Sofortmeldung für Sicherhetisdienst

von
B. St.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe ein Frage zu den Sofortmeldungen.
Wir haben im Steuerbüro zwei Betriebe die im Sicherheitsdienst (Objekt) tätig sind. In der jeweiligen List für die Sofortmeldungsbetriebe kann ich den Sicherheitsdienst nicht explizit finden. Ein Mandant erzählt, dass die Mitarbeiter z.B. bei Sicherheitsdienstleistungen während Veranstaltungen vom Zoll geprüft werden.

Die Betriebsnummernvergabestelle verweist auf die KK, die KK auf die Rentenversicherung. Ich hoffe Sie können mir bei meiner Frage helfen:

Sind Betriebe aus dem Sicherheitsdienst bzw. Detekteien zur Abgabe einer Sofortmeldung verpflichtet?
Vielen Dank.

von
Matze72

unverbindliche Aussage von mir

Die Wirtschaftsbereiche können Sie hier nachlesen
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_8R15.6

von
Melder

Laut Homepage der DRV:
Von der Pflicht, Sofortmeldungen abzugeben, sind künftig alle Arbeitgeber betroffen, die folgenden Wirtschaftsbereichen zuzuordnen sind:
1.Baugewerbe
2.Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
3.Personenbeförderungsgewerbe
4.Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe
5.Schaustellergewerbe
6.Unternehmen der Forstwirtschaft
7.Gebäudereinigungsgewerbe
8.Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
9.Fleischwirtschaft

von
Müller

Vor Jahresfrist wurde darüber bereits politisch diskutiert, ob nach § 34a GewO tätige Firmen nicht auch der Sofortmeldepflicht unterworfen werden sollen. Etliche darunter haben z.B. 70% Gebäudereinigung, 30% Wach-und Sicherheitsdienstleitungen. Da war wohl wieder einmal die Lobby stärker als die Vernunft, denn unter Wachleuten, häufig nur kurzfristig so zwischen 1-7 Tagen beschäftigt, gibt es entsprechende Meldelücken. Aber, so die Kostenrechner, wo kämen wir denn hin, würde ein Einsatz von 3 Tagen beim Papst-Besuch oder drei Wochen beim DRV-Pforten-und Schließdienst eine Sofortmeldung voraussetzen. Auch bei Obktoberfest oder beim alljährlichen "Fischessen" einer staatstragenden Partei wird nicht gemeldet...
Vor einer allfälligen FKS-Kontrolle müsste man allerdinge keine Angst haben - insbesondere nicht auf Veranstaltungen jeder Art und auch bei Behörden bis hinein in Ministerien und Justizzentren. Wird ein Wachmann überhaupt von der FKS angesprochen, schusswaffentrainiert und fahrsicherheitsmäßig fortgebildet, gerne auch in Begleitung von Fernsehkameras, ist es der Wunsch nach einer Wegbeschreibung...

von Experte/in Experten-Antwort

Für die Wirtschaftsbereiche, in denen ein erhöhtes Risiko für Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung besteht, haben Arbeitgeber seit dem 1. Januar 2009 eine Sofortmeldung spätestens bei Aufnahme der Beschäftigung mit dem Abgabegrund 20 maschinell direkt an die Datenstelle der Rentenversicherung (DSRV) abzugeben. Es handelt sich um eine zusätzliche Meldung.

Daher ist zu beachten, dass auch weiterhin Anmeldungen mit dem Meldegrund 10 an die Minijob-Zentrale zu übermitteln sind. Diese Meldung ist - im Gegensatz zur Sofortmeldung - mit der ersten Abrechnung, spätestens jedoch nach sechs Wochen zu erstellen.

Die von der Bundesagentur für Arbeit zugeteilte Wirtschaftsklasse bestimmt grundsätzlich die Zugehörigkeit des Arbeitgebers zu den Wirtschaftsbereichen, die zur Abgabe der Sofortmeldung verpflichtet sind. Das sind in der Regel Arbeitgeber, bei denen der Sozialversicherungsausweis mitführungspflichtig war. Die Arbeitgeber folgender Wirtschaftsbereiche sind betroffen:
Baugewerbe,
Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe,
Personenbeförderungsgewerbe,
Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe,
Schaustellergewerbe,
Unternehmen der Forstwirtschaft,
Gebäudereinigungsgewerbe,
Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen und
Fleischwirtschaft.

von
Müller

Zitiert von:

Für die Wirtschaftsbereiche, in denen ein erhöhtes Risiko für Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung besteht, ....

Mit Verlaub, die nachfolgende Aufzählung ist realitätsfern viel zu kurz geraten. Und ist wohl Ergebnis der zuständigen Lobby im Bundestag - wenn nicht gar von dieser wie andere Gesetzestexte auch verfasst.

Klar, Recht ist Recht, und wenn nicht sofort gemeldet werden muss, soll es auch recht so sein! Es erfreuen sicht darob etliche nicht genannte Branchen. Das Bewachungsgewerbe darunter nimmt daher auch gerne pensionierte hohe Beamte und Polizeipräsidenten a.D. in den Beiräten als "Berater" auf zur weiteren "PPP"-Förderung seiner blühenden Schattenwirtschaft.

Warum werden solche Fragen immer wieder aus Kreisen der Lohnverrechner und Steuerberater aufgeworfen?
Nachwuchskräften mit gesundem Menschenverstand erschließen sich solche politisch motivierten Klimmzüge und Tricksereien auch im Sozialrecht einfach nicht sofort....

von
Schilas Mama

Ich bin ja schon etwas erstaunt, dass Praxen von Steuerberatern hier im Forum versuchen, ihren Wissensstand zu verbessern.

Vielleicht fragen Sie doch mal beim Zoll nach, da werden Sie sicher geholfen.

Alternativ kann Ihnen vielleicht der
nachfolgend aufgeführte Bundesverband helfen.

BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft
Norsk-Data-Str. 3
61352 Bad Homburg
Germany

Tel: +49 6172 9480 563
Fax: +49 6172 458580
Web: http://www.bdsw.de

Vielleicht kann Ihnen ja auch ein anderer Kollege helfen, oder ????

Dieses Forum sollte nicht dazu dienen, dass Sie eine ordentliche Arbeit machen können.

von
B. St.

An Schilas Mama und der Träger dieses Forum:

Ich wusste nicht das man sich in diesem Forum beleidigen lassen darf!

von
Müller

@B. St.
Keine Sorge, "Schilas Mama" hat sich selbst disqualifiziert, indem sie offenbar den Bock zum Gärtner machen wollte...

Mich störte Ihre Anfrage übrigens nicht. Man muss schon ein dickes Fell und/oder keinen gesunden Menschenverstand haben, wenn man zur Sofortmeldepflicht keine Fragen hat und auch kein Brancheninsider ist. Als geradezu grotesk finde ich den Verweis auf die FKS....

im übrigen gilt auch bei dieser Thematik: Quod licet jovi, non licet bovi!
Sofortmeldung also im Bewachungsgewerbe nicht erforderlich. Arbeitgeber einer Putzfrau betrifft es hingegen schon. Und auch 10 sofort gemeldete Putzfrauen in Folge erlebt ein und derselbe schwarz arbeitende Wachmann immer wieder im selben Objekt, ohne Kontroll- oder gar Verfolgungsdruck...

von
KSC

@Müller: Anregungen zu Gesetzesverbesserungen melden Sie besser Ihrem Bundestagsabgeorneten als dem rentenforum, weil das Forum bekanntermaßen die Gesetze nicht macht.

@B. St: worin sehen Sie denn eine Beleidigung in einem dieser Beiträge?

Ich erkenne keine - auch nicht im Beitrag von Schilas Mama.

von
Müller

@KSC
Ist bereits vor Jahren wirkungslos erfolgt...
Hier versuchte ich jedoch keine "Anregung", sondern das Wiederholen eines unreflektierten Nachplapperns stumpfsinniger/fadenscheiniger Bestimmungen zu vermeiden...
Frage zu den vorgebrachten Hinweisen auf die FKS:
Ein unmittelbares Echo auf eine meiner Anzeigen war: "Denunzianten haben wir aber gar nicht gern!". Fehlte es dabei wohl einmal mehr an der Bereitstellung eines Fernseh-Teams zur Dokumentation heldenhafter Einsätze - und wenn ja, nach welchen Bestimmungen des SGB?

von
Julia Kothe

Zitiert von: Matze72

Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich möchte gerne melden. Mein Verdacht geht dahin, dass hier in 73529 Schwäbisch Gmünd Straßdorf Mitarbeiter von Polen beschäftigt werden, einen kleinen zu roden. Ein Auto hat ein polnisches Kennzeichen. Eben sah ich ein Firmenwagen wegfahren mit folgendem Firmenlogo.
JaFo GmbH
Peter-Greiner-Weg 12
73655 Plüderhausen
DEUTSCHLAND
Das Grundstück gehört angeblich einem Bauern und befindet sich unterhalb des Friedhofes in Straßdorf. Diese Auskunft habe ich eben von einem Nachbarn erhalten. Die Arbeiter arbeiten dort zu zweit . Sie sägen die ganze Zeit schon drei Tage. Ein Baum nach dem anderen fällt. Ich finde es auch höchst gefählich so für die Arbeiter. Ob sie angemeldet sind, sollten sie mal prüfen. Vielen Dank.
mit freundlichen Grüßen
Julia Kothe
Die Wirtschaftsbereiche können Sie hier nachlesen
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_8R15.6