< content="">

Social Security Number statt Lebensnachweis??

von
Gabi

Meine Mutter lebt seit 5 Jahren bei mir in den USA und bezieht ihre Rente aus Deutschland. Sie ist 72 Jahre alt und seit 6 Jahren Rentnerin. Bis jetzt hat sie jaehrlich einen notariell beglaubigten Lebensnachweis an die Rentenversicherungsanstalt geschickt. Dies wurde von der RVA einwandfrei akzeptiert. Nun will die RVA ploetzlich dass man ihnen eine Social Security Number fuer meine Mutter sendet. Nach U.S. Gesetz ist man nicht verpflichtet eine Soc Sec Number zu beantragen wenn man hier kein Gehalt oder Sozialleistungen bezieht. Deshalb haben wir auch keine Soc Sec Number fuer sie beantragt. Die Social Security Administration hat einen sogenannten "Death Index" den die RVA ganz einfach absuchen kann - nach Namen und Geburtsdatum. Kann die RVA eine Soc Sec Number gesetzlich verlangen? Oder ist dies reine Schickane nachdem der Lebensnachweis 5 Jahre lang einwandfrei akzeptiert wurde?

von
=//=

Fragen Sie doch direkt beim RV-Träger nach, weshalb auf einmal diese Nummer verlangt wird. Sie können dies ja per E-Mail tun. Dann wissen Sie es ganz genau aus direkter Quelle.

Experten-Antwort

Hallo Gabi!

Die Social Security Number (SSN) benötigt der zuständige Rentenversicherungsträger als Identifikationskennzeichen. Die SSN dient u.a. dem sogenannten maschinellen Sterbedatenabgleich. Sobald Ihre Mutter in diesem Datenabgleich mit Hilfe der SSN erfasst wird, erübrigt sich die jährliche Überprüfung mittels Lebensbescheinigung. Insofern soll es eine Erleichterung für Ihre Mutter sein. Verpflichtend ist die Angabe der SSN bei dem Rentenversicherungsträger nicht. Sollte Ihre Mutter keine SSN angeben, wird sie weiterhin jährlich eine Lebensbescheinigung vorlegen müssen. Die Angabe einer SSN wird aufgrund der Verfahrenserleichterung deshalb von uns empfohlen.

von
....

Zitiert von: Gabi

Meine Mutter lebt seit 5 Jahren bei mir in den USA und bezieht ihre Rente aus Deutschland. Sie ist 72 Jahre alt und seit 6 Jahren Rentnerin. Bis jetzt hat sie jaehrlich einen notariell beglaubigten Lebensnachweis an die Rentenversicherungsanstalt geschickt. Dies wurde von der RVA einwandfrei akzeptiert. Nun will die RVA ploetzlich dass man ihnen eine Social Security Number fuer meine Mutter sendet. Nach U.S. Gesetz ist man nicht verpflichtet eine Soc Sec Number zu beantragen wenn man hier kein Gehalt oder Sozialleistungen bezieht. Deshalb haben wir auch keine Soc Sec Number fuer sie beantragt. Die Social Security Administration hat einen sogenannten "Death Index" den die RVA ganz einfach absuchen kann - nach Namen und Geburtsdatum. Kann die RVA eine Soc Sec Number gesetzlich verlangen? Oder ist dies reine Schickane nachdem der Lebensnachweis 5 Jahre lang einwandfrei akzeptiert wurde?

Ein Glück das sie augewandert sind, wenn in Deutschland alles Schikane ist. Lassen Sie Ihre Mutter doch auf die Rente verzichten, da wird Sie weder der SSN noch wegen der Lebensbescheinigung schikaniert.

von
=//=

Zitiert von: ....

Zitiert von: Gabi

Meine Mutter lebt seit 5 Jahren bei mir in den USA und bezieht ihre Rente aus Deutschland. Sie ist 72 Jahre alt und seit 6 Jahren Rentnerin. Bis jetzt hat sie jaehrlich einen notariell beglaubigten Lebensnachweis an die Rentenversicherungsanstalt geschickt. Dies wurde von der RVA einwandfrei akzeptiert. Nun will die RVA ploetzlich dass man ihnen eine Social Security Number fuer meine Mutter sendet. Nach U.S. Gesetz ist man nicht verpflichtet eine Soc Sec Number zu beantragen wenn man hier kein Gehalt oder Sozialleistungen bezieht. Deshalb haben wir auch keine Soc Sec Number fuer sie beantragt. Die Social Security Administration hat einen sogenannten "Death Index" den die RVA ganz einfach absuchen kann - nach Namen und Geburtsdatum. Kann die RVA eine Soc Sec Number gesetzlich verlangen? Oder ist dies reine Schickane nachdem der Lebensnachweis 5 Jahre lang einwandfrei akzeptiert wurde?

Ein Glück das sie augewandert sind, wenn in Deutschland alles Schikane ist. Lassen Sie Ihre Mutter doch auf die Rente verzichten, da wird Sie weder der SSN noch wegen der Lebensbescheinigung schikaniert.

Manche Leute können es sich nicht verkneifen, solch einen Stuss zu schreiben. Schikane ist das nach der Erläuterung des Experten wohl sicher nicht, sondern eher eine Erleichterung.

Aber wer lesen kann....

von
Gabi

Zitiert von: =//=

Fragen Sie doch direkt beim RV-Träger nach, weshalb auf einmal diese Nummer verlangt wird. Sie können dies ja per E-Mail tun. Dann wissen Sie es ganz genau aus direkter Quelle.

Vielen Dank fuer Ihre Antwort. Ich habe eine Anfrage ueber das Kontaktformular auf der DRV Seite gesendet, habe aber noch keine Antwort erhalten. Als naechstes versuche ich's ueber the Direkt-E-Mail fuer Baden-Wuerttemberg.

von
Gabi

Zitiert von: =//=

Hallo Gabi!

Die Social Security Number (SSN) benötigt der zuständige Rentenversicherungsträger als Identifikationskennzeichen. Die SSN dient u.a. dem sogenannten maschinellen Sterbedatenabgleich. Sobald Ihre Mutter in diesem Datenabgleich mit Hilfe der SSN erfasst wird, erübrigt sich die jährliche Überprüfung mittels Lebensbescheinigung. Insofern soll es eine Erleichterung für Ihre Mutter sein. Verpflichtend ist die Angabe der SSN bei dem Rentenversicherungsträger nicht. Sollte Ihre Mutter keine SSN angeben, wird sie weiterhin jährlich eine Lebensbescheinigung vorlegen müssen. Die Angabe einer SSN wird aufgrund der Verfahrenserleichterung deshalb von uns empfohlen.

Vielen Dank fuer Ihre Antwort. Es ist gut zu wissen, dass die Angabe der SSN beim Rentenversicherungstraeger nicht verpflichtend ist. Hier kann es naemlich Monate dauern bis man eine SSN erhaelt.

von
Gabi

Zitiert von: =//=

Zitiert von: ....

Zitiert von: Gabi

Meine Mutter lebt seit 5 Jahren bei mir in den USA und bezieht ihre Rente aus Deutschland. Sie ist 72 Jahre alt und seit 6 Jahren Rentnerin. Bis jetzt hat sie jaehrlich einen notariell beglaubigten Lebensnachweis an die Rentenversicherungsanstalt geschickt. Dies wurde von der RVA einwandfrei akzeptiert. Nun will die RVA ploetzlich dass man ihnen eine Social Security Number fuer meine Mutter sendet. Nach U.S. Gesetz ist man nicht verpflichtet eine Soc Sec Number zu beantragen wenn man hier kein Gehalt oder Sozialleistungen bezieht. Deshalb haben wir auch keine Soc Sec Number fuer sie beantragt. Die Social Security Administration hat einen sogenannten "Death Index" den die RVA ganz einfach absuchen kann - nach Namen und Geburtsdatum. Kann die RVA eine Soc Sec Number gesetzlich verlangen? Oder ist dies reine Schickane nachdem der Lebensnachweis 5 Jahre lang einwandfrei akzeptiert wurde?

Ein Glück das sie augewandert sind, wenn in Deutschland alles Schikane ist. Lassen Sie Ihre Mutter doch auf die Rente verzichten, da wird Sie weder der SSN noch wegen der Lebensbescheinigung schikaniert.

Manche Leute können es sich nicht verkneifen, solch einen Stuss zu schreiben. Schikane ist das nach der Erläuterung des Experten wohl sicher nicht, sondern eher eine Erleichterung.

Aber wer lesen kann....

Ihren Kommentar haetten Sie fuer sich behalten sollen. Wenn Sie den SSN Bewerbungsprozess kennen wuerden, wuerden Sie sicherlich nicht denken, dass es eine Erleichterung ist, denn der Prozess kann sich monatelang hinziehen und dann ist es immernoch nicht sicher, dass man eine SSN bekommt da man kein Einkommen oder andere soziale Leistungen hier bezieht.

Also, wenn man sich nicht auskennt, dann soll man sich mit seinen Antworten zurueckhalten.

von
KSC

Bei der DRV Baden-Württemberg nachzufragen bringt wahrscheinlich nicht all zu viel, weil die DRV Nord in Hamburg die Kontaktstelle für die USA ist. Baden-Württemberg wäre für in den USA wohnende Rentner nur dann zuständig, wenn Ihre Mutter früher auch mal in der Schweiz, Liechtenstein oder Zypern gearbeitet hat.

Aber was wollen Sie denn noch fragen? Die Expertenantwort überzeugt doch!

Entweder Sie bringen die SSN und sparen sich künftig den jährlichen Lebensnachweis oder Sie lassen es halt sein und bringen jährlich eine Lebensbescheinigung bei.
Ihr Problem zu schauen, was der geringere Aufwand ist.
:)

von
Gabi

Zitiert von: KSC

Bei der DRV Baden-Württemberg nachzufragen bringt wahrscheinlich nicht all zu viel, weil die DRV Nord in Hamburg die Kontaktstelle für die USA ist. Baden-Württemberg wäre für in den USA wohnende Rentner nur dann zuständig, wenn Ihre Mutter früher auch mal in der Schweiz, Liechtenstein oder Zypern gearbeitet hat.

Aber was wollen Sie denn noch fragen? Die Expertenantwort überzeugt doch!

Entweder Sie bringen die SSN und sparen sich künftig den jährlichen Lebensnachweis oder Sie lassen es halt sein und bringen jährlich eine Lebensbescheinigung bei.
Ihr Problem zu schauen, was der geringere Aufwand ist.
:)

Ja, Sie haben recht, die Expertenantwort ueberzeugt. Vielen Dank fuer Ihre Antwort. :)

von
Nick

Für die DRV hat es natürlich auch den Vorteil, dass man nicht versuchen muss, bei den Erben überzahlte Renten zurückzubekommen. Weil öfters erst bei Anforderung der Lebensbescheinigung auffällt, dass die "vergessen" haben, den Tod des Rentners zwischen zwei Bescheinigungen mitzuteilen...

von
=//=

Zitiert von: Gabi

Zitiert von: =//=

Zitiert von: ....

Zitiert von: Gabi

Meine Mutter lebt seit 5 Jahren bei mir in den USA und bezieht ihre Rente aus Deutschland. Sie ist 72 Jahre alt und seit 6 Jahren Rentnerin. Bis jetzt hat sie jaehrlich einen notariell beglaubigten Lebensnachweis an die Rentenversicherungsanstalt geschickt. Dies wurde von der RVA einwandfrei akzeptiert. Nun will die RVA ploetzlich dass man ihnen eine Social Security Number fuer meine Mutter sendet. Nach U.S. Gesetz ist man nicht verpflichtet eine Soc Sec Number zu beantragen wenn man hier kein Gehalt oder Sozialleistungen bezieht. Deshalb haben wir auch keine Soc Sec Number fuer sie beantragt. Die Social Security Administration hat einen sogenannten "Death Index" den die RVA ganz einfach absuchen kann - nach Namen und Geburtsdatum. Kann die RVA eine Soc Sec Number gesetzlich verlangen? Oder ist dies reine Schickane nachdem der Lebensnachweis 5 Jahre lang einwandfrei akzeptiert wurde?

Ein Glück das sie augewandert sind, wenn in Deutschland alles Schikane ist. Lassen Sie Ihre Mutter doch auf die Rente verzichten, da wird Sie weder der SSN noch wegen der Lebensbescheinigung schikaniert.

Manche Leute können es sich nicht verkneifen, solch einen Stuss zu schreiben. Schikane ist das nach der Erläuterung des Experten wohl sicher nicht, sondern eher eine Erleichterung.

Aber wer lesen kann....

Ihren Kommentar haetten Sie fuer sich behalten sollen. Wenn Sie den SSN Bewerbungsprozess kennen wuerden, wuerden Sie sicherlich nicht denken, dass es eine Erleichterung ist, denn der Prozess kann sich monatelang hinziehen und dann ist es immernoch nicht sicher, dass man eine SSN bekommt da man kein Einkommen oder andere soziale Leistungen hier bezieht.

Also, wenn man sich nicht auskennt, dann soll man sich mit seinen Antworten zurueckhalten.

Also werte Gabi, der "Stuss" bezog sich doch nicht auf IHRE Anfrage, sondern auf den doofen Kommentar von @....! "Ein Glück das sie augewandert sind, wenn in Deutschland alles Schikane ist. Lassen Sie Ihre Mutter doch auf die Rente verzichten, da wird Sie weder der SSN noch wegen der Lebensbescheinigung schikaniert."

Bitte nächstes Mal richtig lesen. ;-)

von
....

Zitiert von: =//=

Zitiert von: ....

Zitiert von: Gabi

Meine Mutter lebt seit 5 Jahren bei mir in den USA und bezieht ihre Rente aus Deutschland. Sie ist 72 Jahre alt und seit 6 Jahren Rentnerin. Bis jetzt hat sie jaehrlich einen notariell beglaubigten Lebensnachweis an die Rentenversicherungsanstalt geschickt. Dies wurde von der RVA einwandfrei akzeptiert. Nun will die RVA ploetzlich dass man ihnen eine Social Security Number fuer meine Mutter sendet. Nach U.S. Gesetz ist man nicht verpflichtet eine Soc Sec Number zu beantragen wenn man hier kein Gehalt oder Sozialleistungen bezieht. Deshalb haben wir auch keine Soc Sec Number fuer sie beantragt. Die Social Security Administration hat einen sogenannten "Death Index" den die RVA ganz einfach absuchen kann - nach Namen und Geburtsdatum. Kann die RVA eine Soc Sec Number gesetzlich verlangen? Oder ist dies reine Schickane nachdem der Lebensnachweis 5 Jahre lang einwandfrei akzeptiert wurde?

Ein Glück das sie augewandert sind, wenn in Deutschland alles Schikane ist. Lassen Sie Ihre Mutter doch auf die Rente verzichten, da wird Sie weder der SSN noch wegen der Lebensbescheinigung schikaniert.

Manche Leute können es sich nicht verkneifen, solch einen Stuss zu schreiben. Schikane ist das nach der Erläuterung des Experten wohl sicher nicht, sondern eher eine Erleichterung.

Aber wer lesen kann....

Dann lesen Sie ma richtig =//=, die Schikane hab ich nur von Gabi aufgegriffen. Un wer sich immer gleich bei allem so angegriffen fühlt und rumschimpft der muss auch mal mit nem entsprechenden Komentar rechnen.