Schwerbeh.-ATZ

von
Karla

Wie soll man das verstehen,VDK -Zeitung. Schwerbeh. dürfen bei ATZ schlechter gestellt werden,da Sie auf dem Arbeitsmarkt schlecht vermittelbar sind. Auf Deutsch, ich soll als Schwerbeh. bei ATZ 10,8 % Abschlag hinnehmen, mein Arbeitskollege bekommt ATZ ohne Abschlag. Kann es so was geben? Oder habe ich was falsch verstanden? Dann hätte ich ja einen Vorteil wenn ich vor ATZ nicht schwerbeh. bin. Danke ev. Antwort.

von
Chris

Schwerbehinderte werden im Rentenrecht immer besser gestellt.

Wenn Sie Vergleiche anstellen, müssten Sie einmal die Daten nennen, wann Sie und Ihr Kollege in Rente gehen und Alter usw..

von
Karla

Nochmal, ich bekomme ATZ Jahrgang 53 nur bis zum erstmöglichen termin wo ich in Rente kann. Aufrechnung bis 60 j. und 7 mon. . Dann 10,8% Abschlag. Mein Kollege bekommt ATZ Aufrechnung Blockmodell bis 65 J., also dann ohne Abschlag. Also bin ich früher daheim, aber bei der Rente schlecher gestellt.

von
Schade

Aber das liegt doch sicherlich nicht am Rentenrecht, sondern allenfalls an Ihrer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber, bzw. am Tarifvertrag?

Wenn Sie sich im Vergleich zum Kollegen schlecht behandelt fühlen, wenden Sie sich an den Betriebsrat oder die Personalabteilung. Da ist die DRV außen vor.

von
Beispiel

Hallo,
eine Möglichkeit wäre für Sie, für einige Zeit wieder "gesund" zu werden und z.B. mit dem 60. Lebensjahr eine ATZ im Blockmodell für 3 Jahre zu beginnen.
Gegen Ende dieser ATZ, also vor dem Rentenbeginn, wieder einen GdB 50% zu "erwerben". Dann gehen Sie ohne Abzüge, aber schon mit 63 Jahren in Rente.
Von so einen Fall habe ich jedenfalls gehört. Ist aber schon 3 Jahre her und nicht jedermanns Sache, auch der Ausgang könnte ungewiss sein.
Gruß

Experten-Antwort

Die Höhe der Abschläge richtet sich nach Ihrem Geburtstag und vermindert sich um 0,3 % für jeden Monat, den Sie die Rente später in Anspruch nehmen. Deshalb hat z.B. Ihr Kollege auch keine Abschläge mehr. Allerdings hat Chris Recht. Die Abschläge sind bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen geringer als bei anderen Altersrenten. Wenn Sie weniger Abschläge in Kauf nehmen wollen, müssen Sie mit dem Arbeitgeber sprechen und die Altersteilzeit verlängern, sofern das möglich ist. Mit Jahrgang 1953 könnten Sie die Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit 63 und 7 Monaten ohne Abschläge beziehen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...