Schwerbehindert, Vorruhestand

von
Unsicher (PA)

ich habe einen Kollegen, männl. geb. 8/1947, GdB 80%, welcher im August nächstes Jahr in die Regelaltersrente geht (Antrag noch nicht gestellt). Gibt es eine Möglichkeit für ihn, voher schon in Ruhestand zu gehen? Welche Einbußen müsste er in Kauf nehmen?

von
Vorsicht

Also vorab: Regelaltersrente wird´s nicht sein. Die gibt es nicht vor 65.
Sie meinen sicher die Altersrente wegen SB mit 63. Die wäre dann ohne Abschlag. Für jeden Monat früher würde sich der Abschlag um 0,3% erhöhen. Also z.B. mit 62 Abschlag von 3,6%. Es sei denn, die SB lag bereits - zwischenzeitl. Unterberechung unschädlich - am 16.11.2000 (mind.GdB 50) vor, dann hätte er bereits ab 60 ohne Abschläge eine Altersrente wegen SB bekommen können. Vorauss. für alles : 35 JAhre.

MfG

von
Unsicher (PA)

sorry - ja so war es gemeint. Bin noch neu in diesem Metier. Ist GdB 80% seit 08/2006 - die einzelnen Schritte davor müsste ich erfragen. Die 35 Jahre sind erfüllt.

Experten-Antwort

Wenn im Zeitpunkt des Rentenbeginns immer noch eine Schwerbehinderung vorliegt, möchte ich den Ausführungen von Vorsicht gerne zustimmen:

Ab 63 ist eine abschlagsfreie Rente möglich.
Ansonsten kann er jederzeit in Rente gehen, die Minderung für jeden Monat des vorzeitigen Rentenbeginns beträgt 0,3 Prozent. Grundsätzlich bleibt die Rentenminderung über den gesamten Rentenbezug hinweg erhalten, gilt mitunter auch in anschließenden Hinterbliebenenrente weiter.

von
Unsicher (PA)

Erst mal Danke für die Antworten, das hilft mir schon weiter!
Wie lange dauert es denn ungefähr, bis ein Antrag genehmigt wird? Gibt es da Erfahrungswerte?

Experten-Antwort

Nach den zuletzt von öffentlicher Seite (DRV Bund) veröffentlichten Zahlen für Juni 2009 betrug die Bearbeitungsdauer für einen Antrag auf Altersrente - vom Eingang des Antrages beim Rentenversicherungsträger bis zur Bescheiderteilung - im statistischen Durchschnitt ca. 1 1/2 Monate (genau: 42 Tage).