Selbständig - Minijob- Riesterrente

von
Jebi

Guten Tag,

ich bin hauptberuflich selbständig tätig und übe nebenberuflich einen Minijob aus (400,-€). Nun würde ich gerne in den Genuss der Riester-Förderung kommen. Hierzu müsste ich, wenn ich richtig informiert bin, auf die Versicherungsfreiheit des Minijobs verzichten und Eigenbeiträge an die RV entrichten, richtig ?
Wie wird der Mindestbeitrag berechnet ? Wird mein Einkommen aus selbständiger Tätigkeit dabei berücksichtigt ?

Vielen Dank !

von
bekiss

Ich gehe zunächst davon aus, dass Ihre hauptberufliche Selbständigkeit nicht rentenversichert oder rentenversicherungspflichtig ist.

Für den Minijob gilt dann: Mit Beginn der Aufstockung zieht der Arbeitgeber den Eigenanteil vom Lohn des Arbeitnehmers ab und überweist ihn zusammen mit den Pauschalbeiträgen an die Minijob-Zentrale. Reicht der Lohn dafür nicht aus, muss der Arbeitnehmer den fehlenden Betrag ausgleichen. Verdient der Arbeitnehmer regelmäßig weniger als 155 Euro monatlich wird der Aufstockungsbeitrag von mindestens 155 Euro berechnet (Mindestbeitragsbemessungsgrundlage).

Nachlesen: http://www.minijob-zentrale.de/nn_10182/DE/1__AN/2__aufstockungRente/navNode.html__nnn=true

Experten-Antwort

Sie müssen den 15-prozentigen Pauschalbeitrag Ihres Arbeitgebers bis zum vollen Rentenversicherungsbeitrag von 19,9 Prozent aufstocken. Der Arbeitgeber zieht Ihren Eigenanteil vom Verdienst ab und leitet ihn zusammen mit seinem Anteil an die Minijob-Zentrale weiter. Verdienen Sie in dem "400-Euro-Job" weniger als 155 Euro im Monat, wird Ihr Anteil aus dem Mindestbeitrag von 30,85 Euro ermittelt. Der Arbeitgeber zahlt in jedem Fall nur 15 Prozent, den Restbetrag bis zum vollwertigen Pflichtbeitrag zahlt der Arbeitnehmer.

von
Minijob

Wie wäre das bei einem Minijob mit zB 100€, Arbeitgeber 15% RV = 15,00€, 13% Sonstiges = 13,00€, 2% Steuer = 2,00€, Arbeitgeber Gesamt = 30,00€.
Bei Aufstockung (Verzicht auf Beitragsfreiheit) muß der Mitarbeiter dann 15,85€ selbst zahlen (19,9% von 155,00€) ?
Wie hoch muß der Mindestverdienst sein ?

von
-

Verdient der Arbeitnehmer regelmäßig weniger als 155 Euro monatlich wird der Aufstockungsbeitrag von mindestens 155 Euro berechnet. 155,00 EUR ist die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage.

Bei 100 EUR Entgelt = 15 EUR Arbeitgeberanteil RV (15%)

Mindestbeitragsbemessung 155 EUR = 30,85 Beitrag RV (19,9%)

Der Arbeitnehmer zahlt dann 15,85 EUR hinzu

Experten-Antwort

Ja, bei einem Minijob mit 100 Euro Monatsverdienst beträgt der Arbeitnehmeranteil 15,85 Euro.

von
Minijob

Gibt es einen Mindestverdienst, oder könnte man theoretisch zB 10,00€ als Verdienst erhalten. Beitrag RV 30,85€ + sonstige Abgaben von 15% = 1,50€, würde dies funktionieren ?

von
Minijob

wurde meine Anfrage vom 05.07 übersehen. Ich bitte um eine Antwort.

Experten-Antwort

Ein Mindestlohn ist nicht vorgeschrieben, jedoch ein Mindestbeitrag.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...