< content="">

Steuerklasse Partner bei EM-RENTE

von
susi

Hallo.
Ich erhalte eine EM-Rente und mein Mann ist berufstätig mit Steuerklasse 5.Kann er die Steuerklasse ändern lassen

von
Herz1952

Fragen Sie bitte Ihr Finanzamt ob es Sinn hat. Am Jahresende ist es so wie so "egal".

Beim Finanzamt bekommen Sie auch Auskunft, wie das ist mit der Steuer für Ihre EM-Rente.

Es kommt nämlich auf das steuerpflichtige Einkommen beider an, ob man schon während des Jahres weniger Steuern zahlt oder eine Nachzahlung zu erwarten hat.

Experten-Antwort

Detaillierte Fragen zum Steuerrecht können und dürfen wir nicht beantworten. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihr zuständiges Finanzamt.

von
Schießl Konrad

Aber natürlich, für die Rente der Frau braucht es keine Steuerklasse, somit ist es mehr als zweck-
mäßig für den Arbeitsverdienst die Klasse III zu beanspruchen, sonst leihen Sie dem Staat höhere
Steuer Abzugsbeträge die erst durch die Einkommensteuer wett gemacht.

MfG.

von
Herz1952

Hallo Susi,

Konrad Schießl hat das richtig erkannt. Allerdings muss ein Antrag auf "Steuerklassenänderung" (Änderung des Steuerklassenmerkmals) beim Finanzamt gestellt werden.

Was noch besser wäre bei Steuerklasse III für Ihren Mann, dass bei evtl. Lohnersatzleistungen (KG, ALG) das "Nettoeinkommen" eine Rolle spielt.

von
W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
Was noch besser wäre bei Steuerklasse III für Ihren Mann
...hmm, im Hinblick auf die Nachveranlagung sicher 'sehr' zweckmäßig, wenn der eine schon zu wenig Steuern zahlt und parallel von der Rente nichts einbehalten wird. Aber zur abschließenden Klärung gibt es ja steuerrechtlich geschultes Personal ;-)

Gruß
w.
PS: im Hinblick auf etwaige Lohnersatzleistungen haben Sie natürlich Recht. Legt man halt den 1000er Nachforderung in mtl. Häppchen schon mal zurück.

von
Herz1952

Ich sehe da steuerlich keine Nachteile. Die Steuerklasse III gilt ab 2016. ein Lohnsteuerjahresausgleich durch den AG darf allerdings in solchen Fällen nicht vorgenommen werden.

Unter Umständen kann es natürlich durch die LSt.-Klasse III und Steuermerkmal Klasse V zu Nachforderungen kommen. (wenn das "kleinere steuerpflichtige Einkommen weniger als das Gesamteinkommen beträgt). So war es jedenfalls bisher, weil bei Steuerklasse III zu wenig während des Jahres einbehalten wurde.

Sicher kann es zu einer Nachveranlagung kommen, wenn das zu versteuernde Einkommen den Freibetrag insgesamt übersteigt. Aber dann wird das Finanzamt evtl. Vorauszahlungen fordern.

Die Karten müssten bei der Änderung "auf den Tisch gelegt" werden. Dann weis man auch, woran man in etwa ist und kann einen Euro mehr beiseite legen (smile).