sind Zeitungsausträger versichtert?

von
Lukas

Hallo,
ich trage jetzt seit 3 Monaten Zeitungen aus! Meine Chefin hat mir versprochen nach dem 1.Monat ein Vertrag abzuschließen!
Das hat sie trotz mehrmaliger Aufforderung nicht gemacht.
Jetzt meine Frage: Ist sie verpflichtet einen Vertrag abzuschließen? Bin ich durch den vertrag versichert?

Danke!!

von
Antonius

Ein Arbeitsvertrag kann auch mündlich geschlossen werden und bedarf nicht unbedingt der Schriftform. Da Sie bereits seit drei Monaten dort tätig sind, ist Ihr Arbeitvertrag bereits rechtskräftig zustande gekommen. Ob und in wie weit es sich dabei um eine versicherungspflichtige Tätigkeit handelt, hängt in erster Linie von Ihrem Verdienst ab. Bei einem "Minijob" werden Pauschalbeiträge an die Sozialversicherung abgeführt. Bei höheren Einkommen werden die Beiträge prozentual erhoben.

Experten-Antwort

Auch z.B. 400- Euro-Kräfte können eine schriftlichen Arbeitsvertrag verlangen, deren Inhalt : Dauer des Arbeitsverhältnisses ( befristet oder unbefristet ), Aufgabenbereich, Arbeitszeit u.s.w. beinhaltet. Eine nicht unwichtige Frage ist auch, die Sie mit Ihrem Arbeitgeber besprechen sollten, ob Sozialversicherungsbeiträge für Sie abgeführt werden. Dies betrifft auch die 400 Euro Jobs. Hier muss der Arbeitgeber für Sie Pauschalbeiträge abführen.

von
Schiko.

Mit versichern meine sie wahrscheinlich die abführung
von sozialversicherungsbeiträgen aufgrund des monat-
lichen bruttoverdienstes.

Wurde dem arbeigeber eine steuerkarte vorgelegt hat
dieser nach gesetz eventuell beiträge abzuführen.

Vermute aber es handelt sich um eine geringfügige be-
schäftigung, betragsmäßig zulässig bis 400 mtl. usw.
Bleiben wir mal bei 400, hat hierauf der arbeitgeber
30% für sozialversicherung und steuer abzuführen,
15 % RV.- 13 % KV. – 2 % steuer.
Sicher wissen sie, soll der RV- beitrag als vollwertig
gelten, müssen sie 4,9 % zuzahlung monatlich leisten.
Modern ausgedrückt, auf die versicherungsfreiheit ver-
zichten.
Üben sie nur diese tätigkeit aus, ist dies sehr zu empfehlen,
hier wird für ein jahr beschäftigung auch für ein jahr mindest-
beitragszeit angerechnet.
Bei nur 200 monatlich die zuzahlung natürlich auch nur
9,80 euro( 200 x 4,9) aber auch ein jahr mindestbeitrags-
zeit anrechnung.
Nicht gefragt, aber doch gesagt, bei monatlich 400 brutto der
jährliche rentenzuwachs nur 4,25 euro, praktisch nebensache.

Mit freundlichen Grüßen.

Interessante Themen

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.

Rente 

Endspurt für freiwillige Rentenbeiträge

Viele Versicherte können sich zusätzliche Rentenpunkte kaufen. Wer das noch vor Ende des Jahres tut, kann dabei viel Geld sparen.

Soziales 

Heizkosten-Schock: Als Rentner jetzt Grundsicherung beantragen

Senioren, die durch Heizkosten in Not geraten, können Grundsicherung im Alter beantragen. Wie das geht.