentenversicherungsträger konkret nachfragen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Hallo liebes Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung,

vielen Dank für Ihre präzisierte Antwort und eine entspannte Woche!

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.