< content="">

Schweigepflicht

von
Rosanna

Ich gebe zugunsten der Besserwisser auf! Ist ja nur noch lachhaft, was manche von sich geben. :-)))

Na dann viel Spaß mit den Reha- und Rentenanträgen im neuen System! Werde dann in die Ablehnungsbescheide unter &#34;Diagnosen&#34; zukünftig schreiben:

&#34;FRAGEN SIE IHREN ARZT ODER APOTHEKER!&#34;

von
Rosanna

Sie können auch immer nur auf bestimmte Teile der Beiträge Antworten geben. Man müßte sonst ja mal über gewisse Dinge nachdenken!

von
Felix

Am besten wäre es, wenn die Ärzte gleich die ganzen Bescheide erteilen und die läppische Sachbearbeitung mit übernehmen.

Dann könnte man nämlich die Sachbearbeitung bei der Rentenversicherung komplett einsparen, diese einfachstrukturierten, neugierigen und kriminellen Menschen, und bräuchte dann auch keine Aktentrennung mehr zwischen medizinischem und verwaltungstechnischem Teil und das ganze Datenschutzproblem wäre gelöst.

Und neurotische Menschen wie Rechthaberisch, äh pardon, Rechthaber, die bei dem Gedanken, dass Sachbearbeiter x im 200 km entfernten y mitkommen könnten, dass Rechthaber im Jahre z am Blindarm operiert worden ist, könnten auch wieder ruhig schlafen und müßten sich nicht mehr in Depressionen verzehren.

Dass auf diese geniale Idee bisher noch niemand gekommen ist?

von
KSC

danke Rechthabender, dass du uns allen, die wir ja so unendlich blöde und hirnlos sind,
endlich die Augen geöffnet hast.

Was wäre die Welt der Rentenversicherung nur ohne dich?

Du bringst unser Land wirklich weiter, echt toll!
Endlich wird Gerechtigkeit einkehren.

von
Konsequenter

Danke Rechthabender,

aber Dein Vorschlag geht mir nicht weit genug.

Ich bin auch dafür, dass Richter ärztliche Unterlagen nicht mehr zu sehen bekommen.

Nur noch der Arzt soll ärztliche Unterlagen zu sehen bekommen und sonst keiner, der Arzt soll dann sagen, Rente ja oder nein, und das gilt dann aber auch, basta!!

Schließlich sagt man nicht umsonst: Götter in weiß.

von
Wolfgang

Hat überhaupt jemand die &#39;Meinung&#39; des ländlichen Datenverschachtelers in Wattennähe verifiziert ? Oder war das hier nur ein Troll-Beitrag !?

Gruß
w.

...muss ich jetzt auch die Kopien der med. Diagnosen zuhause separat lagern ? Der Kinder wegen, als Einschlaflektüre, sie nehmen auch gern am Schiksal anderer teil ;-))

von
Sachse

Ich habe dieses Forum bisher wertgeschätzt. Die unqualifizierten Beiträge frustierter Dauerantragsteller, die das System und insbesondere die Arbeit engagierter Menschen in den Dreck ziehen machen es aber unerträglich. Schämt Euch Ihr &#34;unrechthaber&#34; und &#34;kunden&#34;

von
alles beim alten....

wozu die ganze aufregung? es ändert sich doch nur was aufm papier....

von
Agnes

Was sich Datenschützer so alles einfallen lassen!!
Der Sachbearbeiter, also die Verwaltung, m u s s die Diagnosen kennen, da sie mit der Rentenbewilligung gespeichert werden m ü s s e n (RSVwV). Dies gilt auch für den Reha-Bereich.
Ziel muss es daher sein, eine ganzheitliche Bearbeitung anzustreben, d.h. der Arzt ist gleichzeitig auch der Sachbearbeiter.
Vorteil: Man braucht keine Verwaltungskräfte mehr sondern nur mehr Ärzte.

Agnes

von
???

"Na dann viel Spaß mit den Reha- und Rentenanträgen im neuen System! Werde dann in die Ablehnungsbescheide unter "Diagnosen" zukünftig schreiben: "

Fakt ist doch, dass Sie fachlich nicht qualifiziert sind medizinische Sachverhalte zu beurteilen. Deshalb brauchen Sie die nicht zu kennen. Ihre einzige Aufgabe ist der Verwaltungskram. Mehr nicht! Außerdem ist Ihnen von Gesetzes wegen die Beurteilung verboten.

von
Einsicht

"danke Rechthabender, dass du uns allen, die wir ja so unendlich blöde und hirnlos sind,
endlich die Augen geöffnet hast."

Ihre Selbsteinschätzung ist putzig, von Leuten, die kriminelles Handeln propagieren hätte ich das nicht erwartet.

von
???

"Ich bin auch dafür, dass Richter ärztliche Unterlagen nicht mehr zu sehen bekommen."

Jetzt werden die nichtstudierfähigen Sachbearbeiter auch noch mit Richtern gleichgesetzt. Die Dummheit hier kennt wohl keine Grenzen.

von
Ja und?

Lesen Sie mal die Verwaltungsvorschrift genau. Da steht nicht drin, wer die Eingabe zu machen hat und wer auf welche Daten zugreifen darf.

Die Software läßt sich nämlich so einrichten, daß beim Sachbearbeiter die Diagnose nicht sichtbar wird. Speichern und lesen können sind zwei verschiedene Dinge, aber das zu erkennen ist wahrscheinlich zu viel für ein Sachbearbeitergehirn.

von
Wahrheitsliebender

@ ???

Irrtum, Du ahnungsloser Provozierer.

Die meisten Sachbearbeiter bei der Rentenversicherung haben studiert.

von
Rosanna

WOHER wollen Sie eigentlich wissen, dass die &#34;Sachbearbeiter&#34; nicht auch studiert haben können?

Sie haben KEINE Ahnung von der Arbeit bei der DRV und spielen sich hier als der ach so große Kenner auf!

Ich würde mich auch nicht über die Arbeit in einem anderen Berufszweig auslassen, wenn ich davon keine Ahnung habe! Ich halte solche haltlosen Argumente von &#34;Laien&#34; schlichtweg für anmaßend!!!
Wer hier mit Dummheit gesegnet ist, steht außer Frage....

von
Rosanna

Oh, sind Sie ein Oberschlauer - Sie kennen sich vielleicht im Softwarebereich aus. Damit hat sich´s aber. WER soll denn Ihrer Meinung nach die Eingaben machen? Der Arzt? Soll er dann auch die Bescheide erteilen? Wie bereits mehrfach geschrieben wurde, MÜSSEN in manchen Bescheiden, z.B. Rentenablehnungsbescheiden, die Diagnosen FÜR DEN VERSICHERTEN aufgelistet werden! MIR sind diese doch gleichgültig! Weshalb wollen das alle Besserwisser hier nicht verstehen?

Ich hatte in der Praxis seit 40 Jahren (!) noch NIE den Fall, dass sich ein Versicherter darüber beschwert hat, dass ICH seine Diagnosen kenne...
Was soll also all dieses unnütze Geschwätz?

Im Übrigen: Das Sachbearbeitergehirn MEINER Mitarbeiter ist mit 100 %iger Sicherheit GRÖSSER als Ihres!

von
Umgang im Forum

Zitat Benutzerhinweise:

&#34;Hinweis:
Dieses Forum soll den Usern von ihre-vorsorge.de schnell und unkompliziert helfen und ist kein Diskussionsforum und keine Bühne für politische Meinungsäußerungen - vor allem dann nicht, wenn andere Teilnehmer des Forums beleidigt werden.&#34;

von
M

Das bringt nix, glauben sie mir.
Lassen sie die achso indiligenden Loide doch über die &#34;dummen ungebildeten Sachbearbeiter&#34; schimpfen, who cares...
Haben sie es nötig, auf dieses beleidigende blabla zu reagieren oder gar sich zu rechtfertigen ?

Ich glaube nicht :-)

von
Antonius

Meine Krankenakte kann von mir aus jeder einsehen der es möchte!
Dieses Angebot habe ich auch schon der Bildzeitung unterbreitet. Aber erstaunlicherweise hat die Redaktion überhaupt kein Interesse an einer Veröffentlichung. Ob ich es mal bei &#34;Stern TV&#34; probieren soll?

Wie schön, dass Sie keine echten Probleme haben, &#34;Rechthabender&#34; oder &#34;Wissender&#34; oder wie Sie sich sonst noch nennen mögen.

MfG

von
Ja und?

§ 148 SGB VI:

"(2) Der Träger der Rentenversicherung darf Daten, aus denen die Art einer Erkrankung erkennbar ist, zusammen mit anderen Daten in einer gemeinsamen Datei nur speichern, wenn durch technische und organisatorische Maßnahmen sichergestellt ist, dass die Daten über eine Erkrankung nur den Personen zugänglich sind, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen."