SED-Opferrente, ab wann beantragbar?

von
Dirk Diemé

Ich war ehemalieger politischer Häftling n der ehemaliegen DDR. Es ist zwar schön das uns Opfer der SED - Diktatur gedacht wird, aber wo beantrage ich diese Opferentschädigungsrente in Berlin?
Gruss Dirk Diemé aus Berlin - Spandau

von
Andree

Hallo,eine Frage die für viele SED-Opfer mit unehelichen Kindern wichtig ist.
Ist die Opfer-Rente unterhaltspflichtiges relevandes Einkommen?
Würde mich sehr über eine gesetzliche Antwort freuen.

von Experte/in Experten-Antwort

Liebes Forum,

wir haben heute einen ausführlichen Bericht zur Opferrente eingestellt und alle Adressen recherchiert.

Bitte hier lesen:
www.ihre-vorsorge.de/Opferrente.html

www.ihre-vorsorge.de/Opferrente-Adressen.html

Viele Grüße
Redaktion

von Experte/in Experten-Antwort

Liebes Forum,

wir haben heute einen ausführlichen Bericht zur Opferrente eingestellt und alle Adressen recherchiert.

Bitte hier lesen:
www.ihre-vorsorge.de/Opferrente.html

www.ihre-vorsorge.de/Opferrente-Adressen.html

Viele Grüße
Redaktion

von
Frank Gäbelein

Da ich in einer Bedarfsgemeinschaft lebe und Hartz 4 beziehe werten da die 250 € miet angerechnet?

von
Hans-H.

Bei einem Ehepaar, bei dem beide Anspruch auf eine "Opferrente" haben, wird die Bedürftigkeit WIE berechnet? Wie liegen da die Einkommensgrenzen?

von
xxxx

hoffentlich

von Experte/in Experten-Antwort

Wenden Sie sich bitte diesbezüglich an das Forum:
www.tacheles-sozialhilfe.de

von Experte/in Experten-Antwort

Die sog. "Opferrente" ist u.a. von wirtschaftlicher Bedürftigkeit der politisch Verfolgten der DDR abhängig. Darunter fallen Alleinstehende, deren Einkommen nicht die Grenze von 1.041 Euro pro Monat übersteigen und Verheiratete oder Personen in einer festen Partnerschaft, die kein höheres Einkommen als 1.388 Euro im Monat erzielen.

Der Gesetzgeber richtet sich bei der Berechnung der Einkommensgrenze nach § 82 des 12. Sozialgesetzbuches, der einen so genannten Eckregelsatz von derzeit 347 Euro vorsieht. Alleinstehende erhalten nach dem Willen des Gesetzgebers das Dreifache des Eckregelsatzes, also 1.041 Euro. Verheiratete oder Menschen, die in einer Lebenspartnerschaft leben, erhalten das Vierfache des Regelsatzes, also 1.388 Euro. Der Eckregelsatz wird jeweils zum ersten Juli eines Jahres an den aktuellen Rentenwert angepasst. Es ist also wahrscheinlich, dass die ausgezahlte Opferrente sich von Jahr zu Jahr leicht ändert.

Auch Menschen, die die Einkommensgrenzen leicht überschreiten, können einen Anspruch auf die Opferrente haben: Bei einem monatlichen Einkommen zwischen 1.041 Euro und 1.291 Euro wird nur der entsprechende Differenzbetrag überwiesen. Beispiel: Verfügt ein Alleinstehender über ein Einkommen von 1.250 Euro, überschreitet er die Grenze um 209 Euro. Dieser Betrag wird von der Opferpension abgezogen, überwiesen werden 41 Euro. Für Verheiratete erhöht sich die Obergrenze auf 1.638 Euro. Übersteigt das Einkommen diese Grenzen (1.291 Euro beziehungsweise 1.638 Euro), besteht kein Anspruch mehr auf die SED-Opferrente.

Berücksichtigt werden Einkünfte aus selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit, aus Kapitalvermögen, Vermietung sowie Verpachtung. Hiervon abgezogen werden Ausgaben, die zur Erzielung dieser Einkommen nötig waren. Darunter fallen Pflichtbeiträge zu den Zweigen der Sozialversicherung (Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege- , Rentenversicherung), Einkommenssteuer sowie Beiträge für die staatlich geförderten Altersvorsorge (betriebliche Altersvorsorge, Riester- und Rürup-Rente). Nicht berücksichtigt werden Renten wegen Alters, verminderter Erwerbsfähigkeit, Arbeitsunfalls oder Berufskrankheit sowie wegen Todes oder vergleichbare Leistungen.

von
Karin

Gestern habe ich telefonisch bei der Reg. von Schwaben nachgefragt, ob das Einkommen des Ehemannes dazugerechnet wird, man sagte "NEIN".heute erfuhr ich aus einem Beitrag es werde doch dazu gerechnet.Was ist jetzt Richtig?

von
Klausi6666

Beantragen kann man viel, wann einmal gezahlt wird, steht in den Sternen. Die Bearbeitung kann viele, viele,viele... Monate dauern.

von Experte/in Experten-Antwort

Der Gesetzgeber richtet sich bei der Berechnung der Einkommensgrenze nach dem Paragraphen 82 des 12. Sozialgesetzbuches. Danach dürfen Alleinstehende Einkommen in Höhe von zur Zeit 1.041 EURO erzielen, Verheiratete oder Menschen, die in einer Lebensgemeinschaft leben zur Zeit 1.388 EURO. Das Einkommen Ihres Ehemannes wird bei der Berechnung der Opferrente also mit berücksichtigt.

von
Klausi6666

Ich habe gehört, dass nun die Stiftung für politische Häftlinge für Opfer welche eine Rente beantragen können,weil sie länger als 6 Monate inhaftiert waren,
keine Unterstützungen mehr an diese Personen leistet. Stimmt das?

von Experte/in Experten-Antwort

Hierüber liegen noch keine Erkenntnisse vor. Bisher wurden noch keine "Besondere Zuwendungen für Haftopfer" ausgezahlt.

von
klausi6666

Doch es ist definitiv so, laut Aussage der Stiftung, ich habe dort nachgefragt.Die Stiftung zahlt keine Leistungen mehr an Personen welche Anspruch auf eine Opferrente haben.

von
uwe kösterke

hallo und guten abend
ich lese mit aufmerksamkeit in diesem forum habe aber leider noch nicht die richtigen antworten gefunden
ich möchte gerne einen betreffenden antrag stellen traue mich aber noch nicht da ich nicht weiss ob ich bei einen abschlägigen bescheid auch noch die möglichkeit habe zum eintritt ins rentenalter (7jahre) auch noch mal einem zweiten stellen zu können
kann mir da vielleicht jemand weiter helfen und mir bitte mitteilen ob es möglich ist zu einem vorgang bei erfolgten abschlägigen bescheid einem weiteren antrag zu einem späteren zeitpunkt zu stellen
für die bemühungen danke ich im voraus
mfg uwe kösterke

von
fendala

habe sed opferrente beantragt meine firma hat den jahresdurchschnittsverdienst in netto mit 1.101 netto angegeben bin verheiratet und habe acht jahre politisch eingesessen ob und wieviel sed opferrente würde mir dann zustehen

von
klausi6666

Hallo, ich habe einmal eine kleine Frage, hatt denn schon jemand die Opferente ausgezahlt bekommen?

von
Helmut

Hallo Ihr Alle in diesem Forum!
Es sieht nicht gut aus mit unserer Opferrente!
Habe heute mit Thüringen telefoniert, denn von dort wird mein Antrag bearbeitet! Es wurde mir sehr unfreundlich mitgeteilt, das noch keine Bewilligungsbescheide raus geschickt worden sind, das dauert noch länger und dann kommen erst die 80 bis 90jährigen dran und da ich erst 66 bin, kann das ja dauern, obwohl ich schon als einer der ersten den Antrag gestellt habe!
Ich denke bevor die Behörde die längst rechtskräftige Opferrente auszahlt, werden erst mal im Bundestag die Diäten erhöht. Habe so den Eindruck nach meinem Telefonat heute, das die gar nicht wollen und das die hoffen, das da noch schnell viele Opfer das Zeitliche segnen, dann sind sie weg von der Liste! Den Tätern geht es sicher gut!

von
Gerhard L.

Ich komme aus Thüringen und
weiß nicht wo ich die Opferrente beantragen soll.
Ich bin schon 57 J. und bekomme Erwerbsminderungsrente.
ich hoffe, daß Sie eine Adresse
haben. Danke