Selbstbehalt im Pflegeheim

von
Rosemarie

Nach Wegfall des Sterbegeldes durch die Krankenkasse legte ich mir ein Sparbuch an, um die finanziellen Mittel für mein Begräbnis anzusparen. Nun sagt mir jemand, dass bei Pflegeleistungen im Heim wegen niedriger Rente das Sparbuch abgeräumt werden würde. Gibt es da keine Freigrenze für diese Zwecke? Ist da eine Sterbeversicherung (bin 74 Jahre) besser?

von
Ich

Eröffnen Sie doch ein Sparbuch auf dem Namen der Vertrauensperson, welche einmal Ihre Beerdiungskosten übernehmen soll. Das ist sicherer. Eine Sterbeversicherung in Ihrem Alter abzuschliessen, ist viel zu teuer und lohnt absolut nicht(geringe Rendite, zu hoher monatlicher Beitrag). Da können Sie das Geld gleich aus dem Fenster schmeissen.

Experten-Antwort

Hallo Rosemarie,

sofern die Rente alleine nicht ausreichend ist um die Pflegekosten zu decken, muss der Bedürftige seine Ersparnisse, bis zu einem Freibetrag, zur Deckung einsetzen. Die Träger der Sozialhilfe handel aufgrund der internen Arbeitsanweisungen erfahrungsgemäß sehr unterschiedlich bei der Bestimmung des Freibetrages. Von dem Abschluß einer Sterbegeldversicherung sollten Sie absehen. Nährer Auskünfte erteilt Ihnen der Träger der Sozialhilfe.

von
Pariser

Rosemarie, verleben sie ihr

Geld bis auf den

letzten Cent...

Die Beerdigungskosten

übernimmt der

Staat. Er hat auch

schon genug

genommen....

Leben und Leben

lassen.

Grüße

Pariser

von
Schiko.

Viel mir auch noch ein.

Ein sparkonto mit vertrag
zu gunsten dritter.
So lange sie leben kön-
nen sie verfügen, nach dem tode bekommt das
geld der begünstigte ihrer
wahl.
MfG.