Steuern und Sozialabgaben bei mehreren Nebenbeschäftigungen

von
Josef

Folgender Sachverhalt ist gegeben:
Ein Rentner (100% EM-Rente, 400€ Hinzuverdienstgrenze) hat zwei Nebenjobs bei der DRV gemeldet.
- erster Job bei Firma A seit September 250€/Mon.
- zweiter Job bei Firma B seit Dezember 100€/Mon.
------------------------------------
Jetzt die Fragen:
1. Was ist bzgl. Steuern und Sozialabgaben von AG- und AN-seite zu berücksichtigen?
2. Welche Auswirkungen haben diese Abgaben auf die Rente?
3. Darf der Hinzuverdienst bei Firma A zweimal im Jahr um 400€ überschritten werden?
-----------------------------------
Danke für die Antworten.

von
Schade

1) Beide AG melden den Rentner ganz normal bei der Minijobzentrale an und leisten die normalen Pauschalabgaben für Minijobber.
Der Rentner teilt beides der DRV mit und achtet darauf, dass er insgesamt die 400 € Grenze jeden Monat einhält.
2)keine, sofern eine medizinische Prüfung im Einzelfall nicht ergibt, dass sich die Gesundheit womöglich gebessert hat.
3.) m.E. ja

Experten-Antwort

Hallo Josef,

ganz kurz:
Frage 1:
Siehe die Ausführungen von Schade!
Ergänzung:
Arbeitgeber zahlt 30% (davon 15% Rentenversicherung (RV), 13% gesetzl.KV, 2% Steuern). Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie bei der Minijob-Zentrale, die als zentrale Einzugsstelle für die Mini-Jobs bestimmt wurde.
http://www.minijob-zentrale.de

Frage 2:
Auswirkungen der Abgaben auf die Rente:

-laufende Rente: wenn gesundheitliche Besserung durch Minijobs vermutet werden kann, wird evtl. der weitere Rentenanspruch ärztlicherseits überprüft (siehe Schade)

-spätere Altersrente: Wenn Arbeitsentgelt aus einer geringfügigen versicherungsfreien Beschäftigung vorhanden ist, der geringfügig Beschäftigte also nicht auf die Versicherungsfreiheit verzichtet hat und lediglich der Pauschalbeitrag in Höhe von 15% für RV aus dem Arbeitsentgelt durch den Arbeitgeber gezahlt wurde, wird, da es sich hierbei nicht um "normale" Beitragszeiten nach § 54 SGB 6 handelt, ist ein besonderer leistungsrechtlicher Ausgleich (Zuschlags-Entgeltpunkte nach § 76b SGB 6, und "besondere" Wartezeitmonate nach § 52 Abs. 2 SGB 6) angerechnet.

Frage 3:
Siehe die Ausführungen von Schade!
Es sind immer beide Beschäftigungen pro Monat zusammen zu betrachten.

HINWEIS:
Nachdem Sie laufend eine volle Erwerbsminderungsrente (evtl. Arbeitsmarktbedingt?
/ auf Zeit?) beziehen, rate ich Ihnen, sich die hier gestellten Fragen schriftlich von Ihrem Sachbearbeiter beantworten zu lassen. Am besten gehen Sie zu einer Beratungsstelle und legen dort den Rentenbescheid und Ihre Arbeitsverträge vor und lassen eine entsprechende Gesprächsnotiz erstellen. Dort können auch die betraglichen Auswirkungen der Zuschläge errechnet werden.
Beratungsstellensuche über die linke Navigationsleiste hier!!

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...