Seelenbeistand

von
Horst

Hallo
Meine Daten: geb.juli 1952,40 Jahre ohne Fehlzeiten im Backhandwerk als Meister gearbeitet,seit 2005 berufsunfähig bis Altersrente und gleichzeitig volle Erwerbsminderungsrente auf 3 Jahre befristet.Ablauf Mai 09.Sollte wieder erwarten diese Rente nicht mehr verlängert werden,und das Arbeitsamt kann mich nicht innerhalb eines Jahres nicht vermitteln,bekomme ich dann die sogenannte Arbeitsmarktrente?? Mit meinen Gebrechen und in dem Alter 58,bin ich doch nach meiner Meinung chancenlos , egal wie!!Danke für Antworten!

von
Rosanna

Hallo Horst,

das hört sich fast so an, als wenn die jetzige volle EM-Rente auf Zeit schon die "Arbeitsmarktrente" ist. Dies ist dann der Fall, wenn Ihr Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bei 3 - unter 6 Std. liegt!

Manche RV-Träger (bzw. Mitarbeiter der DRV) prüfen in diesem Fall - und bei dem Alter - anläßlich des Weitergewährungsantrages gar nicht die medizinische Seite, sondern bewilligen die Rente für weitere 3 Jahre.

Lesen Sie in Ihrem Rentebescheid mal nach, ob dort drin steht, dass die volle EM-Rente NICHT nur aus medizinischen Gründen, sondern wegen der Arbeitsmarktlage auf Zeit bewilligt wurde. Wenn ja, ist es bereits die "Arbeitsmarktrente".

Würde der bisherigen vollen EM-Rente auf Zeit ein unter 3-stündiges Leistungsvermögen zugrunde liegen, hätten Sie nämlich nicht gleichzeitig einen Anspruch auf die teilweise EM-Rente wegen BU auf Dauer (es wird ja nur die höhere Rente gezahlt).

Also sehen Sie der evtl. Weitergewährung gelassen entgegen.

Sollte tatsächlich kein Anspruch mehr auf die volle EM-Rente bestehen, käme die teilweise EM-Rente wieder zur Auszahlung.

Dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Ihrem Alter und mit Krankheiten sehr gering sind, ist zwar tragisch, aber für die gesetzliche Rentenversicherung irrelevant. Das ist ein Problem der Arbeitsverwaltung.

Stellen Sie den Weitergewährungsantrag am Besten spätestens im Februar 2009.

MfG Rosanna.

von
Horst

Hallo Rosanna
da steht: weil es aus medizinischen Gründen nicht unwahrscheinlich ist,daß eine Besserung eintreten kann!
Ist aber nichts eingetreten an Besserung,deshalb habe ich gedacht,wenn man nicht mehr arbeiten kann ,und ein gewisses Alter hat,nicht mehr vermittelbar ist eine Arbeitsmarktrente bekommt!!Nochmal vielen Dank

von
KSC

warten Sie doch bitte den Ausgang Ihres Verlängerungsantrages ab - es ist derzeit reine Spekulation sich alles mögliche auszumalen, was im schlimmsten Fall ab Mai 2009 passieren könnte.

Wenn sich nichts gebessert hat - warum sollte dann 2009 die Entscheidung anders ausfallen als beim letzten Mal?
Wenn die volle Rente verlängert würde, wäre doch alles gut, oder?

Es tummeln sich weder Hellseher noch Propheten im Forum.

von
-_-

Mit 58 werden Sie sicher kaum noch eine Ablehnung der Verlängerung zu erwarten haben. Wissen kann das aber nur die Glaskugel... Gelassenheit ist hier der beste Ratgeber.

Experten-Antwort

Seelenbeistand

Wenn sich an Ihrem Krankheitsbild nichts gebessert hat, dann wird Ihnen der Rentenversicherungsträger auch die Rente weitergewähren. Also erst die Entscheidung über den Weitergewährungsantrag abwarten.

von
Andere Meinung

Hallo,

sehr wohl kann die Rente abgelehnt werden.

Sie sagen ja selber, dass Sie parallel zu der Rente gearbeitet haben. Hierbei wird man sehr genau prüfen, in welchem zeitlichen Umfang Sie gearbeitet haben.

Sollten Sie es mit dem Arbeiten übertrieben haben, bleibt dem Arzt garnichts anderes übrig, als zu ablehnen, weil Sie mit Ihrem Verhalten, dann das Gegenteil bewiesen hätten.

Aber sollten Sie es nicht übertrieben haben, kann nichts viel passieren.

Experten-Antwort

Selbstverständlich wird der Rentenversicherungsträger bei Aufnahme einer Beschäftigung prüfen, ob diese "rentenschädlich" ist. Horst hat bezüglich einer eventuellen Beschäftigung gerade keine Angaben gemacht. Daher bleibt es bei unserer Aussage, wenn sich nichts geändert hat, dann wird bei sonst gleichen Voraussetzungen auch keine andere Entscheidung gefällt werden.