Start der Wiedereingliederung wegen Virus-Grippe verschieben müssen

von
Heike

ich benötige dringend Ihre Hilfe. Ich habe am 21.2.18 mein Reha beendet und sollte am 5.3 im Rahmen einer Wiedereingliederung anfangen zu arbeiten.

Leider liege ich seit letzter Woche Montag mit 39,2 Grad Fieber und einer Virusgrippe im Bett. Mein Arzt hat mir am Mittwoch gesagt, dass ich die Wiedereingliederung nicht am 5.3 starten kann. Start 12.3. wäre möglich.Stimme hatte ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr.

Habe mich mit meinem Arbeitgeber abgestimmt und gehe heute noch einmal zum Arzt.

Wird ein Attest von meinem Arzt benötigt ? Müssen die Unterlagen alle noch einmal ausgestellt werden oder kann ich ohne Änderungen am 12.3. einsteigen und somit nur 7 anstatt 8 Wochen Wiedereingliederung.

Würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiterhelfen kann.

Herzlichen Dank im Voraus.

von
Fortitude one

Zitiert von: Heike

ich benötige dringend Ihre Hilfe. Ich habe am 21.2.18 mein Reha beendet und sollte am 5.3 im Rahmen einer Wiedereingliederung anfangen zu arbeiten.

Leider liege ich seit letzter Woche Montag mit 39,2 Grad Fieber und einer Virusgrippe im Bett. Mein Arzt hat mir am Mittwoch gesagt, dass ich die Wiedereingliederung nicht am 5.3 starten kann. Start 12.3. wäre möglich.Stimme hatte ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr.

Habe mich mit meinem Arbeitgeber abgestimmt und gehe heute noch einmal zum Arzt.

Wird ein Attest von meinem Arzt benötigt ? Müssen die Unterlagen alle noch einmal ausgestellt werden oder kann ich ohne Änderungen am 12.3. einsteigen und somit nur 7 anstatt 8 Wochen Wiedereingliederung.

Würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiterhelfen kann.

Herzlichen Dank im Voraus.

Hallo Heike,

ganz wichtig. Bitte kurieren Sie die Grippe richtig aus und stecken Sie niemanden an. Schön das Sie mit Ihrem AG kommunizieren. Sie brauchen nicht nur ein Attest sondern eine AU. Ihre Wiedereingliederung sollten Sie unbedingt mit Ihrem Hausarzt besprechen. Z. B. Stufenweise Wiedereingliederung und Ihren AG darüber informieren ect.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Heike

Hallo,
vielen Danke für die Info.

Muss ich jetzt die Formulare, die ich bereits in der Reha zur Wiedereingliederung neu austellen ? Was bedeutet, dass die Wiedereingliederung nach 7 Tagen als unterbrochen angesehen wird.

Dann müsste ich aber am Freitag doch wieder zur Arbeit gehen oder gilt dies nicht, da ich die Wiedereingliederung noch nicht antreten konnte ?

Ich habe sehr große Angst, die Wiedereingliederung durch einen Fehler zu verlieren, dass wäre mein "Tod".

von
Heike

Hallo,
vielen Danke für die Info.

Muss ich jetzt die Formulare, die ich bereits in der Reha zur Wiedereingliederung neu austellen ? Was bedeutet, dass die Wiedereingliederung nach 7 Tagen als unterbrochen angesehen wird.

Dann müsste ich aber am Freitag doch wieder zur Arbeit gehen oder gilt dies nicht, da ich die Wiedereingliederung noch nicht antreten konnte ?

Ich habe sehr große Angst, die Wiedereingliederung durch einen Fehler zu verlieren, dass wäre mein "Tod".

von
Gaaaaanzruhig

Zitiert von: Heike

ich benötige dringend Ihre Hilfe. Ich habe am 21.2.18 mein Reha beendet und sollte am 5.3 im Rahmen einer Wiedereingliederung anfangen zu arbeiten.

Leider liege ich seit letzter Woche Montag mit 39,2 Grad Fieber und einer Virusgrippe im Bett. Mein Arzt hat mir am Mittwoch gesagt, dass ich die Wiedereingliederung nicht am 5.3 starten kann. Start 12.3. wäre möglich.Stimme hatte ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr.

Habe mich mit meinem Arbeitgeber abgestimmt und gehe heute noch einmal zum Arzt.

Wird ein Attest von meinem Arzt benötigt ? Müssen die Unterlagen alle noch einmal ausgestellt werden oder kann ich ohne Änderungen am 12.3. einsteigen und somit nur 7 anstatt 8 Wochen Wiedereingliederung.

Würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiterhelfen kann.

Herzlichen Dank im Voraus.

Zunächst einmal haben Sie bis zu 4 Wochen nach der Reha Zeit, die Wiedereingliederung anzutreten. Da Sie beabsichtigen, innerhalb dieser Frist die Eingliederung anzutreten, brauchen Sie

- keine Formulare erneut auszufüllen
und
- eine AU-Bescheinigung Ihres Hausarztes für Ihren Arbeitgeber.

Bleiben Sie mit Ihrem Arbeitgeber in Kontakt!

Ansonsten gute Besserung und eine erfolgreiche Wiedereingliederung!

Experten-Antwort

Guten Morgen Heike,
es ist nichts Unnormales, dass der Beginn der SWE wegen einer Arbeitsunfähigkeit -nicht wie im ersten Stufenplan vorgesehen- später stattfindet. Ihr Hausarzt sollte dem Reha-Träger einen neuen Stufenplan -mit dem geänderten Beginn- senden und nach diesem zweiten Stufenplan wird dann die Wiedereingliederung ablaufen. Sofern der Beginn der SWE nicht innerhalb von 4 Wochen nach Ende der Leistung zur medizinischen Rehabilitation ist das auch kein Drama. Sie erhalten dann von der Rentenversicherung kein Übergangsgeld, jedoch von der Krankenversicherung Krankengeld. Das Krankengeld ist sogar i.d.R. höher als das Übergangsgeld.
Freundliche Grüße

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.