Schwerbehindert Alterversorge

von
Binapani

Hallo,

Ich bin 54 und Schwerbehindert. Arbeite seit 13 Jahre in einem Bank. Ich zahle ganz normale gesetzliche Rente und bekomme auch wenn ich zur Rente gehe. Meine Frage ich lohnt es sich nun zusätzlich zu Privat vorsorge. Meine Bank hat Privat Vorsorge, aber nur Arbeitnehmer Anteil. Es gibt von Arbeitgeber Seite nicht. Ich weiß nicht wie Lange ich noch fit bin und arbeiten kann. Für Privat Vorsorge glaube ich 4% von Lohn jeden Monat zu beitragen. Das ist nicht wenig. Lohn sich noch? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Experten-Antwort

Hallo Binapani,

sie haben die Möglichkeit von Ihrem Bruttolohn in eine betriebliche Altersvorsorge einzuzahlen. Dieser Betrag ist dann grds. steuer- und sozialversicherungfrei.
Ob sich Altersvorsorge lohnt, ist nicht eine Frage des Ihres Alters. Sie sollten jedoch bedenken, dass es in höherem Lebensalter schwieriger ist, einen ggf. bestehenden Vorsorgebedarf durch betriebliche oder private Altersvorsorge abzudecken. Wer früh beginnt, muss regelmäßig monatlich weniger aufwenden.
Eine zentrale Frage ist also, wie groß ist später die "Lücke" von Ihrer Nettorente zum gewünschten, zur Verfügung stehenden Betrag (also nach Abzug von Beiträgen zur Kranken-/Pflegeversicherung und ggf. zu zahlender Steuern)?
Fragen Sie den Anbieter der betrieblichen Altersvorsorge, welche Betriebsrente sich prognostisch in Ihrem Fall ergeben würde. Hierbei können Sie sicher verschiedene Beitragshöhen bestimmen bzw. unterschiedliche Laufzeiten/Rentenbeginne vorgeben.
Alternativ oder ergänzend dazu ist es möglich, Beiträge in eine sog. "Riesterrente" zu zahlen.
Die Auskunfts- und Beratungsstellen geben einen Überblick über Ihre Altersvorsorge (-möglichkeiten), insbesondere informieren sie zu den staatlichen Fördermöglichkeiten ergänzender Altersvorsorge. Die Informationen sind für Sie kostenfrei, produktunabhängig und anbieterneutral.

von
senf-dazu

Hallo Binapani!

Denken Sie auch daran, dass durch die Beiträge zur bAV ihr REntenbeitrag sinkt und damit auch die spätere Rente!
Auch muss auf die bAV-Rente nachher komplett Kranken- und Pflegeversicherung (ca. 20%) gezahlt werden, bei der gesetzlichen Rente nur der Arbeitnehmeranteil (ca. 10%).

Mein Gefühl sagt mir, dass bAV ohne Zuschuss durch den Arbeitgeber nicht viel bringt. Aber lassen Sie sich doch mal beraten:
- vom Versicherungsvermittler der bAV des Arbeitgebers
- von einer Beratungsstelle der DRV
- von der Verbraucherberatung
- ...

von
W*lfgang

Zitiert von: senf-dazu
Mein Gefühl sagt mir, dass bAV ohne Zuschuss durch den Arbeitgeber nicht viel bringt.
änzend:

Sehe ich aus so. ABER, wer gar nichts macht, hat später mal auch keine zusätzliche Altersversorgung. Daher vorher die Beratungsangebote - wie dargestellt - nutzen.

Gruß
w.