< content="">

Selbständige und Anwartschaft

von
skydive77

Sehr geehrte Experten/Innen,
ein Selbständiger (Beherrschender GGF, rentenversicherungsbefreit, seit über 10J, geb. nach 1961)zahlt den monatlichen Mindestbeitrag von 78€ für die Erhaltung seiner Rentenanwartschaft. Dazu gibt es mittlerweile mehrere!!! widersprüchliche Meinungen - auch von Versicherungeberatern. Deswegen bitte ich um Ihre Hilfe.
Liegt in diesem Fall eine faktische "Verdurchschnittlichung" der Rentenanwartschaft vor, sprich reduziert der ehem. Rentenpflichtige damit nachhaltig seine Rentenanwartschaftsansprüche? Damit würde sich die Frage stellen, ob ein Weiterzahlen dieses Betrages sinnvoll oder nicht besser in eine kapitalgedeckte Versorgung investiert werden soll. Vielen Dank für Ihre Nachricht!

von
Knut Rassmussen

Ja, über die Jahre sinkt der Erwerbsminderungsrentenanspruch. Der Altersrentenanspruch hingegen steigt. Wenn gar kein Erwerbsminderungsrentenanspruch besteht, dann sollte die Zahlung eingestellt werden. Bei diesen Jahrgängen ist der Mitteleinsatz zur Erreichung einer vorgezogenen Altersrente oftmals höher als der Rentenbeatrag. Genauer kann Ihnen dies jeder Mitarbeiter einer Beratungsstelle erklären.

Experten-Antwort

Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente besteht neben anderen Voraussetzungen dann, wenn vor 1.1.1984 die allgemeine Wartezeit erfüllt ist, und seit 1.1.1984 eine durchgehende Belegung mit Anwartschaftserhaltungszeiten gegeben ist. Die freiwilligen Mindestbeiträge dienen zwar der Anwartschaftserhaltung, erhöhen aber den Rentenbetrag nur minimal.
Beenden Sie die freiwillige Beitragsleistung, geht Ihr ErweArbsminderungsrenten-Schutz verloren. Die bisher gezahlten freiwilligen Beiträge wären dann nicht umsonst sondern vergebens entrichtet.

Experten-Antwort

Ob bei Ihnen die freiwillige Beitragsleistung auch weiterhin sinnvoll ist, kann ohne nähere Angaben leider nicht beantwortet werden. Wichtig ist ihr bisheriges Versicherungsleben und Ihre bisher geleisteten Beiträge. Bitte wenden Sie sich in dieser Frage an die Beratungsstelle Ihres zuständigen Rentenversicherungsträgers.