< content="">

Sterbevierteljahr

von
sabine

Mein Mann ist mit 52 Jahren verstorben. Ich habe jetzt die
Witwenrente beantragt.
Wie ist das mit dem Sterbevierteljahr ? Wird dies nur bezahlt, wenn der verstorbene schon vorher Rentner war ?

von
Schiko.

Nein , auch Ihnen stehen die
3 Monate zu.

MfG.

von
Schade

kommt darauf an, was Sie meinen.

Auch Sie bekommen die ersten 3 Monate die volle Rente und dann erst je nach Heiratsdatum die 60 oder 55 % Witwenrente.

Allerdings wird das erst mit dem Rentenbescheid &#34;ausgezahlt&#34;, Wäre der Verstorbene bereits Rentner gewesen, wären die 3 Monate als Vorschuß sofort vom Postrentendienst ausgezahlt worden.

Experten-Antwort

Hat ihr verstorbener Ehegatte noch keine Rente bezogen, wird das &#34;Sterbevierteljahr&#34; vom Todestag bis zum Ablauf der folgenden drei Kalendermonate gezahlt.

von
Renten Service der Deutschen Post AG

&#34;Postrentendienst&#34;?

Der nennt sich &#34;Renten Service der Deutschen Post AG&#34;.

www.rentenservice.com

von
-_-

Wurde vorher keine Versichertenrente gezahlt, kann der Renten Service auch keinen Vorschuss auf die Hinterbliebenenrente zahlen.

Der &#34;Sterbeüberbrückungszeitraum&#34; ist in dem Fall aber sogar länger als ein Quartal (länger als 3 Monate). Der Rentenartfaktor beträgt für persönliche Entgeltpunkte bei großen Witwenrenten und großen Witwerrenten bis zum Ende des dritten Kalendermonats nach Ablauf des Monats, in dem der Ehegatte verstorben ist, 1,0.

Günstigenfalls bekommen Sie also für 4 Monate die Rente mit dem höheren Zugangsfaktor. Die Zahlung erhalten Sie als Nachzahlung nach Beantragung der Hinterbliebenenrente direkt vom Rentenversicherungsträger. Damit ist allerdings ein zeitlicher Nachteil verbunden, da die Zahlung erst nach Erteilung des Rentenbescheides erfolgen kann und ggf. zuvor Erstattungsansprüche vorrangig verpflichteter Leistungsträger abgeklärt werden müssen.

http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__67.html