Steuer

von
Helmut

Bin Jahrg.48 und kann mit 60 Jahren in Rente gehen (vertrauensschutz)
Wovon ist die besteuerung der Rente abhängig ?
von Antragstellung ?
Von Rentenbeginn ?
wie hoch ist der Freibetrag ?

von
Schiko.

Dies ist also noch in diesem jahr. Von ihrer gesetzlichen bruttorente werden
für das jahr 2008 56% zur versteuerung herangezogen,. Ab nächstes jahr
wird der freibetrag von 44 % lebenslang festgeschrieben.
Dies heißt im klartext bei künftigen rentenerhöhungen wird der erhöhungsbetrag
betrag bereits mit 100% steuerpflichtig, wie dies ja auch in 2040 für
die gesamte rente gilt.

Grundsätzlich gelten 7.664 / 15.328 led./vh. steuerfrei als sogenanntes
existenzminimum. Anders ausgedrückt, übersteigt das zu versteuernde
einkommen die genannten beträge fällt überhaupt erst steuer an.

Wie aber kann man das zu versteuernde einkommen errechnen ?
Angenommen 1300 bruttorente x 12 15.600 hiervon 56% sind

8.736 zunächst steuerpflichtig.Dieser betrag kann sich vermindern.
1.583 10,15% für kranken/pflegeversicherung
0.36 pauschale Sonderausgaben
0.102 werbungskosten rente
7.015 tatsächlich zu versteuerndes einkommen, keine steuer, da der
betrag 7.664 nicht übersteigt.

Absetzbare beträge können auch noch beitrag zu haft-und lebens-
versicherung, behinderten pauschbetrag, haushaltshilfe etc. sein.

Wesentlich günstiger aber ist versteuerung einer zusatzrente, mit 60 jahren
die ertragsanteilbesteuerung mit nur 22 %, bis 2004 waren es 32 %.

Nachteil aber, für eine solche rente muß der rentner den vollen beitrag für
kranken/pflegeversicherung, ab 1.1.09 mit 17,45 % aufbringen.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Helmut

Es läuft noch eine Klage wegen Schwerbeh.
Es wäre aber günstiger die Rente noch in diesem Jahr zu beanteagen ?

von
Schiko.

Das kommt darauf an, sind sie
noch aktiv tätig wirkt sich
jeder weitere monatsbeitrag
ein kleinwenig auf die rente
aus.
Anderseits, bei rentenbeginn ab 1.1.09 sind 58% steuer-
pflichtig.

MfG.