Schwerbehindertenantrag

von
Unwissend

Hallo,
ich habe einige Fragen an das Forum. Ich beziehe seit zwei Jahren eine Erwerbsminderungsrente und mir wurde aus dem Bekanntenkreis nahegelegt einen Antrag auf Schwerbehindertenstatus zu stellen.
Zunächst frage ich mich, was ich damit erreichen kann bzw. was ich davon habe? Wo ist der Antrag zu stellen? Wird man dann wieder begutachtet? Und was ist wenn der Gutachter zu einem anderen Ergebnis kommt als der von der Rentenversicherung? Veile Fragen aber ich hoffe hier auf Antworten.

von
Herz1952

Hallo Unwissend,

Eine Schwerbehinderungs-Begutachtung hat nichts mit der Rentenbegutachtung zu tun.

Formulare hierzu gibt es sogar im Rathaus Ihrer Stadt/Gemeinde. Evtl. hat diese sogar einen SB-Beauftragten, der Ihnen helfen kann.

Möglicher Vorteil für SB-Rentner (ab GdB 50 = nicht % sondern Grad, max. 100) vor der Regelaltersgrenze kann eine Rente für Schwerbehinderte beantragt und bezogen werden. Wenn Sie steuerpflichtiges Einkommen haben, haben Sie je nach Grad (beginnt bereits bei 20, bitte im Internet unter Freibetrag Schwerbehinderte nachsehen) einen Steuerfreibetrag.

Ansonsten bei Privatunternehmen (z.B. Seilbahnen) kleine Ermäßigung je nach Regelung und Grad.

Die Vergünstigungen müssen auch als Anlage des Antrags aufgeführt sein.

von
Herz1952

Hallo Unwissend,

Eine Schwerbehinderungs-Begutachtung hat nichts mit der Rentenbegutachtung zu tun.

Formulare hierzu gibt es sogar im Rathaus Ihrer Stadt/Gemeinde. Evtl. hat diese sogar einen SB-Beauftragten, der Ihnen helfen kann.

Möglicher Vorteil für SB-Rentner (ab GdB 50 = nicht % sondern Grad, max. 100) vor der Regelaltersgrenze kann eine Rente für Schwerbehinderte beantragt und bezogen werden. Wenn Sie steuerpflichtiges Einkommen haben, haben Sie je nach Grad (beginnt bereits bei 20, bitte im Internet unter Freibetrag Schwerbehinderte nachsehen) einen Steuerfreibetrag.

Ansonsten bei Privatunternehmen (z.B. Seilbahnen) kleine Ermäßigung je nach Regelung und Grad.

Die Vergünstigungen müssen auch als Anlage des Antrags aufgeführt sein.

von
Fortitude one

Hallo Unwissend,

ich würde an Ihrer Stelle mit Ihrem Bekanntenkreis dieses Thema nochmals erörtern. Was hat eine Schwerbehinderung ( ab GDB 50) mit einer Erwerbsminderungsrente zu tun? Nichts!
Einen Schwerbehinderten Antrag können Sie von den örtlichen Behörden ( z.b. Versorgungsämter ect.) stellen. Hier in diesem Rentenforum geht es ausschließlich um rentenrechtliche Fragen.

Vielleicht hier mal sich informieren z.b.:

http://www.behindertenbeauftragte.de/DE/Home/home_node.html

https://www.test.de/Rente-fuer-Schwerbehinderte-Ohne-Abschlag-frueher-in-Rente-5082072-0/

Einfach mal ein bisschen suchen im Internet.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Unwissend

Vielen Dank für die Rückmeldungen!

von
memyself

mit schwerbehindertenstatus kann man früher in rente und man hat eine woche mehr urlaub.

es zieht sich, bis die bewilligung durch ist. bei mir ging es mit der rente schneller als mit dem sba. ich war bei keinem gutachter, weder wegen sba noch wegen rente. in den allermeisten fällen wird nach aktenlage entschieden.

Experten-Antwort

Die Anerkennung als Schwerbehinderter (Grad der Behinderung von mindestens 50) bringt Ihnen sowohl steuerliche Vorteile, falls Sie noch eine Tätigkeit ausüben sollten, besseren Kündigungsschutz und mehr Urlaubsanspruch, sowie in der gesetzlichen Rentenversicherung ggf. den Zugang zur Altersrente für Schwerbehinderte (Wartezeit von 35 Jahren erforderlich). Den Antrag stellen Sie beim örtlich zuständigen Amt für Soziales, Jugend und Versorgung. Ob eine Begutachtung erfolgt, entscheidet das Amt. Der Ausgang des Verfahrens hat nichts mit Ihrem Rentenanspruch (Erwerbsminderungsrente) zu tun.