SED-Opferrente, ab wann beantragbar?

von
micha

1. was zählt als eheähnliches verhältnis??
( wohne mir freundin seit knapp 2 jahren zusammen )
2.1380 euro bemessungsgrenze für mich? oder ist das das einkommen was beide zusammen haben dürfen??
danke nochmals

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Micha,

Ihre Fragen gehen leider über das, was wir hier in diesem Forum (zur Rentenversicherung und Alterssicherung) leisten dürfen hinaus. Bei der SED-Opferrente handelt es sich nicht um eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung. Hier kann ich Ihnen also nur empfehlen, sich an die zuständige Rehabilitierungsbehörde (von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich - oft aber bei den Ämtern für Familie und Soziales angegliedert) zu wenden.

von
stefan24

Wo kann man die opferrente beantragen.wohne in sachsen-anhalt.

von
andreas Kohlmann

Ich möchte gerne wissen ab wann ich die Rente beantragen kann und wo?
Ich wohne in Sachsen-Anhalt.
Liebe Grüße
A. Kohlmann

von
lilli-bernd

Ich bin 1994 wegen R.-Flucht
vom Landgericht in Dresden
rehabilitiert wurden.
Ich wohne seid 1984 in NRW,
wo muss ich meinen Antrag
einreichen?

von Experte/in Experten-Antwort

Aufgrund des Gesetzes zur Verbesserung rehabilitierungsrechtlicher Vorschriften für Opfer der politischen Verfolgung in der ehemaligen DDR erhalten ehemalige politische Häftlinge des DDR-Regimes unter bestimmten Voraussetzungen eine Opferrente in Höhe von 250 Euro. Voraussetzung für die Gewährung der monatlichen Rente ist eine Mindesthaftdauer von sechs Monaten und die wirtschaftliche Bedürftigkeit des Opfers.
Die Zuständigkeit zur Durchführung dieses Gesetzes ist noch nicht endgültig geklärt. Die Leistungen werden entweder bundesweit durch eine Bundesstiftung erbracht oder durch die einzelnen Bundesländer. Wir empfehlen Ihnen daher, sich an den für sie zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.

von Experte/in Experten-Antwort

Aufgrund des Gesetzes zur Verbesserung rehabilitierungsrechtlicher Vorschriften für Opfer der politischen Verfolgung in der ehemaligen DDR erhalten ehemalige politische Häftlinge des DDR-Regimes unter bestimmten Voraussetzungen eine Opferrente in Höhe von 250 Euro. Voraussetzung für die Gewährung der monatlichen Rente ist eine Mindesthaftdauer von sechs Monaten und die wirtschaftliche Bedürftigkeit des Opfers.
Die Zuständigkeit zur Durchführung dieses Gesetzes ist noch nicht endgültig geklärt. Die Leistungen werden entweder bundesweit durch eine Bundesstiftung erbracht oder durch die einzelnen Bundesländer. Wir empfehlen Ihnen daher, sich an den für sie zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.

von
paulchen

habe gleiche Frage wie stefan 24.ddr opferrente,ab wann und wo, wohne in sachsen anhalt??

von Experte/in Experten-Antwort

Die Zuständigkeit zur Durchführung dieses Gesetzes ist noch nicht endgültig geklärt. Die Leistungen werden entweder bundesweit durch eine Bundesstiftung erbracht oder durch die einzelnen Bundesländer. Wir empfehlen Ihnen daher, sich an den für sie zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.

von
OTTO

Warum weiß noch keiner wo die Rente beantragt werden muß? Renternversicherung weiß von nichts und verweist ans Justizministerium.

von Experte/in Experten-Antwort

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass die technische Umsetzung einer solchen Regelung nicht von heute auf morgen funktionieren kann.

von
Markus Bollewski

ich habe in der ddr, als politischer verfolgter in in haft gesessen, wurde von der brd rehabilitiert,nun meine frage wo bekomme ich den antrag auf SED- Opferrente her.können sie mir den antrag zusenden???
Markus Bollewski
Heringsdorferstr.3
12619 Berlin
mfg
markus bollewski

von
Peter

Waehrend in Niedersachsen, Hamburg, Thueringen u.a. Bundesländern sich die das Vertriebenenamt der Behoerde fuer Soziales, Familie, Gesundheit und Berbraucherschutz schon in der Entgegennahme der formlosen Antraege betätigt, ist Sachsen noch unwissend. Sachsen-Anhalt ebenso. Bei der Gedenkstaette -Roter Ochse- in Halle sollte einmal die Taeterkartei mit den im Amt befindlichen Wendehaelsen verglichen werden.Als Kritik am Bundespraesidenten muss ich leider anbringen, dass er diese Rente befuerwortet hatt, aber es ihm schwer faellt den Griff zum Fueller zu taetigen. Schade, in der Zwischenzeit amuesieren sich unsere Peiniger. Peter

von Experte/in Experten-Antwort

Ich verweise Sie an den gleich lautenden Beitrag von "JPR" vom 27.07.2007.
Dort steht, dass für Berlin das Landesamt für Gesundheit und Soziales... zuständig sei.

von
gemini 1963

Hallo " Wissender", schon mal im kommunistischen Knast gesessen ohne kriminell zu sein? Nicht so ein "Spaßknast" mit Einzelzelle und TV wie im Westen sondern extrem giftige Zwangsarbeit und mit elf anderen in einer Zelle für Monate und Jahre! Frag doch mal Herrn Schäuble warum im Jahr 4 Milliarden € für Ostbonzenrenten laut Einigungsvertrag gezahlt werden und nach 17 Jahren erst eine Opferente beschlossen wurde (auch Bestandteil des Einigungsvertrages!). Oder schreibst Du hier für "die Linke/SED"?

von
gemini 1963

An alle Thüringer Betroffenen,
Opferrente beantragen beim Thüringer Landesamt für Soziales u. Familie
Charlottenstrasse2
98617 Meiningen

von
herbert66

Wo und wann kannich die SEDopferrente beantragen?
Wohne in Chemnitz/Sachsen.

von
Hartmut

Wo kann man die opferrente beantragen.wohne in sachsen-anhalt.

von
Jürgen

Hallo, auch ich bin betroffen, und habe wie so viele hier im Forum die gleiche, aber auch eilige Frage, wann, wie, und wo dieser Antrag gestellt werden muss. Ich hörte einst mit vorgehaltener Hand, dass eventuell das Versorgungsamt für diesen Fall zuständig werden sollte, aber noch nicht entschieden sei. Es wäre schön für Alle, wenn hier endlich mal Aufklärung geschaffen wird, denn lange genug haben diese betroffenen Menschen, nach der Ausbeute und unmenschlicher Behandlung durch das SED Stasisystem gelitten haben. Die Angestellten des Stasiregims sind bei Ihren Rentenanträgen besser behandelt worden und und kassieren obendrein für Ihre Unmenschlichkeit hohe Renten und machen sich ein tolles Leben ohne nur nachzudenken, was sie den Menschen, die sie in den Knast gebracht haben, für Unheil und seelische Schmerzen angerichtet haben.

von
Günther

Hallo
Ich wohne in Bayern.
Wo muß ich die Opferrente beantragen und bekomme ich sie auch wenn ich nach Spanien für immer gehe?
Gruß Günther...