< content="">

Sicherung vorgezogener Rente

von
Lückenfüller

Meine Frau hat ihre ersten Beitragszahlungen in der Rentenversicherung (BfA) während Ihrere Lehre von 1989 bis 1991 geleiste, hat dann von Herbst '91 bis Okt. '96 studiert und war dann als Angestellte vom 1.1.1997 bis zum 31.3.2001 versicherungspflichtig. Zum April 2001 bis September 2005 war sie in Elternzeit und wurde dann vom Arbeitgeber zum 31.12.2006 gekündigt (betrieblich, keine Möglchkeit für Teilzeitbeschäftigung). Vom 1.1.2007 bis zum 31.12.2007 hat sie Arbeitslosengeld 1 bezogen und ist seitdem weitehin ohne Beschäftigung und zahlt seit 1.1.2007 auch keine Beiträge in die Rentenversicherung. Nun habe ich gelesen, dass eine vorgezogene Rente nur dann beantragt werden kann, wenn lückenlos Zahlungen erfolgt sind. Gilt die Elternzeit dementsprechend (auch wenn keine Zahlungen geleistet wurden, als Versicherungszeit? Können wir für meine Frau die Möglichkeit einer vorgezogenen Altersrente dadurch aufrechterhalten, dass wir ab dem 1.1.2008 den Mindestbeitrag freiwillig entrichten?

Experten-Antwort

Durch die Kinderberücksichtigungszeit ( für das Kind geb. 04/2001) längstens bis zum 10. Geburtstag des Kindes behält sie die Anwartschaft auf die EM-RT aufrecht ohne, dass sie Beitragzeiten hat. Ab 04/2011 kann Sie diese Anwartschaft mit freiwilligen Beiträgen nicht aufrechterhalten. Dies geht nur mit Pflichtbeitragzeiten (normales Arbeitsverhältnis (über 400,- EUR) oder Minijob plus &#34;Aufstocken&#34; oder durch Pflegeversicherungszeiten (Pflege einer Person mit Pflegestufe 1-3). Sie sollten sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle näher beraten lassen und den Antrag auf die Kinderberücksichtigungszeiten beantragen.