Sozialabgaben Hinzuverdienst Vorgezogene Altersrente

von
Heiner

Ich bin in vorgezogener Altersrente ,
ab 1.2.2021 nicht mehr.
Da die Bundesregierung wegen der Coronakrise die Hinzuverdienst Regeln heraufgesetzt hat ( für 2020) und ich dieses wahrnehmen wollte hätte ich einige Fragen.
Ich wollte einen Vollzeitjob annehmen.
Muss ich Arbeitslosenversicherung zahlen und Rentenversicherung und wenn ja,kann ich für 2020 nachträglich da noch Anspruch auf mehr Altersrente.
Wie gesagt ab 1.2.2021 kann ich unbegrenzt hinzuverdienen bin ich also 65 und 10 Monate

von
Die Farbe Schwarz

Arbeitslosenversicherung müssen Sie nicht mehr zahlen, da Sie ja schon eine Altersrente beziehen.

Rentenversicherungspflicht besteht jedoch weiterhin, wenigstens noch bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze (65+10). Wenn Sie danach weiterarbeiten und Beiträge zahlen wollen, müssen Sie eine Erklärung dem Arbeitgeber gegenüber abgeben.

Die Rente wird durch die gezahlten Beiträge nicht nachträglich höher. Zur Regelaltersgrenze werden alle bisher noch nicht berücksichtigten Beiträge als Zuschlag auf die Rente gerechnet. Für nach Regelaltersgrenze gezahlte Beiträge erfolgt jeweils jährlich zum 1.7. ein weiterer Zuschlag.

von
Heiner

Danke für die Info.
Aber ich verstehe nicht die Rente wird nicht nachträglicher höher auch durch den genannten Zuschlag nicht?

Experten-Antwort

Hallo Heiner,

zur Frage der Rentenversicherungspflicht kann ich dem User „Die Farbe Schwarz“ zustimmen. Die Einschränkung „Die Rente wird durch die gezahlten Beiträge nicht nachträglich höher“ soll lediglich zum Ausdruck bringen, dass hier keine rückwirkende Rentenerhöhung stattfindet. Gleichwohl werden die nach Rentenbeginn gezahlten Rentenversicherungsbeiträge berücksichtigt - allerdings erst (erstmalig) zum Zeitpunkt des Erreichens der Regelaltersrente und anschließend (soweit auch nach dem Erreichen der Regelaltersgrenze weiterhin Rentenversicherungsbeiträge gezahlt werden) jeweils zu 01.07. des Folgejahres.

Hinsichtlich der Arbeitslosenversicherung besteht aber aus meiner Sicht (auch) erst ab Erreichen der Regelaltersgrenze Versicherungsfreiheit. Zur abschließenden Klärung dieser Frage muss ich Sie allerdings an Ihre zuständige Arbeitsagentur verweisen.

von
W°lfgang

Hallo Heiner,

natürlich unterliegen Sie in allen Zweigen der Sozialversicherung weiterhin der vollen Beitragspflicht bis zur Regelaltersrente - natürlich ggf. begrenzt auf die jeweiligen Beitragsbemessungsgrenzen.

Speziell zu den AV-Beiträgen:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__28.html

"(1) Versicherungsfrei sind Personen,
1. die das Lebensjahr für den Anspruch auf Regelaltersrente im Sinne des Sechsten Buches vollenden, mit Ablauf des Monats, in dem sie das maßgebliche Lebensjahr vollenden,"

Im Rahmen der Krankenversicherung werden Sie womöglich aus der KVdR/Pflichtversicherung, in die freiwillige KV fallen - vergessen daher nicht, dann den Beitragszuschuss zu Ihrer Rente zu beantragen ...sowie jetzt die Mitteilungspflichten zum Hinzuverdienst Ihrer DRV anzuzeigen.

Beachten Sie dabei auch den 01.02.2021 bei einer etwaigen Weiterbeschäftigung darüber hinaus, aus den oben genannten Gründen ...KV/PV ...KVdR ...AV

Und alles Gute für Sie

und Hochachtung,

sich der Krisensituation mit erneutem beruflichem Einsatz zu stellen ...auch wenn das hintendran so einigen Verwaltungsaufwand bei den beteiligten Stellen nach sich zieht, NA UND?!! Ggf. nicht rechtzeitig umgesetzte 'Fehlberechnungen' sind dann auch in 6/12 Monaten wieder glatt gezogen.

Gruß
w.