Schrittweise Wiedereingliederung nach Reha

von
Werner S.

Guten Tag,

ich habe eine Frage zur Schrittweisen Wiedereingliederung und und Zahlung der Lohnersatzleistung.
Einige Tage nach Beendigung der Krankenhaus-Behandlung und Anschluß-Heilbehandlung sind die 6 Wochen Lohnfortzahlung meines Arbeitgebers beendet.

Bekomme ich dan für die kommenden Krankheitstage Kranken- oder Übergangsgeld?
Und wie ist es wenn sich 4 bis 6 Wochen später eine Schrittweise Wiedereingliederung ergibt, welcher Träger übernimmt die Lohnersatzleistung?
Und macht es einen Unterschied ob die Wiedereingliederung im Abschlussbericht der ReHa Klinik schon empfohlen wurde oder nicht?

Das Thema ist wichtig da Kranken- und Übergangsgeld wohl in unterschiedlicher Höhe gezahlt werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Werner

Experten-Antwort

Hallo Werner S.,

mit der Leistung zur medizinischen Rehabilitation verfolgt der Rentenversicherungsträger das Ziel, Sie möglichst schnell wieder in das Erwerbsleben einzugliedern. Sollte in der Rehabilitationseinrichtung festgestellt werden, dass Sie Ihre bestehende Beschäftigung nicht sofort nach Beendigung der Rehabilitation wieder voll ausüben können, kann seitens der Rehabilitationseinrichtung eine stufenweise Wiedereingliederung auf Kosten des Rentenversicherungsträgers angeregt werden. Da Sie während einer stufenweisen Wiedereingliederung weiterhin arbeitsunfähig sind, würde Ihnen - nach dem Ende der Entgeltfortzahlung - Übergangsgeld gezahlt werden, sofern hierfür die Voraussetzungen vorliegen.

Unterbleibt die Anregung einer stufenweisen Wiedereingliederung seitens der Rehabilitationseinrichtung, so kann bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen die Krankenkasse innerhalb von 14 Tagen nach der Entlassung eine stufenweisen Wiedereingliederung bei der Deutschen Rentenversicherung anregen. Erfolgt innerhalb von 14 Tagen nach der Entlassung keine Anregung seitens der Krankenkasse oder bleibt die Anregung erfolglos, so ist Ihre Krankenkasse für Ihre stufenweise Wiedereingliederung zuständig.

Sofern sich der Bedarf einer stufenweise Wiedereingliederung erst 4 Wochen nach dem Ende der Rehabilitationsleistung ergibt, ist eine Zuständigkeit der Rentenversicherung nicht mehr gegeben. In diesem Fall sollten Sie sich unmittelbar mit Ihrer zuständigen Krankenkasse in Verbindung setzen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.