SGB VI § 3

von
Georg Z.

Beziehe seit dem 60. Lebensjahr Rente wegen ALO, allerdings will man mir die 15 Monate vor Renteneintritt, da eine versicherte Tätigkeit nicht untebrochen wurde.

Vor den 15 Monaten Arbeitslosigkeit war ich selbstständig und habe frw. Beiträge gezahlt.

Die DRV nimmt genau dies zum Anlaß und sagt, es hätten Pflichtbeiträge sein müssen.

Sie beruft sich auf SGB VI § 58, Abs. 1 Satz 3 - darin steht jedoch gearde von Pfllichtbeiträgen kein Wort.

Frage: Hätte ich mit den 15 Monaten eine höhere Rente oder warum will man diese 15 Monate nicht werten?

Steht dies mit den Pflichtbeiträgen woanders?

Danke für Ihre Hilfe.

P.S.: Habe übrigens meine Rente nur durchbekommen, weil man mir hier im Forum geholfen hat, 1. Bescheid und Widerspruchsverfahren wurden negativ entschieden, dann auf meine Argumentation doch positiv entschieden - danke für alles.

Experten-Antwort

Freiwillige Beiträge gelten nicht als versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit i. S. des § 58 (2) SGB VI.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.