Selbstständig ... wie rentenversichern

von
Anett Schmidt

Guten Tag,

ich bin seit über 4 Jahren mit einem Kosmetikstudio selbstständig. Damals war ich bei der Rentenversicherung, dort wurde mir gesagt, dass ich mich nicht pflichtversichern muß. Bis jetzt habe ich aus finanziellen und zeitlichen Gründen außer einer kleinen Lebensversicherung nichts für meine Altersvorsorge getan. Meine Frage an Sie, was würden sie mir raten. Meine Steuerberaterin riet mir, bei Ihnen anzufragen und evtl. zur Rürup Rente. Wenn ich andere Selbstständige frage, höre ich oft, das die nix für ihre Altersvorsorge machen. Aber das ist mir doch eindeutig zu wenig. Ich bin 41 Jahre habe ein Kind, verheiratet.
Vielen Dank für Ihre Antwort ...

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Anett Schmidt,

ich finde es sehr sinnvoll, dass Sie sich mit dem Thema Alterssicherung auseinandersetzen. Leider ist dieses Forum jedoch nicht in der Lage, hier eine wirklich zielführende, individuelle Beratung zu diesem sehr komplexen Thema zu leisten - hier spielen einfach zu viele persönliche Faktoren eine Rolle. Am sinnvollsten ist es daher aus meiner Sicht, wenn Sie hierzu einen Termin für eine Altersvorsorgeberatung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eines Rentenversicherungsträgers vereinbaren. Dort kann man Ihnen am Besten und vor allem auch individuell auf Ihre persönlichen Lebensumstände zugeschnitten weiterhelfen.

von
W*lfgang

Hallo Anett Schmidt,

auch wenn in ungern in erster Antwort auf 'Beratungsstelle' verweise, so ist in diesen meist sehr komplexen Fällen kein anderer Weg möglich, da der künftige Weg DRV ja/nein/sinnvoll/unsinnig nur nach Ihren bisherigen Versicherungszeiten eingeschätzt werden kann.

Fragen wie
- vorgezogene Altersrentenmöglichkeiten
- Erhalt oder hier wohl Wiedererlangung der EM-Anspruchsvoraussetzungen
- welche Wartezeiten sind 'rentabel' zu erreichen/notwendig
- welchen Einfluss haben Kindererziehungszeiten bei selbstständig Tätigen aufs Rentenkonto/Rentenansprüche
- was kostet freiwillige Versicherung oder noch mögliche Antragspflichtversicherung, dazu wieder 'Rentabilität', auch im Hinblick auf steuerliche Vorteile (was dann Sache des Steuerberaters wäre)
- und und und

Das alles lässt sich hier nicht ansatzweise einschätzen/beantworten.

Gruß
w.

von
Herbie

Hallo Anett,

ein Kleinunternehmen wie gerade auch ein Kosmetikstudio oder ein Einmanntaxiunternehmen, Fusspflegestudio usw. dient hauptsächlich dafür, dass man endlich wieder eine Arbeit hat.

Oftmals werden Umsatz und Gewinn verwechselt. Dazwischen stehen die Kosten und manchmal sind die Kosten für den Steuerberater, Steuern, Miete, Wareneinkauf etc eine enorme Belastung. Und der Umsatz ist eher eine unsichere Angelegenheit. Wenn diese Kleinunternehmen mit Null auf Null am Jahresende aufgehen, dann kann man oft schon von Glück reden. Einsparungen sind dann oft in der Krankenversicherung und der Altersversorgung möglich, denn ohne diese Einsparungen währe man möglicherweise schon pleite.

Ein Unternehmer muss seine Altersvorsorge selbst gestalten. Das könnten dann Aktien bzw. Aktienfons sein, deren Dividenden eher gering sind und man muss schon viel investieren, dass da einmal im Jahr durch die Ausschüttung eine erträgliche Rente herauskommt. Man könnte auch eine Immobilie kaufen, deren Mieteinnahmen wie eine Rente wirken. Doch als Kleinunternehmer scheitert es schon daran, dass einen keine Bank finanziert. Zudem im Alter muss man sich im die Immobilie kümmern und ist ständig eingespannt oder man sucht sich einen Verwalter, der aber bei kleineren Immobilien oftmals die Verwaltergebühren als Zubrot betrachtet und kaum etwas macht.

Im Grunde genommen ist im alter wirklich nur die gesetzliche Rente eine Art Einkommen, bei dem monatlich ohne irgend etwas tun zu müssen das Geld kommt. Diese ist aber etwas teuer, wenn man jeden Monat einen gleich oh Betrag stemmen muss.

Ich persönlich würde als Kleinunternehmer nicht arbeite möchten, weil einen die monatlichen Kosten auffressen. Ich würde mir lieber ein Job besorgen.

von
Herbie

Hallo Anett,

heute war ich bei meinem Physiotherapeuten zur KG. Er ist der Inhaber der Praxis und ich habe Ihn nach seiner Altersvorsorge gefragt. Unter anderem hat er eine Private Versicherung abgeschlossen, die sowohl eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung, Erwerbsunfähigkeitsversicherung und für später eine Altersrente beinhaltet. Das wäre doch zumindest einmal eine gute Basisversicherung, Sie sollten einmal mit Ihrem Versicherungsmakler darüber sprechen.

Ich wollte meinen Therapeuten nicht nach Beiträgen und Versicherungssummen ansprechen.