SED_Opferrente

von
heiner

Hallo,
mein Vater hat im Sep. 2007 den Antrag gestellt, der wurde erst bewilligt und dann wieder abgelehnt, weil er verstorben ist, am 1.12.2007. Hat er oder seine Frau keinen Anspruch von Sep- Nov. 2007?
Danke

von
Wieder falsches Forum

Die "Opferrente" ist keine Rente der deutschen Rentenversicherung.

von
Link

Am besten in der zuständigen Stelle nachfragen:

http://www.ihre-vorsorge.de/Opferrente.html

Im vorletzten Absatz findet sich auch ein Verweis auf Adressen...

von
... hier werden Sie dennoch geholfen!

Ihr Kommentar ist auch kein sehr erbaulicher Beitrag zum Thema Altersvorsorge und er hilft schon gar nicht weiter! Wenn Sie wenigstens auf die Seite http://www.ihre-vorsorge.de/Opferrente.html hingewiesen hätten ...

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo heiner,

leider ist die gesetzliche Deutsche Rentenversicherung nicht der Ansprechpartner für alle Fragen, die die SED-Opferrente betreffen.

Adressen der zuständigen Stellen finden Sie unter folgendem Link:

http://www.ihre-vorsorge.de/Opferrente-Adressen.html

Ansonsten nehmen Sie bitte Kontakt zwecks Klärung Ihrer Fragen mit dem Absender des ablehnenden Bescheides auf.

von
Kati

Heiner, folgende Adresse:

Stiftung für ehemalige politische Häftlinge. Wurzerstraße 106. 53175 Bonn.

Wenn die Bescheinigung anerkannt (HHG) wurde, erhält evtl. die Mutter als Witwe Leistungen von der Stiftung unter besonderen Voraussetzungen (meine Mutter hat das erhalten). Und für andere Witwen aus dem Freundeskreis habe ich auch Anträge gestellt, die erfolgreich beschieden wurden.

Ich als "Kind" könnte auch Leistungen von dieser Stiftung erhalten, wenn ich kein hohes Einkommen hätte.

Ich verstehe eines nicht: Ist der Vater während der Beantragung verstorben?

Wieso Rücknahme des Bescheids?

Meines Wissens endet die ganze Aktion der Stiftung in 4 Jahren.

Alle Jahre muss ein neuer Antrag gestellt werden, um an die Unterstützung aus der Stiftung zu kommen.

Gruss kati