Steuerpfl. Teil der Rente

von
Heinz Happel

Guten Tag, hab eine Frage
Ich hab ab 2006 eine halbe Rente (EMR wegen BU )bekommen mit dem steuerpfl. Teil von 52 %. Ich bekomme jetzt die volle Altersrente. Bleiben die 52% dann auch bestehen bei der vollen Rente, natürlich ohne die Anpassungen. Ist wohl eine Steuerfrage, aber vielleicht kann sie mir trotzdem jemand beantworten.

von
force

Der steuerbare Anteil von 52% bleibt Ihnen lebenslänglich erhalten.
Steuerlich wird immer der steuerbare Anteil an dem Zeitpunkt festgeschrieben, wenn Sie das Erste mal im Leben eine Rente erhalten.
Also je früher desto besser. ;-)

force

von
W*lfgang

Hallo Heinz Happel,

nicht der steuerpflichtige Anteil der Rente (52 %) wird lebenslang festgeschrieben, sondern der steuerfreie Anteil von 48 % aus der ersten maßgebende Jahresrente als fester EUR-Freibetrag. In der Folge ist jede Rentenerhöhung - wie in diesem Jahr - zu 100 % steuerpflichtig, der steuerpflichtige Anteil steigt damit im Laufe der Jahre.

Mehr Informationen finden Sie in dem Rente/Steuern-Merkblatt der Rentenversicherung hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/44446/publicationFile/19538/versicherte_rentner_info_zum_steuerrecht.pdf

Gruß
w.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Heinz Happel

Guten Tag, hab eine Frage
Ich hab ab 2006 eine halbe Rente (EMR wegen BU )bekommen mit dem steuerpfl. Teil von 52 %. Ich bekomme jetzt die volle Altersrente. Bleiben die 52% dann auch bestehen bei der vollen Rente, natürlich ohne die Anpassungen. Ist wohl eine Steuerfrage, aber vielleicht kann sie mir trotzdem jemand beantworten.

Die Anfrage reizt mich auch zu Stellung-
nahme, erinnere mich noch an frühere
Zeiten der Beschimpfung wegen meiner
zahlreichen Ausrechnungen die ich ja
als Nichtexperte aus Fachbroschüren ab-
lesen konnte, jeder Andere natürlich auch.
Der bei mir 2005 festgestellte Freibetrag
von 50% taucht jährlich betragsmäßig in
der Steuererklärung auf.

Der jährlich verbleibende steuerpflichtige
Betrag , gekürzt um die absetzbaren Be-
träge, ergibt das zu versteuernde Einkommen. Nenne den seit Jahren gelten-
den Betrag von 10,15% für Kranken/Pfle-
geversicherung aus der Bruttorente für alle
gesetzlich Versicherten bis zur Bemessungs-
grenze, derzeit 3825 monatlich in Ost und
West.