< content="">

Student, Selbstständig / Rentenversicherung zahlen?

von
Dennis

Hallo,

ich bin zur Zeit Vollzeitstudent an einer privaten Fachakademie.

Um mir dieses Studium zu finanzieren möchte ich 2mal die Woche als Promoter (Kleingewerbe) aktiv werden.

Hierbei würde ich in der Woche 16 Stunden arbeiten und mehr als 400 Euro pro Monat verdienen.

Bei meiner KV bin ich zur Zeit zum Studententarif versichert.

Was ich mich Frage ist, in wie weit ich dann als Selbstständiger Rentenversicherung zahlen müsste? Und wenn ja ob ich dann den normalen Satz von 19,9% zahlen müsste?

Was evtl. noch wichtig wäre mein Einkommen würde die meiste Zeit die 800 Euro Grenze nicht überschreiten.

Danke für die Hilfe und Infos,
Dennis

Experten-Antwort

Hallo Dennis,

unter Umständen wäre hier eine Rentenversicherungspflicht als sog. arbeitnehmerähnlicher Selbständiger (Selbständige mit einem Auftraggeber) möglich. Neben der Zahlung des Regelbeitrages besteht hier auch die Möglichkeit der Zahlung eines halben Regelbeitrags (für die ersten drei Jahre der Selbständigkeit) oder eines einkommensabhängigen Beitrags.

Nähere Informationen hierzu - insbesondere auch zu den konkreten Voraussetzungen der Versicherungspflicht und den genauen Beitragshöhen - erhalten sie in folgender Broschüre:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_15182/SharedDocs/de/Inhalt/04__Formulare__Publikationen/02__info__broschueren/04__vor__der__rente/selbstaendig__wie__rv__schuetzt__alt,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/selbstaendig_wie_rv_schuetzt_alt

Wichtig: Sind Sie als Selbständiger mit einem Auftraggeber versicherungspflichtig, müssen Sie sich innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit bei Ihrem Rentenversicherungsträger melden. Versäumen Sie diese Frist, können Beiträge nachgefordert werden.

von
Bescheidener

Vergessen wir mal nicht, dass selbst wenn Sie der Versicherungspflicht unterliegen, eine Befreiung nach § 6 Abs. 1a für drei Jahre beantragt werden kann.

Experten-Antwort

Das wollen wir natürlich nicht vergessen. Danke für den ergänzenden Hinweis! Die Möglichkeit der Befreiung ist übrigens auch in der von mir bereits genannten Broschüre dargestellt.