< content="">

Schulzeit oder Ferienjob Was bringt mehr Rente?

von
Wilfried

Hi, ich möchte fragen, was besser ist. Die Schulzeit oder die Zeit eines Ferienjobs anrechnen zu lassen. Ich habe studiert und in den Ferien gejobbt. Was bringt mir für diese Monate mehr Rente ein?

von
-/-

Wurden für den Ferienjob überhaupt Beiträge abgeführt?

von
senf-dazu

Schulzeiten machen sich (derzeit) noch als Anrechungszeiten in der Rente bemerkbar.
Hochschulzeiten sind allerdings in der Regel nicht mehr als "keine Lücke" in der Versicherungsbiografie. Wenn Sie in der Studienzeit einen sozialversicherungspflichtigen Job haben, wirkt sich dies auf jeden Fall auf die Rente aus. Auch wenn es nur wenige Entgeltpunkte sein mögen, addieren sich diese immerhin zu denen des späteren Berufslebens. Oder sie sorgen dafür, dass man bei früher einen Rentenanspruch hat (Stichwort Wartezeit).
Zur Frage, was die Zeiten einbringen, grob geschätzt:
Entgelt des Jahres geteilt durch Durchschnittsentgelt des Jahres = erworbende Entgeltpunkte, dies multipliziert mit dem aktuellen Rentenwert ergibt den Anteil an der monatlichen Rente.

Zum Beispiel: sozialversicherungspflichtiger Ferienjob in 2013 mit 3.407,10 Euro, das Durchschnittsentgelt für 2013 beträgt 34701 Euro. Es ergeben sich also 0,1 Entgeltpunkte.
Da der aktuelle Rentenwert derzeit im Westen 28,14 Euro beträgt, führt dieser Ferienjob zu einer um 2,81 Euro höheren Rente.
Das klingt erst einmal nach wenig, es kann aber durchaus sein, dass diese Zeiten (je nach Situation) auch höher bewertet werden können und somit einen höheren Rentenbetrag ergeben.

Experten-Antwort

Hallo Wilfried,
Ihre Anfrage ist irrelevant, da es keine Wahlmöglichkeit bei der Anrechnung von Rentenzeiten gibt.
Schulzeiten werden angerechnet wenn ich mit meiner Zeit und Arbeitskraft überwiegend Schüler (auch Student) bin. Ein Ferienjob, meist nur einige wenige Wochen im Jahr, ändert nichts daran überwiegend Schüler zu sein.
Der Ferienjob ist sowieso immer zu berücksichtigen, wenn für ihn Rentenbeiträge abgeführt wurden.
Unter Umständen können also beide Sachverhalte nebeneinander vorliegen.

Wichtiger ist die Bewertung der Zeiten. Und da ist es aktuell so, dass Schul- und Studienzeiten nicht mehr bewerte werden. Von daher ist jeder zeitgleich liegende echte Rentenbeitrag ein Schritt nach vorne.