Seit 5 Jahren erwerbsunfähig und keine Besserung

von
sarah

Hallo nun lauf die volle erwerbsminderungrente bald wieder aus und ich werde wohl wieder auf verlängerung beantragen.Dann muss ich wohl wieder zu einem Gutachter(das istd ann bereits der 4).Wie lange werden die es von der Rente denn noch begutachten?Wird denn nicht bald über eine komplette durchberentung mal geredet.Mein behandelnder Arzt sagte das müsse sein da ich nie wieder arbeiten gehen werde.was sagt ihr.

lg sarah

von
-_-

Das ist keine Frage für das Forum, sondern für den medizinischen Sachverständigen.

Die Befristung erfolgt für längstens drei Jahre nach Rentenbeginn. Sie kann verlängert werden; dabei verbleibt es bei dem ursprünglichen Rentenbeginn. Verlängerungen erfolgen für längstens drei Jahre nach dem Ablauf der vorherigen Frist. Renten, auf die ein Anspruch unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage besteht, werden unbefristet geleistet, wenn unwahrscheinlich ist, dass die Minderung der Erwerbsfähigkeit behoben werden kann; hiervon ist nach einer Gesamtdauer der Befristung von neun Jahren auszugehen.

http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__102.html

von
Ina

Nachdem Ihre Rente jetzt zum vierten Mal zur Überprüfung ansteht, sind ja wohl jetzt die Gesamtdauer der Befristung von neun Jahren erreicht, so dass, bei weiter bestehenden Minderung der Erwerbsfähigkeit, jetzt Dauerrente geleistet werden müßte. Sollte es sich aber um eine Rente handeln , die von der Arbeitsmarktlage abhängig ist, wird sie immer nur auf drei weiere Jahre verlängert; ob "Arbeitsmarkt" zutrifft, sehen Sie aus Ihrem Rentenbescheid.

von
Corletto

Automatisch wird die EM-Rente erst nach 9 Jahren der Befristung auf Dauer gezahlt.

Aber nach 5 Jahren Berentung
werden Sie sicher schon bei der jetzt anstehenden Verlängerung eine gute Chance auf eine " Dauerrente " haben - wenn Sie dies mit Nachdruck sowie Unterstützung ihrer Ärzte unde event. sogar einem kundigen Anwalt oder dem VDK /SoVD betreiben !

Eigentlich dürfte allen am Verfahren Beteiligten doch klar sein, das bei dieser schon relativ langen Zeit der Berentung und weiterhin bestehenden Erkrankungen alles auf die Dauerrente hinaus läuft.

Um ihr Begehren dahingehend zu unterstützen sollten Sie selber Atteste / Befundberichte ihrer behandelnden Ärzte anfordern und diese beim Verlängerungsantrag gleich mit einreichen.

Wenn ihre Ärzte dann noch
attestieren , das diese Begutachtungen jedesmal für Sie stark gesundheits schädigend sind - umso besser.

Das diese ewig vielen Begutachtungen natürlich sehr
unangenehm und der Gesundheit nicht gerade förderlich sind ( vor allem bei psychischen Erkrankungen ) ist bekannt.

Persönlich kann ich ihren Fall gut nachvollziehgen , da ich bereits 5 x begutachtet und 2 x zur Reha war .

Diese Dinge haben mich jedesmal weit in der meiner Gesundung zurück geworfen.

Experten-Antwort

Der ersten bereits eingestellten Antwort im Expertenforum wird zugestimmt. Eine Rentenzahlung aufgrund des verschlossenen Arbeitsmarktes liegt vor, wenn bei den zurückliegenden Begutachtungen ein verwertbares Restleistungsvermögen von drei bis unter sechs Stunden täglich für Tätigkeiten des allgemeinen Arbeitsmarktes festgestellt wurde. Sollte sich dieses Leistungsvermögen im Rahmen des Weitergewährungsverfahrens bestätigen, wird Ihre Rente wieder nur befristet gezahlt. Sollte Ihr Restleistungsvermögen auf unter drei Stunden abgesunken sein, wird nach Ablauf von neun Jahren von einem Dauerzustand ausgegangen und die Rente bis zur Erreichung der Regelaltersgrenze unbefristet weitergewährt.